Vom Statement “Urlaub in der ersten Liga” hat sich Union schon vor einer Weile verabschiedet

Langsam kommen wir wieder in den Rhythmus. Heute, zwei Tage vor dem DFB-Pokalspiel bei Germania Halberstadt gibt es die übliche Pressekonferenz mit Trainer Urs Fischer. Er wird sicher davon sprechen, dass man als 1. FC Union sicher der Favorit sei, aber Respekt vor dem Gegner habe. Wer allerdings in der Innenverteidigung neben Keven Schlotterbeck spielt, wird der Coach sicher nicht erzählen. Die Berliner Medien sind sich relativ einig, dass es trotz Trainingsrückstand Neven Subotic werden wird. In der Bild (noch nicht online) sagt der Halberstädter Trainer Sven Körner übrigens, dass er beim DFB-Pokalspiel von Union in Dortmund im Block neben dem Gästeblock gewesen sei.

Bis Sonntag können noch Banner für die Aktion “Endlich dabei” bestellt werden, mit denen verstorbene Unionerinnen und Unioner am ersten Spieltag Unions in der Bundesliga dabei sein können (Vereinsmitteilung). Die Bild/BZ schreibt, dass bereits 300 Banner bestellt wurden.

Dirk Zingler (Präsident des 1. FC Union Berlin) und Sebastian Polter feiern den Aufstieg in die Bundesliga

Dirk Zingler und Sebastian Polter feiern den Aufstieg in die Bundesliga, Foto: Matze Koch

Im Sonderheft der Fuwo hat sich Dirk Zingler geäußert (via Morgenpost)und gesagt: “Ich lasse gar nicht zu, im Verein eine Haltung zu entwickeln nach dem Motto: Jetzt sind wir mal oben, jetzt genießen wir das schön, und wenn wir wieder absteigen, ist das gar nicht so schlimm, dann haben wir uns wirtschaftlich saniert. Wir sind aufgestiegen und unser nächstes Vereinsziel, unser unternehmerisches strategisches Ziel ist es, sich in der Bundesliga zu etablieren.“

Das mag einerseits überraschen, wenn man nur das Zitat vom “Urlaub in der ersten Liga” im Kopf hatte. Andererseits ist der Präsident seit gut 5 Jahren nicht müde geworden, zu sagen dass Union sich in den Top 20 etablieren möchte. Deshalb kann ich da keinen Bruch erkennen. Es geht Zingler um das Mindset, um mal dieses Wort zu benutzen. Und so komisch sich das jetzt in diesem Moment anfühlt, so sehr glaube ich, dass es mit jedem Spieltag in der Bundesliga sich weiter ausbreitet und wir die Bundesliga als normal und unser natürliches Zuhause empfinden. Ein bisschen so wie nach dem Aufstieg in die Zweite Liga, als sich die ersten Spiele noch ganz unwirklich anfühlten.

View this post on Instagram

🌪⚡🌪 #FCUnion

A post shared by Sebastian Polter (@polti9) on

Update 10.06 Uhr: Ich habe ganz vergessen, euch zu sagen, dass es heute im Kurier einen Union-Teil extra gibt. Mir persönlich ist der mit fast nur früheren Spielern aus der DDR und Oberliga-Stars etwas zu sehr in der Vergangenheit verhaftet, aber mein Geschmack muss ja nicht für alle gelten. Ich hätte es es besser gefunden, wenn der Vergangenheitsteil über 3-4 Seiten gegangen wäre und sich dann den aktuellen Herausforderungen und großen Geschichten gewidmet worden wäre.

Titelbild des Berliner Kurier vom 9. August 2019

Titelbild des Berliner Kurier vom 9. August 2019, Screenshot: Berliner Kurier

Auf den anderen Plätzen

Die U17 spielt am Samstag um 14 Uhr in der Bundesliga gegen den Halleschen FC (Vereinsmitteilung) und die U19 am gleichen Tag um 11 Uhr gegen Hannover 96 (Vereinsmitteilung).

Im Tagesspiegel gibt es eine kleine Reportage über ein Unternehmen, dass bei Kindern die statistische Wahrscheinlichkeit berechnen möchte, ob diese Fußballprofi werden können oder nicht und dass der 1. FC Union mit diesem Unternehmen zusammenarbeitet. Ich bin bei solchen Nachrichten immer zwiegespalten. Einerseits denke ich, dass es aus Sicht von Klubs und Scouts sicher sinnvoll ist, das Risiko zu minimieren. Aber was passiert eigentlich, wenn Spieler nur anhand solcher Modelle gecheckt werden. Ein bisschen so wie beim Zutritt zur Achterbahn. Wer unter einer bestimmten Körpergröße ist, darf nicht rein. Das fördert einen Konformismus, der aktuell in der deutschen Nachwuchsförderung beklagt wird (wenn dort auch auf spielerischem Gebiet).

Und ja, ich weiß, dass es hier um Wahrscheinlichkeiten geht und nicht um Schwarz-Weiß-Entscheidungen. Aber was passiert wohl, wenn sich Trainer am Ende einer Saison zwischen mehreren ähnlichen Spielern entscheiden müssen? Dann werden vielleicht die Wahrscheinlichkeiten den Ausschlag geben. Dabei, und das wird im Text am Ende deutlich, sind die Modelle zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit so gestaltet, dass sie vereinfachen müssen. Ganz viele Punkte werden weggelassen. Am Ende geht es eigentlich nur darum, dass aktuelle Profis vermessen werden und diese Werte mit erwartbaren Werten der Kinder verglichen werden. Das erinnert mich daran, wie im DDR-Sportkadersystem auch darauf geschaut wurde, dass man berechnen kann, wie groß ein Sechsjähriger werden wird und ob sich daraus folgernd überhaupt ein Investment in das Kind überhaupt lohnt. Was ich auf jeden Fall sagen kann: Wenn solche Kriterien maßgeblich werden würden, steht der Mensch auf jedem Fall nicht mehr im Mittelpunkt.

Und sonst so?

Erinnert ihr euch noch daran, dass der DFB gegen den KSC ermittelt hat, weil der zum Abschied vom Wildparkstadion eine Pyroshow nach Abpfiff gemacht hatte. Mit Genehmigung aller Ordnungsbehörden und nach offiziellem Ende der Veranstaltung Punktspiel. Nun sind die Karlsruher verurteilt wurden vom DFB-Sportgericht, weil sie die Veranstaltung beim DFB hätten anmelden müssen. Es geht also juristisch gar  nicht um die Pyro, obwohl das der Anlass der DFB-Ermittlungen war. Der KSC sieht hier eine Kompetenzüberschreitung des DFB und wird Berufung einlegen. Mehr beim SWR.

Die DFL steigt bei einem Startup zur Bekämpfung von Copyright-Verletzungen ein. Mal sehen, ob es nur gegen illegale Streams geht oder auch mehr geplant ist, so dass vielleicht unsere Fotos und Handyfilmchen aus den Stadien gleich auch noch in sozialen Netzwerken gesperrt werden.

Im Tippspiel Twitterförsterei geht es auch wieder los. Und weil dort nur noch sechs Plätze frei sind, gibt es nun auch noch die Twitterförsterei Zwei. @ExWuschel wird beide Gruppen wie gehabt nach jedem Spieltag zusammen auswerten.

Und zum Stichwort Immer Unioner: Emanuel Pogatetz spielt gerade mit LASK Champions League Qualifikation und wurde kurz nach Beginn der Partie in Basel eingewechselt. Überraschenderweise hat LASK das Spiel in der Schweiz mit 2:1 gewonnen.

Ein Gedanke zu „Vom Statement “Urlaub in der ersten Liga” hat sich Union schon vor einer Weile verabschiedet

  1. Mich erinnert die statistische Berechnung, ob Kinder bspw zum Fußballprofi taugen oder eher nicht, vor allem an den Film Gattaca. Auch wenn es dort noch deutlich fortgeschrittener, auf genetischer Basis, dargestellt wurde. Ich kann mich damit nicht anfreunden, zumal Messi himself in Kindestagen kaum die körperlichen Voraussetzungen für Spitzensport mitbrachte.
    Verständlich, dass solch ein System entwickelt wird, aber m.E. auf ethischer Ebene absolut Bedenklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.