Marvin Friedrich könnte die Transfer-Dauerstory des Sommers werden

Union kommt gerade ganz langsam in der neuen, gar nicht normalen, Bundesliga-Normalität an. Jedenfalls bis einem etwas über den Weg läuft, was einen an den Ausnahmezustand der letzten Woche erinnert und noch einmal darin schwelgen lässt. Sehr gut kann das dieser Text von Jacob Sweetman, der auch für uns tolle Geschichten schreibt, in 11Freunde.

Stadion an der Alten Försterei

Das Stadion am Montag. Foto: Felix / Union in Englisch


Oder ein Photo wie dieses hier, das man auch als Ölgemälde ausführen könnte. Wenn es dadurch denn schöner würde.

Der Text von Jake dient auch als guter Hintergrund für Beiträge wie diese Reportage von Deutschlandfunk Kultur, die sich mit den Leuten befasst, die aus dem Großbritannien oder Skandinavien zu Union zu Fußballspielen kommen.

Ganz hoch aufgehängt im Kontext der Entwicklungen im Weltfußball (als Gegengewicht zu den meisten davon) wird Unions Aufstieg in diesem Kommentar der norwegischen Zeitung Dags Avisen.

Schön zu lesen ist auch, wie der Verein Union zum Aufstieg gratuliert, dem Unionerinnen und Unioner mit Spenden anlässlich der Erkrankung des Kindes von Martin Dausch vor einigen Jahren geholfen haben.

Damit aber nun wirklich zurück zur Fußball-Normalität, zu der wie gestern bereits berichtet gehört, dass der FC Augsburg seine wirtschaftlichen Interessen schützt und die Option nutzt, Marvin Friedrich für eine festgeschriebene Summe wieder an sich zu binden. Daran, dass Friedrich aber nicht für Augsburg spielen möchte, lässt er keine Zweifel. Zum Beispiel mit diesem Zitat im Kicker: “Ich war seit dem ersten Tag in Augsburg nicht gewollt.” Und indem er den Artikel dann noch in einer Instagram Story geteilt hat:

Einen Hashtag für den Wunsch, Marvin Friedrich aus seinem Vertrag in Augsburg befreien zu können, gibt es auch schon:

Friedrich kommt übrigens auch in unserer Textilvergehen Tor des Monats-Liste vor. Sein Hin-und-her-Transfer hat aber durchaus das Zeug, die Dauerstory des Sommers zu werden. Schneller könnte sich die Situation von Suleiman Abdullahi klären. Dafür, dass Union eine mögliche Kaufoption schon gezogen hat, gibt es zwar noch keine Bestätigung, die könnte aber bald kommen. Update von 11.40: Ist sie.

Offiziell sind dagegen die nächsten zwei Verpflichtungen von Union (nach Florian Flecker). Julius Kade wird der erste Spieler seit Andreas Zimmermann, Gerald Klews und Sven Meyer 1995, der direkt von Hertha zu Union wechselt. Wie Flecker ist auch Kade kein überraschender Zugang, sondern wurde schon vor einigen Wochen als solcher gehandelt.

Außerdem hat Union den 21-jährigen Torwart Moritz Nicolas für zwei Jahre verpflichtet. Damit stehen die Zeichen bei Jakob Busk definitiv auf Abschied. Trotzdem stellen sich an die Verpflichtung von Nicolas auch Fragen. Denn die Verantwortlichen von Gladbach sprechen davon, dass Nicolas so auf mehr Einsatzzeit hofft. Zumindest in der folgenden Saison sollte es die aber bei Union auch eher nicht geben, solange Rafał Gikiewicz hoffentlich fit ist.

Update von 11.30: Bild (Print) zitiert Oliver Ruhnert damit, dass Nicolas Wechsel nichts mit Busk zu tun habe, aber Lennart Moser verliehen wird. Der Gikiewicz-förmige Block für echte Spielzeit für Nicolas wird davon aber nicht bewegt. Außerdem sei Union an Marvin Bakalorz interessiert, wie aber auch der HSV (in seinem Versuch, möglichst viele Spieler aus Paderborns erster Bundesligamannschaft zu verpflichten).

A propos Rafał Gikiewicz: Der duelliert sich im Trainingslager der polnischen Nationalmannschaft mit seinen Mitspielern.

Eine weitere Sommer-Nachricht: Union wird am 6. Juli zuhause ein Freundschaftsspiel gegen Brøndby bestreiten. Und damit vielleicht Simon Hedlund wiedersehen. Ohne ihn (rot-gesperrt) hat Brøndby übrigens gestern im Play-off um einen europäischen Startplatz gegen Randers FC 4-2 gewonnen. Bei dem letztgenannten Verein spielt inzwischen Björn Kopplin. Er stand gestern in der Startelf und wurde in der zweiten Halbzeit, in der Randers zwischendurch noch 2-0 führte, ausgewechselt.

Der andere Aufstieg

Die Frauen von Union spielen morgen Mittag in Andernach um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Eine Vorschau darauf steht auf Unions Vereinshomepage. Empfehlen können wir für Infos zum Frauenfußball in Berlin und bei Union auch das Blog Rasenperlen.

Und niemals vergessen

Ein schöneres Schlusswort als dieses finde ich heute nicht:

7 Gedanken zu „Marvin Friedrich könnte die Transfer-Dauerstory des Sommers werden

  1. Sehr schöner Beitrag! Könntet Ihr den Kommentar der norwegischen Zeitung Dags Avisen noch verlinken?

  2. Liegts an mir, oder ist ab dem Update 11:40 alles durchgestrichen?

  3. Die Damen spielen übrigens um 14 Uhr.

    (Und das Problem mit dem durchgestrichenen Text tritt bei mir im mobilen chrome auf ios auf, scheint also browserspezifisch zu sein.)

  4. Oh man,
    ist es einfach bedauerlich zu sehen, wie ein Wandel in Berlin geschieht. Union bekommt immer mehr an Aufmerksamkeit, was sich in Zukunft bestimmt auch auf Sponsoren übertragen wird. Das heißt, dass in naher Zukunft auch ein Tausch der Nummer 1 in Berlin geben wird, Hertha wird ins niemals Land verschwinden und Union die großes Erfolge feiern. Albträume für einen jeden Herthaner! ):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.