#365 – “Ich meine Arschloch nicht wertend”

Union verliert 1:2 in Heidenheim, doch angesichts der Ergebnisse der Hamburger Klubs ist unsere Laune ganz gut. Doch wir müssen über Marc Schnatterer reden. Außerdem begeben wir uns, unserem Gast Sven Klebba sei Dank, auf ein neues Fachgebiet. Wir beschäftigen uns mit der Farbologie von Union und warum die Unterscheidung zwischen Rot und Unrot vielleicht mehr Thema sein sollte.

Heidenheim mit Schnatterer-Masken zum zehnjährigen Vereinsjubiläum von Marc Schnatterer im Juli 2018, Foto: 1. FC Heidenheim

Links:

On Air:

avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
avatar Sven Klebba
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

4 Gedanken zu „#365 – “Ich meine Arschloch nicht wertend”

  1. Gestern in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit war es für unsere Elf wahrscheinlich tatsächlich so wie auf dem Schnatterer-Mannschaftsfoto.

    Und ich träume vermutlich heute dank Eures Horror-Fotos von ihm.

  2. War mir bisschen zu viel Farbe! Da habt Ihr Euch echt zu lange im Kreis gedreht! Aber es war schön zu hören, dass die Laune wieder besser war!

  3. Das Unrot sehe ich auch auf der Waldseite in Form von West Ham United immer mal wieder.

  4. Ich sehe es wie Andi der Kroate – der Punkt mit “unrot” ist deutlich geworden, und hätte nicht drei oder vier mal wiederholt werden müssen…
    Ich verstehe es ein Stück weit, dass man die Farbe nicht gern sieht, aber man muss wohl schon wirklich “Alt-Unioner” sein, um anderen deswegen eine Predigt zu halten. Würde mir persönlich nicht einfallen. Was anderes ist ein Spruch im Vorübergehen, der ja auch als Anregung wirken kann.
    Ich bin auch schon mindestens zweimal seltsam dekoriert in die Alte Försterei gegangen. Für Union – Hertha hatte ich keine Karte, bin aber dennoch hingeradelt, weil es so ein schöner lauer September-Abend war. Als sich die Tore unverhofft schließlich doch noch für mich öffneten, stand ich auf einmal mit meinem schönen schmucken blauen Spätsommerhemd auf der Gegengerade…
    Und neulich kam ich von unterwegs und konnte – anders als geplant – doch nicht mehr vor dem Stadionbesuch nach Hause, war dementsprechend sehr neutral unterwegs… Passiert einfach, sowas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.