Solange es keine Eleganzpunkte gibt, reicht mir ein dreckiger Heimspielsieg.

Dass die Aufregung zunimmt, wenn mehr als die Hälfte einer Saison rum ist, in der Union so zwischen Platz 2 und 4 pendelt, verstehe ich. Aber es sind Spiele wie das gegen Ingolstadt, die uns immer wieder erden und vor Größenwahn bewahren. Die dann trotzdem zu gewinnen, macht mir eventuell mehr Spaß, als die Fußballschönheitskommission erlaubt, aber wissta was? Is´mir egal.

3 thoughts on “Solange es keine Eleganzpunkte gibt, reicht mir ein dreckiger Heimspielsieg.

  1. Tolle Fotos, vielen Dank mal wieder!
    Aber Jens Keller… hätt’ sich ruhig mal rasieren können, wenn er an seine alte Wirkungsstätte zurück kommt… Und ich in meiner Unkenntnis (weil, das sieht man nicht von der Gegengerade aus) hab auch noch “Fußball-Gott” gerufen… ;-)

  2. Dankeschön! Ich glaube nicht, dass es da eine Vorschrift gibt, wie Ex-Trainer/Spieler zu begrüßen sind. Es wird auch immer verschiedene Meinungen zu den jeweiligen Personen geben. Ist doch völlig in Ordnung! Bei Jens Keller war‘s eben ein bisschen kontroverser als bei anderen. Und auch noch nicht so lange her.

  3. Großartige Fotos.

    Mein Favorit ist dieses Mal Felix Kroos und die Grätsche von Otavio.
    Man sieht sehr gut, mit welcher Geschwindigkeit und Dynamik der Schanzer hier agiert. Kroos hat das einfach klasse gemacht. Gibt’s nichts… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.