Union hat zwar einen großen Kader, aber die Zahl der einsatzfähigen Spieler verteilt sich nicht gleichmäßig über alle Mannschaftsteile

Bis zum Auswärtsspiel gegen den HSV ist es noch ein paar Tage hin. Genauer gesagt fast eine Woche. Und so schauen wir in aller Ruhe den lachenden Profis beim Training zu.

Es ist sogar Zeit, den Spielern beim Fifa zocken zuzuschauen, wenn ihr heute 19 Uhr in den Fanshop im Ringcenter geht. Mein großes 15-jähriges Kind hat mir gestern beim Abendessen in einem philosophischen Anfall gesagt: “Alles, was ich über Fußball weiß, habe ich von Fifa.” Und dann zählte er Spieler und ihre internationalen Vereine auf. Mir sagten die Spieler nicht so viel. Das liegt daran, dass ich seit 2003 kaum noch Zeit zum Fifa-Spielen hatte. Und wer ein bisschen Mathe kann, versteht sicher den Zusammenhang.

Mich interessiert internationaler Fußball kaum noch. Neben Union schaue ich aktuell in der Zweiten Liga vor allem Paderborn in der Einzeloption. Weil es dort in dieser Saison eine eingebaute Spektakel-Garantie gibt. Apropos Spektakel, mein Kind sagte vorhin: “Ich muss morgen Fifa spielen, weil es eine Chicharito-SBC gibt.”

Der Kurier feiert den 28-köpfigen Kader von Union. Ich finde, dass der Kader auch mit 25  oder 24 Spielern exakt genauso funktionieren würde. Denn einige Spieler kommen null zur Geltung. Und trotz des großen Kaders gibt es für die Innenverteidiger ein Verletzungsverbot, weil gerade dort hinter Florian Hübner und Marvin Friedrich kein gleichwertiger Ersatz wartet. Denn weiterhin sind Fabian Schönheim und Marc Torrejon verletzt und Christoph Schösswendter (2x im Kader, sonst nur Tribüne) und Lennard Maloney (nicht einmal im Kader) kamen noch zu keinem Pflichtspiel-Einsatz. Vielmehr wird eher auf Michael Parensen als möglicher Ersatz im Spieltagskader zurückgegriffen, wenn er denn einsatzfähig ist.

Bei Bild/BZ geht es um die drohende Sperre nach bald 5 Gelben Karten, die sich Grischa Prömel nun nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre holen kann. Nach dem guten Einsatz von Marcel Hartel im zentralen Mittelfeld und der Rückkehr von Felix Kroos nach Verletzung habe ich aber keine Befürchtung, dass die Mannschaft diesen drohenden Ausfall nicht kompensieren kann.

Und sonst so?

Ich habe mich beim Schauen dieses Videos selbst dabei erwischt, wie ich dachte: “Steven Skrzybski ist schon 26?” Keine Ahnung warum, aber mir ging es ein bisschen wie der Moderatorin vom Frühstücksfernsehen. In meinen Gedanken ist der Angreifer erst 23 Jahre alt. Warum auch immer.

In einem etwas längeren Meinungsstück holt die Frankfurter Rundschau dazu aus, warum das Ansinnen des hessischen Innenministers Beul, Pyro als Straftat verfolgen zu können, ein falscher Schritt ist. Ich kann der Argumentation leicht folgen und finde tatsächlich 2 Gründe wichtig: Allein schon die Ermittlung von Straftaten und die möglichen Verfahren haben Folgen für die Betroffenen, die in keinem Verhältnis zum Fehlverhalten stehen, weshalb nicht leichtsinnig alles als Straftat verfolgt wird. Falschparken beispielsweise auch nicht, obwohl dadurch beispielsweise der Schulweg meines kleinen Kindes täglich ein lebensgefährlicher Hindernislauf ist. Und das zweite, aus meiner Sicht viel stärkere Argument: Hier soll ein Problem mit Strafrechtsverschärfung gelöst werden, das bei Lichte betrachtet nicht existiert. Das ist perfide Rhetorik, die nur der eigenen Profilierung dient.

In dem Zusammenhang empfehle ich gerne den Twitter-Account der Eisernen Hilfe.

Gestern war dann noch so ein Länderspiel:

2 Gedanken zu „Union hat zwar einen großen Kader, aber die Zahl der einsatzfähigen Spieler verteilt sich nicht gleichmäßig über alle Mannschaftsteile

  1. es ist nicht die kaderplanung, die man hochleben lassen sollte (wie im kurier suggeriert), sondern es ist das umsichtige agieren von urs fischer, der (scheinbar) alle im kader bei laune hält, dem das “hoch” gebürt.

  2. Na ja, es ist das eine wie das andere, und betrachtet man Fischer als Teil der Mannschaft, hat auch irgend jemand irgend etwas richtig gemacht, ihn zu verpflichten. Alles Gründe, mit freudigem Optimismus am Montag nach Hamburg zu fahren und die drei Punkte mit nachhause zu nehmen.
    (1:3) EISERN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.