Guten Tag, mein Name ist Sebastian Polter, und ich bin hier, um Ihren Strafraum anzuzünden!

Heute gibt´s mehr Bilder als sonst. Nicht nur, weil mehr einfach mehr ist – sondern vor allem deshalb, weil Sebastian und Daniel sich Verteidigerfotos gewünscht haben. So´ne schöne Defensive, und nie gibt´s Bilder davon. Das kann natürlich nicht so bleiben. Jetzt haben sie genug Material für einen Christopher-Lenz-Dia-Vortrag. Weil am Ende aber Grischa Prömel und Sebastian Polter kurz mal alles abgefackelt haben, was rumstand, ufert es in eine Bilderflut aus. Zu Recht, wie ich finde.

8 thoughts on “Guten Tag, mein Name ist Sebastian Polter, und ich bin hier, um Ihren Strafraum anzuzünden!

  1. Pingback: Das Tor von Sebastian Polter war fast schon kitschig, so geil war es | ***textilvergehen***

  2. Scheint, als liefen gerade alle zu Hochform auf – auch die Headline – ein Kracher!

  3. Beim nochmaligen Anschauen der gestrigen Tore glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen. Schiedsrichter Benjamin Cortus, der uns ja schon in der 3. Spielminute einen Elfmeter verweigert hatte, war sich bei der Situation vor dem 1:0, als wohl jeder im Stadion einen klaren Elfmeter gesehen hat, sicher, dass der Ball gespielt wurde. Man kann im Video genau seine Handbewegung erkennen, die einen Ball formte. Das Ganze aus 5 Meter Entfernung zum Foul und ohne Sichtbehinderung. Hätte Grischa Prömel den Ball nicht versenkt, hätten wir keinen Elfmeter bekommen. Wenn ich dann noch von den Kommentatoren höre, dass er großartig reagiert hätte, als er den Vorteil hat laufen lassen, dachte ich ich wäre im falschen Film.

  4. Ausufern erwünscht. Gerne auch mehr Portraits. Hatte beim anschauen das gleiche Grinsen wie gestern Abend im Gesicht.

  5. Pingback: Zu den Fanprotesten gibt es differenzierte Positionen – und absurde Kritik | ***textilvergehen***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.