Unions Außenwahrnehmung ist immer noch die als ‘Vorzeigeverein’

Vor einem der schwereren Spiele der Saison beschäftigen sich Bild/B.Z. mit Akaki Gogia und fragen, was ihm noch fehlt, um bei Union produktiver zu spielen. Dagegen lernen wir im Kurier, dass Sebastian Andersson ein Haus in Zehlendorf gefunden und bezogen hat.

gogiaanderss

Akaki Gogia als auch Sebastian Andersson fehlte gegen Aue etwas Glück und Präzision in ihren Aktionen; Photo: Tobi/unveu.de


Mehr Informationen darüber, wie die Mannschaft in das Spiel in Köln geht, gibt es vielleicht bei der Pressekonferenz um 13 Uhr:

Eine Vorschau auf das Spiel gibt es in einem neuen Blog über Union, Eisern NYC. Wie der Name schon nahelegt, von einem Unioner in New York. Neben dem Nordamerika Fanclub Ironside also noch mehr Übersee-Aktivitäten…

Vor der ersten Auswärtsfahrt der Saison stellt Union auch noch in einem nicht ganz uncharmanten Video (qua Trimmel) mit dem für sowas obligatorischem, bemühtem Schauspielern neue Shirts vor, zeigt sich dabei aber auch nicht ganz textsicher:

Kennenlernen

Wenn Union sportlich mit neuen Sphären Kontakt hat, gibt es denen, die sich dort bisher aufhielten, Gelegenheit, Geschichte und Geschichten des Vereins zu rekapitulieren. In den letzten Jahren ist das immer wieder vorgekommen, weil Union erfolgreicher war als zuvor. Manchmal liegt es aber auch daran, dass Vereine Union sportlich entgegenkommen, wie gerade Köln (auch wenn es gar nicht so lange her ist, dass beide Vereine gegeneinander gespielt haben, aber daran erinnert man sich bei Union vielleicht auch nicht so gern). Und so ist es am Kölner Fanzine effzeh.com, Union als “einen der angenehmeren deutschen Vereine” zu porträtieren.

Und sonst so

Babelsberg darf (unter Auflagen) doch im Landespokal spielen, nachdem sie zunächst nach dem Finale gegen Cottbus davon ausgeschlossen wurden.

Und zum Start ins Wochenende noch ein schönes Tor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.