Mit Christopher Trimmel als Kapitän erspart sich Urs Fischer auch eine Kapitänsdiskussion zum Saisonstart

Wenig überraschend hat Union gestern bekanntgegeben, dass Christopher Trimmel der neue Mannschaftskapitän sein wird. Das ist einerseits ein Rückschritt für Felix Kroos, der schon einen Teil der Vorbereitung wegen einer Verletzung kürzer treten musste, aber vor allem eine Anerkennung für Christopher Trimmel. Der Abwehrspieler schaffte es in der vergangenen Saison als einziger, konstante Leistung über die gesamte Saison zu bringen. Nicht komplett auf höchstem Niveau, aber so stark, dass er sowohl im zur Halbserie als auch nach der Saison vom Kicker zu einem der besten Außenverteidiger der Liga gewählt wurde.

Für Trimmel dürfte sich im Gegensatz zu Felix Kroos nicht die ganze Zeit die Frage stellen, ob er über 90 Minuten spielen wird. Das ist auch eine Frage für einen Trainer, der sich im Zweifelsfall vor der Frage steht, sich hier eine Baustelle aufzumachen, indem er sich fragen muss, ob er seinen Kapitän aufstellt, weil er Kapitän ist oder weil er auch leistungsmäßig die Aufstellung rechtfertigt. Und gerade zu Saisonstart wäre mit dem möglichen Trainingsrückstand wäre das ein zusätzliches Thema, das keiner gebrauchen kann. Es gibt sportlich objektive Gründe für Trimmel und damit ist das Thema elegant erledigt, ohne darüber zu diskutieren, ob Felix Kroos Führungsqualitäten hat oder nicht. Denn diese zu bewerten, dürfte uns als Außenstehenden sehr schwer fallen. Für mich gehört dazu mehr, als während des Spiels den Schiedsrichter anzugehen oder die Fans mit großen Gesten zum Anfeuern zu bewegen. Ich bin jetzt gespannt, ob und wie Christopher Trimmel sein Amt ausfüllen wird. Auf Instagram und Facebook schrieb er:

Ab jetzt nur noch mit Schleife 👊🏻 Ich freue mich über das Vertrauen aller Beteiligten und werde alles dafür tun, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. Gemeinsam mit den anderen Führungsspielern gilt es, voranzugehen um mit der Mannschaft erfolgreich zu sein. Das habe ich in den letzten Jahren auch schon getan, aber als Kapitän ist die Verantwortung noch mal ein wenig größer. Ich freue mich auf die Zukunft und hoffe mit euch allen gemeinsam, viel positives zu erleben! Euer Trimmi

Ebenso gespannt bin ich aber auch, wie Felix Kroos jetzt reagiert. Denn von ihm erhoffe ich mir eigentlich viel in dieser Saison. Aber dazu muss er körperlich in einer Top-Verfassung sein. Er ist zweiter Kapitän, fällt also nicht komplett aus der Hierarchie. Aber er wird durch seine Verletzung vor allem zum Saisonstart etwas hinten dran sein. Die Augenbraue gelupft habe ich bei der Benennung des zweiten Stellvertreters. Hier hätte ich Manuel Schmiedebach oder Sebastian Polter erwartet. Es ist aber Marvin Friedrich geworden. Vielleicht auch eine Anerkennung für die schnelle Übernahme von Verantwortung durch den 22-Jährigen, der in nur sechs Monaten vom Backup-Transfer zu Unions Abwehrchef in der Innenverteidigung geworden ist.

Die Berliner Medien berichten auch über die Kapitänswahl:

Außerdem gibt es noch ein paar Berichte über den Transfer von Julian Ryerson (Vertrag bis 2021), der gestern offiziell wurde:

Trotz Hitze hat die Mannschaft gestern normal trainiert (BZ). Das ist gar nicht so ungewöhnlich, wie es sich für uns Untrainierte anhört. Bei Hertha hatte der Trainer seinem Team beispielsweise freigestellt früher anzufangen und die zweite Einheit eher in den Abend zu verschieben. Doch die Mannschaft entschied sich dagegen. Bei Union kommt im Gegensatz zu Hertha hinzu (und das macht auch der Text in der BZ klar), dass die Anstoßzeiten für die Zweite Liga wegen der Hitze nicht geändert werden.

Apropos Saisonstart: Ich erinnere gerne noch einmal an das Tippspiel Twitterförsterei. Meldet euch an und tippt mit Unionern die Zweite Liga. Ich hoffe, dass ich über die Saison wieder Preise einsammeln kann, die wir an die Besten vergeben können.

Und sonst so?

Nachdem mit Jan Glinker und Daniel Haas die passioniertesten Angler Union verlassen hatten, scheint mit Urs Fischer (keine Witze mit Namen!) wieder jemand gefunden, der die heimischen Gewässer unsicher macht:

Dann gab es gestern noch die übliche Schiedsrichterschulung für die Mannschaft. Allerdings erfahren wir nicht, worauf die Referees in dieser Saison besonders Wert legen. Die Auslegung des Handspiels dürfte weiter interessant werden. Vom Video-Assisstenten werden wir in der Zweiten Liga nichts bemerken, da er zwar getestet wird, aber nicht ins Spiel eingreifen darf.

Holstein Kiel hat es einer Freizeitfußballgruppe untersagt, sich Holstein Kielos zu nennen (Kieler Nachrichten). Wegen Verwechselungsgefahr. Nun ja. Hoffentlich zeigt sich der Klub bei der Mannschaft auch erkenntlich, sollten sie diesen tollen Namen im Verein selbst benutzen.

Birmingham hatte in dieser Woche ein nichtssagendes Statement veröffentlicht, in dem der Klub klar gemacht hat, dass die Football League das Transfer-Embargo gegen den Klub wegen Verfehlungen beim Financial Fair Play weiter aufrecht erhält. Deshalb ist Kristian Pedersen weiterhin nicht als Spieler registriert. Ob und wie es zu einer Einigung mit der Liga kommen kann, steht nicht im Statement. Andererseits hatte QPR einen Streit zum Financial Fair Play mit der Liga gerade beigelegt: Kostenpunkt für QPR 20 Millionen Pfund (das ist ungefähr die Hälfte von Unions Jahresetat als Gesamtverein) und ein Transfer-Embargo für den Winter.

Zum Schluss noch ein Ratespiel, dessen Lösung ich auch nicht kenne: Wer ist der Unionspieler auf diesem Foto?

Ich tippe auf Manuel Schmiedebach vordere Reihe ganz links.

2 Gedanken zu „Mit Christopher Trimmel als Kapitän erspart sich Urs Fischer auch eine Kapitänsdiskussion zum Saisonstart

  1. Beim Thema Öffentlichkeitsarbeit und “Markenpflege” scheint Holstein Kiel noch in der Amateurklasse zu spielen. Schade eigentlich. Früher waren die mir recht sympathisch.

  2. Pingback: War ja klar, dass gegen Hertha nur frühere Unioner treffen | ***textilvergehen***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.