Union läuft zum Ende der Vorbereitung ein bisschen die Zeit davon

Zwei Tage nach dem Test gegen Bordeaux ist zu spüren, wie die Beobachter sich schwer tun, ein klares Bild zu zeichnen. Vielleicht ist das auch das Positive an so einem Unentschieden in einem Vorbereitungsspiel, dass es hier nicht so einfach möglich ist, vom Ergebnis her zu bewerten. So wird Torschütze Sebastian Andersson gelobt (Tagesspiegel) und auch Christopher Trimmel bekommt positives Feedback (Kurier). Doch auch die Verbesserungsmöglichkeiten werden benannt (zu viele Ballverluste im Aufbauspiel beispielsweise, Morgenpost). Aus meiner Sicht schweben über allem aber zwei größere Themen, bei denen Union gerade etwas die Zeit davonzurennen scheint.

Sebastian Andersson beim Test gegen Girondins de Bordeaux, Foto: Michael Hundt/Matze Koch

Das sind die Verletzungen von Felix Kroos und Florian Hübner. Beide konnten in den vergangenen beiden Testspielen nicht mitmachen. Am Samstag joggte der Kapitän auf dem Schotterweg zum Stadion an mir vorbei. In Bild/BZ sagte Urs Fischer, dass beide gegen QPR nur zum Einsatz kommen, wenn sie wieder mit der Mannschaft trainieren können. Dass die Verletzung von Kroos Einfluss auf seinen Status als Mannschaftskapitän haben könnte, glaube ich nicht. Hier erwarte ich in dieser Woche eine Entscheidung von Urs Fischer, der bereits klargemacht hatte, dass er bei dem Thema auf das Feedback der Mannschaft hört.

Florian Hübner und Felix Kroos, Foto: Matze Koch

Das zweite größere Thema hat unter anderem mit Florian Hübner zu tun. Es betrifft die arg ausgedünnte Innenverteidigung. Mich macht etwas stutzig, dass wir hier bei Hübner ebensowenig wie bei Marc Torrejon etwas zum Status erfahren. Ich verstehe die Hintergründe, dass man nicht einfach etwas zum Gesundheitszustand der Spieler sagen möchte oder mit Angaben über die mögliche Dauer des Ausfalls Druck aufbauen will. Doch so bleibt für uns Außenstehende die Ungewissheit, ob Union trotz einer hohen Anzahl Innenverteidiger im Kader mit größtenteils unerfahrenen Spielern auf dieser Position oder Spielern ohne große Spielpraxis in die Saison geht.

Etwas Entspannung in die Situation dürfte die Rückkehr von Lennard Maloney bringen, dessen U20-Nationalmannschafts-Trainingslager am Sonntag zu Ende gegangen ist. Aber sollte sich die aktuelle Verletztensituation nicht ändern, würden die verfügbaren Innenverteidiger für die erste Zweitliga-Partie gegen Aue lauten: Marvin Friedrich, Lars Dietz, Lennard Maloney und Christoph Schösswendter. Nicht zur Verfügung stünden Florian Hübner, Marc Torrejon, Fabian Schönheim. Dass Marvin Friedrich damit innerhalb von nur 6 Monaten vom Backup zum Abwehrchef werden würde, hätte er sich wohl auch nicht gedacht.

Das Thema Innenverteidiger und Felix Kroos ist für mich aktuell auch größer als das fehlende Mittelstürmer-Backup für Sebastian Andersson.

Und sonst so?

Ich würde zwar gerne was zum Thema Özil und DFB schreiben, doch halte ich das Thema für deutlich vielschichtiger, als das ich das hier so nebenbei behandeln könnte. Ich bleibe aber bei meiner Einschätzung, die ich während der WM getroffen habe: Dieses Thema produziert nur Verlierer.

Ein Gedanke zu „Union läuft zum Ende der Vorbereitung ein bisschen die Zeit davon

  1. IV passt so, wie sie ist. Irgendwann müssen die jüngeren ja Erfahrung sammeln… ich drück die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.