Blauer Tarnfleck wird vielleicht das nächste große Ding bei Union

Das war eine unglaublich schöne Saisoneröffnung gegen den FC Carl Zeiss Jena am Sonntag (1:1) vor über 11.000 Zuschauern. Das begann schon mit der wirklich gelungenen Skulptur für die 68er-Pokalsieger, die vor der Haupttribüne eingeweiht wurde. Die vom Kurier genannten 75.000 Euro Kosten dafür haben sich aus meiner Sicht absolut gelohnt. Erstens weil die Statue offensichtlich der Punkt werden wird, vor dem sich alle Besucher fotografieren werden, wenn sie zum Stadion an der Alten Försterei kommen. Und auch optisch finde ich sie ansprechend, weil sie einerseits die ganze Anmutung und Beschaffenheit des FDGB-Pokals übernimmt und andererseits die Spieler nicht überhöht. Die Figuren sind von der Höhe wohl genauso groß oder leicht kleiner als die Spieler vor 50 Jahren waren.

Ralph Quest neben seinem bronzenen Abbild, Foto: Sebastian Fiebrig

Dieser blaue Tarnfleck, der als Design für das Ausweichtrikot ausgewählt wurde, findet sich übrigens auch auf dem Jacket von Dirk Zingler und dem Union-Anglerhut wieder. Könnte vielleicht das Ding für diese Saison werden.

Fotos: 1. FC Union Zeughaus, Michael Hundt/Matthias Koch, Sebastian Fiebrig

Über das Spiel brauchen wir eigentlich gar nicht so viele Worte verlieren. Ich habe versucht, mir die Nummern, Namen und neuen Frisuren einzuprägen. Aber ein paar Kleinigkeiten sind schon aufgefallen. Sebastian Andersson war als Zielspieler immer anspielbar und hat einen sehr direkten Zug zum Tor. Und sowohl Christopher Lenz als auch Eroll Zejnullahu haben aus meiner Ferneinschätzung an Muskelmasse zugelegt. Allein wie der eine Jenaer Spieler im Zweikampf an der eigenen Eckfahne regelrecht an Eroll Zejnullahu abgeprallt ist. Aber bei aller Euphorie und gutem Willen weiß ich nicht, ob er sich wird durchsetzen können. Felix Kroos dürfte offensichtlich wieder auf die Achterposition rücken, so dass für Zejnullahu eigentlich nur die Zehner bleibt. Und die will auch Marcel Hartel wieder zurück. Oder Simon Hedlund. Oder Andy Gogia. Die Konkurrenz ist jedenfalls offensiv wieder enorm.

Die Beiträge der Berliner Medien zum Spiel:

Fotos vom Spiel:

Seit Tagen beeindruckt mich Philipp Hosiner mit seiner Frank-Rijkaard-Gedächtnis-Frisur:

back on track ⚽️ @1.fcunion #preseason #eisernunion #friseur🚷

A post shared by Philipp Hosiner (@hosi_16) on

Aber das geht nicht nur mir so, sondern auch Leo bittencourt oder Daniel Mesenhöler, wenn ich mir die Kommentare unter seinem Foto so durchlese:

Instagram: @hosi_16

Der RBB hat noch ein Interview mit Florian Hübner geführt, der seit dieser Saison in der Innenverteidigung spielt.

Und sonst so?

Toni Leistner wurde gestern offiziell bei QPR vorgestellt. Und zwar in Anlehnung an Per Mertesacker bei Arsenal auch als BFG, was dann familienfreundlich mit Big Friendly German übersetzt wurde. Ich bin mir sicher, dass er sich Respekt verschaffen wird und hoffe, dass er die 3 Jahre, für die er unterschrieben hat, genießt und wie Collin Quaner ihm auch der Aufstieg in die Premier League gelingt.

Hier noch ein kleines Video von QPR. Auf jeden Fall lohnt sich der Ausflug nach London zum Testspiel gegen QPR gleich noch mehr, da es so etwas wie Abschiedsspiel für Toni Leistner wird.

Und hier noch ein kleines Update zum Thema BFG bei QPR:

Ebenfalls offiziell vermeldet wurde der Wechsel von Christopher Quiring zur Volkssportgemeinschaft nach Altglienicke. Von seinem Co-Trainer Torsten Mattuschka bekam er folgende Worte mit auf den Weg: “Willkommen Hobbit, ich freu mich das wir wieder vereint sind. Aber freu dich nicht zu früh, jetzt bin ich dein Co-Trainer und ich herrsche🤪🤪über dich!”

Noch etwas zum Abschluss, was mich seit vielen Jahren massiv irritiert, nämlich die Suche nach Volunteers bei Großveranstaltungen. Was für den Kirchentag oder ähnliche Events okay ist, hat aus meiner Sicht bei kommerziell erfolgreichen Veranstaltungen wie einer Fußball-Weltmeisterschaft einen mehr als schalen Beigeschmack. Ist es so schwer, die Leute zu bezahlen? Oder kommt dann mal eine halbe Schubkarre weniger Geld im Hauptquartier an? Nun begibt sich jedenfalls auch die DFL, die mehr als 1 Milliarde Euro jährlich an ihre Klubs ausschüttet, auf die Suche nach Freiwilligen und zwar auf volunteers.dfl.de.

Goldig ist das, was der Hamburger Fußballverband dazu mit Blick auf die Eröffnungsfeier der Zweiten Liga schreibt (wozu überhaupt so ein Brimborium in der Zweiten Liga, versteht auch niemand): “Am Probentag studieren wir unter Anleitung einer Choreographin gemeinsam die jeweilige Eröffnung ein. Für Verpflegung vor Ort wird natürlich gesorgt. Dein Outfit für das Rahmenprogramm wird von uns gestellt und darf anschließend sogar behalten werden.
Neben dem Outfit erhältst du als Dankeschön für Dein Engagement ein Geschenkpaket der DFL. In Abstimmung mit dem Spielort/Club versuchen wir (in der Regel erfolgreich), dass die Volunteers das Spiel im Stadion verfolgen können.”

Mir fallen aus dem Stand unzählige gemeinnützige Tätigkeiten ein, die eine sinnvollere ehrenamtlichere Tätigkeit sind als Fahnenschwenken im Auftrag der DFL.

7 Gedanken zu „Blauer Tarnfleck wird vielleicht das nächste große Ding bei Union

  1. Da wir ja den 1.7. haben. Weiß jemand was Andre Hofschneider jetzt macht? Wird er Scout, Jugend-Traniner, …..?

  2. @TimoEis André Hofschneider hat ja einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Aus dem Grund dürfte er wenig Eile haben. Über eine Vertragsauflösung oder einen neuen Job bei Union ist mir nichts bekannt.

  3. @Sebastian: Mein Verständnis war, dass André Hofschneider wieder im Verein eingesetzt werden soll. Er hatte je vor seinem Feuerwehreinsatz einen unbefristeten Vertrag bei Union. Naja, Union wird dann schon etwas vermelden.

  4. War denn dem gestriegen Spiel irgendwas in puncto allgemeiner Ausrichtung/Taktik zu entnehmen? 1:1 gegen Jena klingt ja erstmal, als ginge es genauso uninspiriert weiter wie letzte Saison.

  5. @Basti: 1:1 gegen Jena klingt vielleicht nicht so doll, ich würde aber auch im Blick behalten, dass die Vorbereitung gerade erst begonnen hat. Das wievielte Vorbereitungsspiel war das jetzt? Da jetzt schon von uninspiriert zu sprechen, finde ich schon etwas erstaunlich.

  6. @Lars: Deshalb frag ich ja, ob’s spielerisch irgendwas zu sehen gab, das anders war als zuvor. Dass nach 1 Woche Trainingslager noch nicht ales perfekt ist, ist klar. Aber dass man eine Grundausrichtung sehr schnell ändern kann, haben wir ja beim Wechsel von Keller zu Hofi gesehen.

  7. @ Basti: Dem Spiel konnte nichts Wesentliches entnommen werden.
    Auffällig war lediglich, dass Schmiedebach als eine Art zurückgezogener Libero innerhalb einer Dreierkette (ja klingt komisch, war aber so) agierte, die bei Bedarf, und der war zumeist gegeben, in einer Zweierkette geändert wurde. Die Außenverteidiger standen sehr hoch. Ab und an rückte Schmiedebach auf die 6 vor und hielt Kroos den Rücken frei. Dieser konnte demnach etwas offensiver wirken. Das Schmiedebach zeitweise so tief stand, hielt ich für ziemlich schwachsinnig.

    Ansonsten war wirklich kein System zu erkennen. Dafür ist man sicher noch zu früh in der Vorbereitung.

    Auffällig positiv ist mir Taz aufgefallen.
    Auch der neue Stürmer hat mir sehr gut gefallen. Eroll mit viel Licht und wenig Schatten. Vor dem 0:1 gab es einen schönen Bock des Torhüters, der abgesehen von dieser Empfehlung aber einen guten Eindruck machte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.