Wenn Ken Reichel kommt, schießt er endlich keine Tore mehr gegen Union

Sechs Pokalsieger von 1968 sind gestern mit der Viktoria von Eddyline über den Müggelsee geschippert. Zu sehen sind Bilder vom Ausflug in der Instagram Story von Union.

Dort erfahren wir auch, dass ab Montag der FDGB-Pokal im Zeughaus am Bahnhof Köpenick zu sehen sein wird und wir sehen das Pokalsieger-Shirt (quasi ein Nachholen, weil Merchandise 1968 in der DDR eher eine nachrangige Bedeutung hatte).

Montage aus Screenshots: Instagram Story 1. FC Union

Als Nachklapp dazu noch den ausführlichen Text aus der Berliner Zeitung über den Pokalsieg von 1968: Das Vermächtnis der 68er

Was geht sonst so bei Union?

Laut BZ ist Ken Reichel die erste Verpflichtung dieses Sommers. Wenn das so kommt, wäre das ein ganz schön starker Move als Reaktion auf den (noch nicht vollzogenen Wechsel) von Kristian Pedersen. Sollte das so kommen, bin ich auch gespannt, was mit Christopher Lenz passiert (dessen Leihvertrag mit Kiel im Sommer endet). Ich kann mir kaum vorstellen, dass er zurückkommt, wenn er mit Reichel um den Platz in der Startelf kämpfen muss. Das wirklich gute an der Verpflichtung ist, dass Ken Reichel keine Tore mehr gegen Union schießen kann. Viele Tore hat er nicht geschossen. Aber die 3 Treffer gegen Union sind für ihn Spitze gegen einen Verein (gegen Heidenheim hat er auch 3 Mal getroffen, via Transfermarkt). Mit 31 Jahren ist er kein Spieler, um den herum man eine Mannschaft aufbaut, aber gerade für den bevorstehenden Umbruch 2018 und 2019 könnte er das an Erfahrung und Mentalität reinbringen, was bei Union in dieser Saison teilweise vermisst wurde.

Ken Reichel nach seinem Tor zum 2:0 beim 3:1 gegen Union am 08.05. 2017, Foto: Matze Koch

Und was machen die Spieler im Urlaub?

Steven Skrzybski schickt am letzten Urlaubstag noch ein Foto aus dem Pool:

Letzter Tag im Paradies 😜✌🏼

A post shared by Steven Skrzybski (@steven_skrzybski24) on

Was von Torsten Mattuschka so kommentiert wurde:

Fabian Schönheim arbeitet weiter an seinem Comeback:

Auch hier hatte Tusche was zu sagen:

Morgen Abend gibt es das Stadion an der Alten Försterei bei Pro7 zu sehen. Mal schauen, was das wird. Ich bin immer vorsichtig, wenn Leute von Union als “Eisern Union” sprechen.

Und tausend Dank an Robert, der den Server nach dem doppelten Festplatten-Crash wieder an den Start gebracht hat:

8 Gedanken zu „Wenn Ken Reichel kommt, schießt er endlich keine Tore mehr gegen Union

  1. Glückwünsche zur erfolgreichen Reparatur und schön Euch wieder zu lesen! Warum bist Du immer skeptisch, wenn Leute von Union als Eisern Union sprechen?

  2. Willkommen zurück. ;) Sehr schön!

    Zur Personalie Reichel: Sicher kein schlechter Spieler, aber für mich fällt er eher in die Kategorie “wir leiten jetzt den Umbruch 2020 ein”. Union bleibt sich also treu. ^^

  3. @Unterstützer: Weil der Verein 1.FC Union Berlin heißt? Eisern Union ist unser Schlachtruf…hört man meistens von Zugereisten oder Fernsehleuten…mir sträuben sich da auch immer die Nackenhaare.

  4. An sich sicher nicht verkehrt, einen potenziellen Führungsspieler wie Reichel zu holen. Aber ich hätte trotzdem eher Lenz versucht weiterzuentwickeln. Glaub nicht, dass der bleibt. Und so hätten wir ne ziemlich alte Abwehr, wenn Trimmel und Torrejon Stammspieler sein sollten. Nach Aufbruchstimmung sieht das nicht aus.

  5. @Unterstützer Es ist wie Dennis schreibt. “Eisern Union” ist halt nicht der Klubname. Für mich ist das immer ein kleines Zeichen, dass sich Leute nur oberflächlich mit Union beschäftigt haben.

  6. @ Dennis @Sebastian Vielen Dank für Eure sehr guten Erklärungen!. Da ich ein recht neuer Unterstützer bin war mir das nicht so klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.