“Jetzt ist jedes Spiel ein Finale. Auch Fürth.”

Union hat gestern in der Nähe vom Spittelmarkt in der Basketball-Halle von Alba trainiert. Trainer André Hofschneider wollte nicht wieder freigeben, aber auch mal etwas anderes trainieren. Hier die Medienberichte dazu:

Ein Video gibt es auch bei AFTV (wir müssen hier nach dem Website-Relaunch erst einmal herausfinden, womit wir uns dort einloggen, weil unser alter Login nicht mehr funktioniert, aber dafür gibt es ja die Hotline 65 66 88 100, die ich gleich mal anrufen werde). Ein anderes Video gibt es von Matze Koch:

Danach waren die Profis alle noch in einem Escape-Room:

View this post on Instagram

Not Bad…🧐🏆

A post shared by Marc Torrejón Moya (@marctorrejon) on

Im Kurier spricht Kristian Pedersen über seine Erfahrungen im Abstiegskampf in Dänemark. “Jetzt ist jedes Spiel ein Finale. Auch Fürth”, sagt der Linksverteidiger. Finde ich auch. Das gute ist, dass man sich als Team auch ziemlich fix aus dieser Lage befreien kann. Grob überschlagen braucht man, wenn alles schief geht, wohl 43 oder 44 Punkte, um nicht abzusteigen. Das sind also maximal 8 Punkte aus 7 Spielen. Kein Ding der Unmöglichkeit, auch wenn der Punkteschnitt seit Beginn der sportlichen Krise absolut unterirdisch ist.

Kristian Pedersen im Spiel gegen Regensburg, Foto: Stefanie Fiebrig

Und sonst so?

Am Dienstag findet ein Fantreffen mit André Hofschneider statt. Ich bin sehr gespannt, was der Trainer dort erzählt. Es wird sicher voll werden, also kommt rechtzeitig.

Und Ronny Nikol hat gestern in seiner Fußball-Halle die 3. Runde des Hauptmann-von-Köpenick-Pokals ausgelost. Ein kurzes Interview mit ihm gibt es hier.

Eine aus meiner Sicht sehr ausgewogene inhaltliche Auseinandersetzung mit der 50+1-Regel und ihrem Sinn gibt es beim Rotebrauseblogger. Vor allem stellt er die aus meiner Sicht richtige Frage: Bringt die 50+1-Regel in ihrem aktuellen Zustand das, was sich von ihr versprochen wurde? Was ist das für und wider? Ist es vielleicht sinnvoller, sich Regeln zu geben, die auch auf europäischer Ebene (Uefa) gelten? Und was sind eigentlich die verschiedenen Motive, die Vereine wie meinetwegen FC Bayern oder FC St. Pauli haben? Und könnte es sein, dass über 50+1 plötzlich viel mehr entschieden wird (Teilung der DFL, Zentralvermarktung, etc.)? Genau so geführte Debatten haben für mich einen Mehrwert. Ich empfehle euch also den Text, weil er hilft auch die eigene Position im Zweifelsfall zu schärfen: Die 50+1-Regel ist tot, es lebe die 50+1-Regel

Update von 11.03 Uhr: Ich habe in einer früheren Version geschrieben, Basketball sei ein körperloser Sport. Das ist natürlich Quatsch.

6 Gedanken zu „“Jetzt ist jedes Spiel ein Finale. Auch Fürth.”

  1. Bei AFTV kommt man jetzt mit dem Zeughaus-Login rein. Das hätte man ruhig vorher kommunizieren können, statt die Leute alle ihre Accounts ausprobieren zu lassen.

  2. @christian Ja, ich musste nur rauskriegen, mit welcher E-Mail der verbunden war. Und da das nicht nur meine Mailadressen waren, gestaltete sich das komplizierter. Aber die Kollegen bei Union haben mir fix geholfen. Muss mich dann also öfter mit dem Mitglieder-Login von Steffi einloggen, weil wir natürlich nicht für jedes Familienmitglied ein AFTV-Abo abschließen.

  3. Neu Homepage ist meiner Meinung nach gelungen. Auch bei mir Login mit Zeughauspassword.

  4. Zum Update: Gemeinhin wird Basketball schon als “körperloser Sport” bezeichnet, auch wenn das nur sehr bedingt zutrifft.

  5. Mich überfällt gerade ein Déjà-vu: Zielgerade der Saison – auswärts gg Fürth. Der Blockverfasser reist hin, nur diesmal ist es noch nicht das totale Ende, obwohl es sich irgendwie so anfühlt…

    Basketball ist ein kontaktloser Sport und wird genau so nicht gespielt. Das ist wie mit falschen Einwürfen oder der Kleiderordnung im Profifussball ;o)
    Dem Video von Matze Koch zu urteilen könnte man jedoch vermuten, dass es tatsächlich ein sehr statisches, kontaktloses Spiel ist ;oP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.