Teve323 – Es ist nicht so einfach

Union spielt 0:0 gegen FC Erzgebirge Aue. Vom unansehnlichen Spiel abgesehen diskutieren wir die Unmutsbekundungen während des Spiels und nach dem Abpfiff. Pfiffe, Rufe. Was sind die Ursachen und wie ist das mit den Grundsätzen der Unioner?

Links:

 

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel Roßbach Eiserne Ketten PayPal Icon Amazon Wishlist Icon Flattr Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Keine Episode mehr verpassen!

9 Gedanken zu „Teve323 – Es ist nicht so einfach

  1. Zum wiederholten mal wurde hier die Kommunikation bemängelt. Interessanterweise wird aber nie zum Thema gemacht, wer im Vorstand für die Kommunikation zuständig ist.
    Muss man das als “Tabu” betrachten, ist der Kommunikationsvorstand “sakrosant”?

  2. In der kulinarischen Diskussion zu Beginn kam mir das Thema Döner zu kurz.

  3. Danke für euren Podcast. Sehr aufschlussgebend für mich. Ich gehe bei Spielen, wo ich unzufrieden bin, einfach nach dem Schlusspfiff. Diesmal war ich deshalb unzufrieden, weil ich bei einigen Spielern das Gefühl habe, sie wollen gar nicht den letzten Meter gehen. Andere wollen dafür aber unbedingt und so kommt m.E. dieser Bruch im Spielaufbau.
    Aber wie auch immer, ich bin aktuell nicht enttäuscht; meine Erwartungen waren nur zu hoch. Wir sehen uns gegen Jahn

  4. Hallo, ihr Vier,

    super Sendung mit einigen “schönen Erklärungen”. Meine Einschätzung zum Spiel: “Die Mannschaft hat sich bemüht…”
    Der Buschfunk bringt zu mir fast jede Woche eine neue Variante zur “Kellerentlassung”! Ich denke, wir sollten jetzt nicht mehr zu oft zurückschauen! Paar Punkte noch für den Klassenerhalt – so schnell wie möglich, um die Planungen für nächste Saison “rund zu machen”!
    Übrigens ist Regensburg eine der sehenswertesten (Alt-) Städte in Deutschland! “Hauptstadt” der Oberpfalz -wie richtig beschrieben – zwischen Franken und Bayern gelegen!
    Gruß jöhei

  5. Noch ein kurzer Hinweis an alle, die meinen, man habe als Fan das Recht und die Pflicht, der Mannschaft gegenüber seinen Unmut zu bekunden:
    Hört oder schaut Euch einfach mal die ersten 40 Minuten Bohndesliga zum 26. Spieltag an, in der Ralf Gunesch (@felegenralle) zum Interview von Peer Mertesacker Stellung bezieht.

    Vor der nächsten Unmutsäußerung sollte sich sich dann jeder Einzelne auf den Rängen einen kurzen Moment vorstellen, er wäre selbst grad in der Situation der Jungs auf dem Platz. Ich glaub das würde helfen ….

  6. Ergänzend zu Euren guten Erklärungsversuchen im podcast, warum die Krise eine andere Dimension hat als Krisen zuvor, nochmal folgende Feststellungen:

    1. Niemand hat die JK Entlassung kommen sehen (auch wenn wir uns einig sind, dass das Bochum-Spiel ein Tiefpunkt war, wofür ich wiederum nicht JK die Alleinverantwortung gebe, wenn man sich das Spiel noch einmal genau anschaut).
    2. Die Entlassung wurde mit sportlichen Gründen erklärt, obwohl der FCU auf Tabellenplatz 4 stand.
    3. Gleichzeitig befeuerte DZ im Interview jedoch anhaltende Gerüchte, dass es schwerwiegende andere Gründe gegeben haben könnte.
    4. Der neue Trainer AH hat in 10 Spielen 9 Punkte geholt – innerhalb dieser Zeit ist das die schlechteste (!) Punkteausbeute in der Liga.

    Es gibt also gewichtige Gründe für die aktuell miserable Stimmung.

    Da hilft es recht wenig, wenn DZ von allen im Verein Vertrauen einfordert (auf dem FUMA im Februar fiel dieses Wort gefühlte 100 Mal), denn Vertrauen muss man sich auch verdienen. Und keine der Entscheidungen seit Dezember trägt dazu bei, dass das Vertreuen bei Mannschaft und Fans größer wird.

    Warum hat man nicht wie folgt gehandelt?

    1. Rausschmiss JK unter Nennung der Gründe (der Trainerjob basiert auf Vertrauen. Wenn es Gründe gibt, die eine weitere Zusammenarbeit aus Mangel an Vertrauen unmöglich machen, kann und darf man handeln und dies auch sagen).

    2. Berufung von AH als Interimstrainer und Entscheidung NACH den zwei Spielen vor Weihnachten in der Winterpause wie es trainerseitig weitergeht.

    Ist das naiv? Was spricht dagegen?

  7. Specualtion on:
    Für mich haben sich diverse Äußerungen so angehört, als ob man sich im Vorstand darüber eing geworden wäre, dass man den Vertrag mit Jen Keller nicht verlängern möchte. Das hätte man Jens Keller dann vermutlich auch zum Jahreswechsel herum kund tun müssen.

    Von daher wäre eine Freistellung nachvollziehbar, *gerade* weil die Mannschaft da noch auf Platz vier stand. In dem Fall hätte man ja durchaus spekulieren können, dass ein Wissen darum, dass am Ende der Saison ein neuer Trainer kommt, sowohl bei der Mannschaft, als auch beim Trainerteam motivationshemmend wirkt.

    Aus diesem Blickwinkel hätte es auch wenig Sinn gemacht, einen Interimstrainer Andre Hofschneider zu etablieren. Die Mannschaft war ja anscheinend zufrieden mit dem alten Trainer und überrascht von dessen Freistellung. Warum hätte sie ein Interimstrainer zu einer außerordentlichen Leistungssteigerung motivieren sollen?
    Und für einen Interimstrainer Hofschneider wären zwei Spiele zu kurz gewesen, um zu beweisen, dass seine andere Idee Fußball zu spielen, besser und erfolgsversprechender ist und um sich für ein längeres Engagement zu empfehlen.

    Da Andre Hofschneider ja in der Vergangenheit gezeigt hat, dass er als Trainer prinzipiell Punkte holen kann, hätte eine Interimslösung also keinen Sinn gemacht.

    Wenn diese Spekulation von mir stimmt, wäre die einzige Lösung gewesen, dass man den Vertrag mit Jens Keller (proforma) verlängert, um dann – falls das mit dem Aufstieg nicht geklappt hätte – noch in der Sommerpause, oder nach ein paar Spielen in der neuen Saison, eine Freistellung vorzunehmen.
    Das wäre aber vermutlich ziemlich teuer geworden ….

  8. https://www.unionforum.de/forum/index.php?thread/7041-aue/

    aue war kein aktion gegen die mannschaft, sondern ein hauch von rowdytum wie es sie früher in stadien halt gab, ja auch beim fc wundervoll. lest es oben einfach nach.
    keine ahnung was hans-christian da gesehen haben will. die mannschaft kam eine halbe stunde nach spielende auf die auer haupttribüne und wurde dort von uns gefeiert hehe…
    spiele mit heftigen reaktionen waren besagte niederlage gg. dresden und ein auswärtsspiel gg. die wolfsburg amateure vor dem oberligaaufstieg.
    gerade der abstieg in die oberliga war eine richtige krise. was das gepfeife und gehetze gegen spieler und vorstand heute soll versteh ich echt nicht und kann es mir nur mit dem zuwachs an neuen zuschauern(ungleich fans) erklären. und damit wie einfach es ist seinen frust im unionforum und facebook abzulassen. unwürdiges verhalten für einen unioner!

  9. Hallo,
    Ihr sprecht mir je sehr oft aus der Seele und viele Eurer Meinungen und Darstellungen kann ich nachvollziehen. Zu einem Punkt muss ich aber meine abweichende Wahrnehmung hier mal äußern. Ich hatte auch gegen Aue nicht das Gefühl, dass die Mannschaft geschlossen ihre 100 Prozent gegeben hat und bin eher bei Jan Grobi und jöhei. Auf mich wirkt unser Spielaufbau sehr oft langsam und behäbig. (Ja, es gibt immer wieder Ausnahmen ;-) ) Besonders verbesserungswürdig empfinde ich unser Umschaltverhalten nach Balleroberungen. Wenn der ballführende Spieler mal nicht den Rückpass als erste Option wählt, dauert es mir viel zu lange bis die Mannschaft dann wirklich mal Tempo nach vorn aufnimmt. Ich wünsche mir, dass jeder Spieler zuerst und schnellstmöglich seinen freien Raum zum Ballvortrag nutzt in der Hoffnung, dass die übrigen Mitspieler nachrücken und dann anspielbar sind/werden. Aus meiner Sicht wäre das ein gutes Mittel, um gerade gegen tiefer stehende Mannschaften wie auch gegen Aue, öfter mal eine gute (Konter-)Chance zu erspielen.

    Wir sehen uns gegen Regensburg. Eisern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.