Das ist der Geist, den die Mannschaft jetzt braucht

Wer Gerüchte will, wird aktuell gut bei Sport1 bedient. Ob und welche Substanz das hat, muss jeder für sich entscheiden. Mir ist ehrlich gesagt egal, ob Torsten Lieberknecht sein Kind im Kindergarten abmeldet oder nicht. Und für einen sich abzeichnenden Trainerwechsel ist das bestenfalls ein Indiz, aber kein Beleg.

Dass bei Union nicht tatenlos gewartet wird, bis die Saison beendet ist, dürfte allen klar sein. Aber was tatsächlich beschlossen und unternommen wird, ist aktuell nicht bekannt und bestätigt.

Die Berliner Medien halten sich aus der Daueraufregungsschleife vonSport1 raus und beschäftigen sich damit, ob Steven Skrzybski vielleicht Torschützenkönig der Zweiten Liga wird (BZ) oder welche Chance Philipp Hosiner hat (Kurier). Morgen gibt es die Pressekonferenz zum Spiel gegen Aue am Sonntag. Vielleicht erklärt Trainer André Hofschneider dort, wie Union die durch Sebastian Polters Ausfall fehlende Anspielstation für lange Bälle auffangen möchte. Sonst dürfte das bei einem aggressiven Pressing von Aue eine ziemliche Flipperangelegenheit werden.

Zum Nachdenken über die sportliche Situation in der Zweiten Liga vielleicht mal dieser Tweet:

Gestern hat Kreuzberger in den Kommentaren dieses Video vom Sieg gegen Raba Leipzig vor 4 Jahren gepostet. Diese Ansprache von Fabian Schönheim und dieser Geist ist es glaube ich, was wir alle am Sonntag gegen Aue sehen wollen. Ich könnte mir das immer wieder ansehen:

Und sonst so?

Tusche war in der 3. Liga im Einsatz und zwar beim Spiel von Zwickau gegen Rostock (1:0) als Experte für die Telekom. Hier ein Foto vom Arbeitsplatz mit Kommentator Bennie Zander:

Ich habe zwischendurch mal reingeschaltet und fand das wirklich gut. Schön muss auch gewesen sein, als Christopher Quiring zur Halbzeit beim Gang in die Kabine ein Tackling gegen Tusche angedeutet hat.

Screenshot: Telekom Fußball

Bereits am Dienstag gab es in der 3. Liga das Aufeinandertreffen der beiden Unioner Jan Glinker und Steffen Baumgart (1:1 bei der Partie Paderborn gegen Magdeburg, beide Vereine bleiben auf den direkten Aufstiegsplätzen).

Der Nordostdeutsche Fußballverband und der SV Babelsberg haben endlich den Streit um die Vorfälle beim Spiel von Cottbus in Potsdam beigelegt. Es gab eine gemeinsame Presseerklärung von Babelsberg (hier) und dem NOFV (hier). Dass sichd er NOFV entschieden gegen Rassismus stellt, wie er in der Überschrift schreibt, möchte ich in den nächsten Wochen und Monaten auch mal in Taten und nicht nur in blumigen Worten sehen. Die Strafe für Babelsberg von 7000 Euro darf der Verein zur Hälfte in infrastrukturelle Maßnahmen stecken und die andere Hälfte soll der NOFV in Maßnahmen im Kampf gegen Rechtsextremismus stecken. Eine Zusammenfassung gibt es beim RBB.

Die Sportschau berichtet, dass der DFB seinen Strafenkatalog neu beschließen will und damit Kollektivstrafen, die bisher lediglich nicht mehr verhängt werden, grundsätzlich aus dem Katalog verbannen will. Ziel ist eine täterorientierte Verfolgung und keine Kollektivstrafen mehr. Ich bin auch hier gespannt, wie sich das in der Praxis auswirkt. Denn auch nicht jede unsportliche Äußerung auf Bannern (Stichwort “Scheiß Red Bull!”) soll mehr verfolgt werden. Für mich sieht das wie eine Rückkehr der Sportgerichtsbarkeit zu ihrem eigentlichen Sinn aus. Aber mal schauen, ob und wie das stattfindet.

9 Gedanken zu „Das ist der Geist, den die Mannschaft jetzt braucht

  1. Kommt Zeit, kommt Rat. Trifft aktuell auf alle Themen zu. Wir werden alle sehen, was passiert, die DFL/DFB und Co sich machen. Wer auf der Bank sitzt und ob Benni Zander und Tusche die dritte Liga rocken werden.

    Hoffe auf genau diesen Elan und den Willen alles zu geben – für die restlichen Spiele und natürlich darüber hinaus. Dann sind mir Platzierungen und Ergebnisse fast egal.

  2. Bruchhagen und Todt haben jetzt auch Zeit. Mal sehen, wann die in der Führungskräfte-Gerüchteküche auftauchen.

  3. Bei allem Respekt, aber wenn jetzt begonnen wird 4 Jahre alte Videos als Maßstab zu nehmen, finde ich das übertrieben.
    Dann kann ich sagen “Damals haben wir 5:0 gg. Wilhelmshaven gewonnen, das war geil oder das legendäre 8:0”. ;-)

  4. Bei aller Freude über Michas Verlängerung, die auch ich verspüre: Das kann man als Zeichen werten, dass der Verein nun mit Fokus auf Liga 2 plant.

  5. Na hat den der Munack nichts wichtigeres zu tun als gegen Sch.finken vor zu gehen. Klarheit in den eigenen Reihen beugt Spekulationen vor.

  6. https://www.rbb24.de/content/rbb/r24/sport/beitrag/2018/03/lieberknecht-nicht-zu-union.html
    Irgendwas wird da aber schon dran gewesen sein, wo kommt sowas sonst her?! Und die folgende Passage klingt sehr seltsam, nämlich eher nach Ablöseverhandlungen:
    “Darüber hinaus hat es mehrere (!?) Telefonate zwischen Union-Präsident Dirk Zingler und mir mit dem eindeutigen Ergebnis gegeben, dass keinerlei (!?) Vertragsgespräche zwischen Torsten und den Eisernen stattgefunden haben”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.