Teve319 – Und dann war die Glücksphase für Union offiziell eröffnet

Union gewinnt 3:1 gegen Düsseldorf, die sich danach über den Schiedsrichter beschweren. Wir hingegen hoffen, dass Union jetzt die Negativserie hinter sich gelassen hat, und freuen uns über den schönen Abschied von Damir Kreilach.

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel Roßbach Eiserne Ketten PayPal Icon Amazon Wishlist Icon Flattr Icon
avatar Tim Pritlove Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Keine Episode mehr verpassen!

5 Gedanken zu „Teve319 – Und dann war die Glücksphase für Union offiziell eröffnet

  1. An der Haupttribühne gibt es alle paar Meter einen kleinen Mülleimer an der „Bande“ und am Eingang zum Haupttribühnenbreich stehen zwei große Müllcontainer.

  2. Ein toller Podcast, der meine Stimmung noch einmal ins Emotionale gesteigert hat.
    Mir gings zur Pause hin auch so, dass ich dachte: “was haben wir eigentlich verbrochen?” Nürnberg und Düsseldoof machen hier mit jeweils einer Chance ein Tor und wir sind zu *** um Tore zu schießen. Umso geiler die zweite Hälfte!!!
    Zum Thema Cottbus:
    Ich finde auch, dass der rbb zu wenig darüber berichtet. Stattdessen hypen sie auf Twitter und im Inforadio ausgerechnet diesen Club.

  3. In Bielefeld wurde mächtig aufgerüstet. über die letzten 9 Jahre gab es einige Veränderungen beim Gästeeingang. Der Schotterplatz hinter dem Stadion dient jetzt mehr der Vereinzelung. Es gibt mehrere Schleusen und auch Drehtore. Auch ich musste die Geldbörse aufmachen und wurde nach Stickern gefragt.
    Die Polizei war uns gegenüber freundlich und das Parken klappte auch problemlos.
    Bei der Ödnis und den Temperaturen sicherlich nicht selbstverständlich.

    Tolle Folge . . . hoffen wir mal auf den positiven Trend, der sich verwirklicht.

  4. Der Herr Wolf spielte tatsächlich mal in Bremen.Sogar mal als Nr.1

  5. Sehr gute Folge! Ich finde übrigens, dass man die Leistungssteigerung auch damit erklären kann, dass es erstmals nichts mehr zu verlieren gab. Trotz der vielen Spiele ohne Sieg wurde von der Mannschaft (selbst in Kiel!) unterschwellig immer erwartet zu gewinnen (Bei dieser individuellen Klasse…uswusf.). Dieses Mal waren die Köpfe frei und die Beine leichter, Düsseldorf einfach zu weit voraus. Der eindeutig ideale Gegner zu diesem Zeitpunkt… Gerade rechtzeitig muss man sagen, denn ein, zwei Spiele mehr ohne Sieg und es wäre doch in Regionen gegangen, in denen wieder mehr als “nur” ein Aufstieg zu verspielen gewesen wäre. Ich bin erleichtert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.