Wenigstens ein Unioner gewinnt gegen Ingolstadt

Das schöne am gestrigen Dienstag war die Erkenntnis, dass zumindest ein Unioner gegen Ingolstadt gewinnen kann:

Ich weiß, dass das polemisch ist, denn Union hat ja in der Hinrunde in Ingolstadt gewonnen. Mir ist der SC Paderborn zwar egal, aber ich freue mich wahnsinnig für Steffen Baumgart, der dort in einer aussichtslosen Situation mit einem Mini-Vertrag ausgestattet, fast ein sportliches Wunder (den Nichtabstieg aus der 3. Liga, der eigentlich nur noch rechnerisch möglich war) geschafft hat und dann wegen der Lizenzschwierigkeiten von 1860 München in der Liga geblieben ist. Was er daraufhin in dieser Hinrunde mit seiner Mannschaft geleistet hat, ist schon Wahnsinn.

Und jetzt halt Pokalviertelfinale. Und Platz 2 in der 3. Liga mit bereits 8 Punkten Vorsprung auf Wehen-Wiesbaden, wo der ehemalige Union-Manager Nico Schäfer weiter tätig ist. Nur überholt von Ex-Unioner Jens Härtel, der mit Magdeburg an der Spitze der Tabelle steht. Steffen Baumgart wünsche ich vor allem, dass er sich mit seiner Arbeit in Paderborn einen Ruf erarbeitet, der auch außerhalb des MDR-Sendegebiets wahrgenommen wird und er im Profitrainergeschäft eine Person wird, an der man nicht vorbeikommt.

Gefallen hat mir übrigens dieser Spruch von Paderborns Christoph Strohdiek nach dem gewonnenen Achtelfinale:

Ich halte ja jeden Tag Ausschau, ob ich bei der Darts-WM vielleicht Steven Skrzybski oder Torsten Mattuschka im Publikum des Ally Pally entdecke. Das Pfeilewerfen ist auf jeden Fall mein Sport für die Zeit zwischen den Jahren:

Und da wir schon bei Ex-Unionern sind: Gratulation an Björn Kopplin für die Uefa-B-Lizenz, die den Einstieg als Trainer in den Leistungsfußball ermöglicht (hier eine Übersicht des DFB über die verschiedenen Lizenzen).

View this post on Instagram

Finally 🤗 #DBU #coach #trainer #madeit

A post shared by Björn Kopplin (@kopplin15) on

Ich mag vor allem diesen Austausch mit dem ehemaligen Bochumer Mannschaftskapitän Marcel Maltritz in den Kommentaren unter dem Bild auf Instagram:

Und wer Lust hat, sich anzuhören, was Björn Kopplin eigentlich gerade in Dänemark bei Hobro IK macht, kann sich unsere Podcast-Episode mit ihm anhören: Teve303 – Union-Bettwäsche im Bayern-Internat

Wir selbst bekommen wegen Terminstress und Krankheit wohl keine Podcastaufnahme mehr hin. Daniel aus unserem Team war dafür beim Hertha-Podcast Damenwahl zu Gast. Hört gerne da mal rein: DaWa 071 – Zahnfleischduell

Bei Union selbst ist Ruhe vor dem Weihnachtssingen. Medial konzentrieren sich die Berliner Medien auf Christopher Trimmel:

Das Gerücht, Union könnte Leistner-Kumpel Marcel Franke von Norwich City für die Defensive verpflichten, hat sich übrigens zerschlagen:

Unions Abwehrchef sendet aber Grüße nach Dresden:

Ansonsten machen die Spieler das, was wir alle auch machen:

Weihnachtsbaum aussuchen wie Sebastian Polter

Oder hemmungslos schlemmen wie Simon Hedlund:

View this post on Instagram

Finally some Swedish Christmas food 😍😍

A post shared by Simon Hedlund (@simonfredrikhedlund) on

Ein Gedanke zu „Wenigstens ein Unioner gewinnt gegen Ingolstadt

  1. Würde mich nicht wundern, Baumgart oder Härtel irgendwann mal bei Union auf der Bank zu sehen. (Nichts gegen Hofi.) Insbesondere Baume, der hatte ja schon beim BAK gezeigt, dass er eine Mannschaft von heute auf morgen deutlich besser machen kann, und nun das gleiche in Paderborn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.