Viele Fragen sind offen, aber bei Union will sie niemand beantworten

Die Entlassung von Jens Keller und Henrik Pedersen vom Montag wirft immer noch Fragen. Vor allem weil sich Union in seine Wagenburg zurückgezogen hat. Sportgeschäftsführer Lutz Munack ist seit den wenigen, aber wohl bedachten Worten in der Pressemitteilung vom Montag auf Tauchstation. Dabei wäre es schon interessant für uns alle, wie André Hofschneider die Aufgabe Bundesliga-Aufstieg anders angehen möchte als Jens Keller, dem das Erreichen dieses Zieles nicht mehr zugetraut wurde. Das wäre auch die Aufgabe des für den Sport Verantwortlichen, diese Entscheidung öffentlich zu vertreten und auch zu der Entscheidung zu stehen. Eine Pressekonferenz zur Vorstellung des Trainers und was er nun ändern möchte, gibt es nicht. Dafür findet am Donnerstag um 13.30 Uhr die Spieltagspressekonferenz vor der Partie gegen Dresden mit André Hofschneider statt. Ich biete ein Trinkspiel an. Wie wäre es mit einem Shot für jedes “Fragen nur zum Spiel”?

Dass Keller sportlich einige Baustellen hatte, hatten wir gestern herausgearbeitet und war in den letzten Wochen für die Personen zu sehen, die sowohl die täglich über Union schreibenden Medien als auch die Spiele verfolgten. Ich halte eine Betrachtung der Entlassung nur anhand des Tabellenplatzes weiterhin für absolut oberflächlich. Aber eben dann steht ja die Frage im Raum, ob Keller überhaupt offen die Chance gegeben wurde, etwas zu ändern. So wie die Spielerreaktionen kolportiert werden und wie auch Jens Keller auf ran.de sagte, kam das so dermaßen aus dem Nichts, dass ich aktuell meine Zweifel daran habe. Die könnte man als Verein ausräumen, aber das funktioniert nicht durch Schweigen.

Was die Frage nach der Entscheidung über Kellers Entlassung betrifft: Es gibt kein Gremium, in dem darüber entschieden wird, in dem nicht auch Sportgeschäftsführer Lutz Munack sitzt. Er ist ebenso wie Oskar Kosche mittlerweile Mitglied des Präsidiums bei Union. Es gäbe also rein theoretisch auch die Möglichkeit für die sportliche Leitung, solche Entscheidungen zu verhindern, wenn sie das denn gewollt hätte. Und damit war es zumindest keine einsame Zingler-Entscheidung, wie das gerne erzählt wurde. Lutz Munack hat sie als Präsidiumsmitglied mindestens mitzutragen.

Durch das Schweigen überlässt Union weiter die mediale Deutungshoheit ran.de, die wohl noch nie soviel Exklusiv-Inhalte hatten wie jetzt durch Jens Keller. In einem weiteren Interview erklärte der Trainer, dass er am Montag innerhalb von 20 Sekunden gefeuert worden sei. Die ganze Antwort auf die Frage, ob sich das abgezeichnet habe, hat es meiner Meinung nach in sich:

Nein, gar nicht. Es war nicht abzusehen. Wir hatten keinen Termin oder Ähnliches. Ich wurde ins Büro bestellt. Es ging relativ schnell. Vielleicht 20 Sekunden. Mir wurde mitgeteilt, dass ich beurlaubt bin. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Damit war das Gespräch auch erledigt. Es wurde mir zu dem Zeitpunkt auch kein Grund genannt.

Ich würde ja zu gerne wissen, in wessen Büro Jens Keller bestellt wurde.

Dass Christian Beeck die Beförderung von Hofschneider vom Trainer einer in der Junioren-Bundesliga auf dem Abstiegsplatz befindlichen A-Jugend hin zu einem Zweitligaspitzenteam dufte findet (Bild), wundert mich nicht. Seine aktuelle Diagnose zum Team fällt so aus: “Es fehlt Tempo, vor allem im defensiven Mittelfeld. Da war ich früher ja ein Sprinter dagegen. Und in der Verteidigung sind sie anfällig. Da wurde bei der Kaderzusammenstellung der eine oder andere Fehler gemacht.” Ich lasse das mal so stehen. Aus meiner Sicht gab es nur in der Innenverteidigung Probleme bei der Kaderzusammenstellung, da die nicht komplett qualitativ gleich gut besetzt ist und mit Schönheim und Torrejon 2 Spieler davon durchaus verletzungsanfällig sind.

Wir haben im Podcast die Themen “Warum wurde Jens Keller entlassen?” und “Wie geht es jetzt weiter unter André Hofschneider?” diskutiert. Es sollte eine Gesprächstherapie werden. Am Ende waren wir alle etwas desillusioniert: Teve313 – Naja, hoffen wir das Beste

Bei Eiserne Ketten analysiert Daniel die bisherige Spielanlage von Union unter Jens Keller und blickt darauf hinaus, was von Hofschneider zu erwarten ist. Spoiler: Wir wissen es nicht.

Heute um 14 Uhr findet das erste Training unter dem neuen (alten) Trainer statt. Sowohl Kurier als auch Morgenpost schauen voraus, welche Aufgaben nun vor dem Coach liegen. Euphorie und Aufbruch vermitteln beide Texte nicht. Die Morgenpost schreibt gar “Hofschneiders Stil gilt nicht als modern”. Vielleicht ändert sich das Spielsystem, das aktuell in einer 4-3-3 Variation daherkommt. Vielleicht ändert sich auch der Kapitän (vielleicht auch erst in der Winterpause). Wie Hofschneider unter dem Dauerdruck des Gewinnenmüssens und des Ziels Aufstiegskampf agiert, wird spannend zu beobachten sein.

Transfers

Warum sich Union für einen offensiven Spieler wie Kekuta Manneh interessiert, der zur Zeit bei Union zur Probe mittrainiert und vor allem auf der Außenbahn zum Einsatz kommen kann, erschließt sich mir nur, wenn dort ein Abgang zu verzeichnen wäre.

Der Kurier meldet, dass sich Atsuto Uchida vielleicht verabschieden könnte. Sein Förderer Jens Keller ist jedenfalls schon mal weg.

Einen Top-Zugang vermeldet mit Chinedu Ede erneut Altglienicke (Kurier), die inzwischen so etwas wie das Rentnerparadies für Profis in der Endphase der Karriere werden. Vielleicht das, was ganz früher mal Germania Schöneiche für ehemalige Union-Profis war. Jedenfalls spielt Chinedu Ede ab Januar für die VSG in der Regionalliga Nordost. Heute Abend um 19 Uhr findet übrigens das Nachholspiel gegen Cottbus im Jahnsportpark statt.

Den gestrigen freien Tag verbrachten diese Spieler hier übrigens nicht damit, einen neuen Namen für das Forsthaus zu suchen, sondern sie haben einfach ein Escape-Game gemacht und geschafft, aus der Nervenheilanstalt rauszukommen:

35 Gedanken zu „Viele Fragen sind offen, aber bei Union will sie niemand beantworten

  1. DANKE, dass wenigstens IHR etwas dazu schreibt. Aber WER würde das alles besser formulieren..wenn nicht Ihr….<3

    Ich bin ehemaliges Mitglied und lese seit längerer Zeit "nur" noch Eure Beiträge – und damit weiß ich alles, was ich wissen muss. Ich liebe Fussball und komme lediglich wegen einer schweren Erkrankung meines Mannes nicht mehr regekmäßig ins Stadion. Leider. Aber was aus diesem Verein geworden ist…

    Wie sehr realitätsfern muss man sein, wenn man einen Aufstieg "garantiert" haben will – das hat niemand so kommuniziert. Doch es schreit aus allen Entscheidungen der letzten Tage. In der Alten Försterei war der Applaus wenn André Hofschneider den Rasen betrat zum Warmmachen immer einen Tick lauter, als bei allen anderen. Aber Cheftrainer? Puuhhh….

    Ich will gar nicht auf die unsägliche Situation mit den Eintrittskarten zum Weihnachtssingen eingehen – da wird nur in EURO gedacht. Die gesamte Entwicklung ist echt traurig und erinnert eher an die Vereine, die wir einst verhöhnt haben.

    Ich wünsche Euch eine friedliche Adventszeit.

  2. @ Sebastian: auch ich möchte euch danken für den Versuch Licht ins Dunkel zu bringen, ansonsten kann ich mich nur, leider Jana anschließen, ich hätte so etwas nicht gedacht, nicht jetzt, nicht wo es uns doch eigentlich gut geht :-( und trotzdem: U.N.V.E.U. und schönen Advent!

  3. Hallo Sebastian, gehört nicht die Innenverteidigung auch zur Verteidigung?
    Meiner Meinung nach hat Christian da nicht Unrecht. Sie sind anfällig, sowohl die Innenverteidiger als auch die Außenverteidiger, die viel zu viele Flanken zulassen! Die Rechte Verteidigerposition ist mit Atsuto Uschida als gleichwertiger Ersatz bei der Krankengeschichte auch etwas fragwürdig. Dazu stellt sich noch die Frage, wer bei der Verpflichtung von Christoph Schösswenther da Tomaten auf den Augen hatte. Bei mir gilt immer noch der Spruch: Der Sturm Gewinn Spiele, die Abwehr Meisterschaften.
    LG Andreas

  4. Ein bisschen erinnert mich unsere Abwehr an die der Dortmunder. Und mit den gleichen Problemen. Deshalb klappt es besser mit Schönheim, als mit dem etwas zu langsamen Torrejon. Hoffentlich bekommt Hofi da Zug rein. Ballbesitzfußball a’la Neuhaus wäre eine Variante

  5. ich frage mich etwas, wo die ganzen Kritiker herkommen. viele Themen, die Sebastian gestern angerissen hat, sind alles andere als neu. einzig der trainerwechsel war eine Neuigkeit, die für mich ehrlich gesagt nicht überraschend kam. von den letzten fünf spielen hab ich drei live gesehen und zwei komplett im tv.

    aber zurück zu den strukturellen machtgefügefragen. was haben die ganzen Kritiker eigentlich jahrelang gemacht, als unions strukturen auch schon so waren, wie sie heute sind?

  6. Das ist ein merkwürdiger Ansatz, den Mario Draghi formuliert. Habe ich das Recht auf Kritik an der Trainerentlassung und der Verwahrlosung der Sitten bei Union verloren, weil ich die Strukturen des Vereins nicht schon früher kritisiert habe? In meinem Fall liegt es möglicherweise daran, dass ich “Textilvergehen” erst seit vier Wochen lese … Ich gehe seit 37 Jahren zu Union und habe verschiedene Höhen und Tiefen miterlebt. Auch Chaoszeiten. Und weil die Erfahrungen aus den Zeiten des Chaos für den Verein und die Fans teilweise niederschmetternd waren, war ich optimistisch, dass es mit Zingler besser wird. Das war ja auch eine relativ lange Zeit so. Offenbar hat sich auch aufgrund der entsprechenden (durchaus kritikwürdigen) Strukturen Zingler zu einer Art Sonnenkönig entwickelt und keiner ist in der Lage, ihn zu stoppen. Nur Zingler weiss offenbar, was gut ist für den Verein und dann wird es also gemacht. Vielleicht sollte mal jemand ein 20 sekündiges Gespräch mit Zingler führen… Allerdings wüsste ich leider nicht, wer das sein sollte. Gespannt bin ich auf die Reaktion der Fans am Samstag. Christian Arbeit wird irgendwas von schwierigen Tagen labern und das war’s dann auch schon. Eine klare Ansage Richtung Zingler und Co. würde ich mir wünschen, aber wahrscheinlich wird nichts passieren.

  7. ich spreche niemand das recht auf Kritik ab. ich frage mich, warum heutige Kritiker zuvor jahrelang nicht vernehmbar waren. Kritik früher runtergeschluckt, sich nicht getraut, die eigene fahne neu ausgerichtet oder sich vom allgemeinen jubelchor mitreißen lassen?

  8. Woher kommt denn der hohe Anspruch? Aufsteigen um jeden Preis? Wurde der von den Fans und Mitgliedern formuliert oder vom Präsidium? Wo solche Ansprüche hinführen sieht man doch beim FCK und anderen. Ich glaube den meisten ist s…..egal in welcher Liga wir spielen, Hauptsache die Jungs knien sich rein und spielen ehrlichen Fussball. Und das war der Fall m.E.. Für mich ist ganz klar das Präsidium, der Präsident selbst und die sportliche Leitung in der Verantwortung! Seitens der Fans kam keine Forderung nach Trainerwechsel oder ‘Aufstieg sonst Nichts!’. Der geplante Ausbau des Stadions und des Nachwuchszentrums ist aber nur dann wirklich zu stemmen. Für mich ist es erschreckend wie schnell wir uns zu einem Verein entwickelt haben für den nur der maximale Erfolg zählt und alles andere nichts mehr zählt. Welche Ideale machen uns so besonders? Ich kann gut ohne 1.Bundesliga und Bayern und Schalke und RB in unserem Stadion leben. Meiner Meinung nach haben wir mit Jens Keller einen sehr guten Trainer verloren und einen wichtigen Sympathieträger und vor allem viel Respekt der anderen Vereine für das bis jetzt geleistete verloren. Jetzt scheint es dass wir uns den normalen kapitalistischen Gepflogenheiten des Geschäfts total unterwerfen und Euros mehr bedeuten als Emotionen. Wer hätte diesen Praktiken zugestimmt direkt nach dem Aufstieg? Ich bin einfach nur traurig und blicke besorgt in die Zukunft. Das kann eine wahnsinnige Zerreissprobe für den Verein werden. Für mich ist die Saison gelaufen … Ich schau jetzt öfter mal bei Altglienicke und VfB Einheit zu Pankow vorbei

  9. @ Mario Draghi: steile These lieber User mit dem Namen des EZB-Präsidenten, 1. woher weißt du dass Leute sich nicht schon früher geäußert haben? 2. vielleicht äussern sich viele Unioner meist nicht in so öffentlichem Umfeld sondern eher im privaten Rahmen, 3. schön mal darüber nachgedacht dass eben jetzt einigen “die Hutschnur geplatzt ist”, als Unioner hat man nach langer Zeit gelernt optimistisch zu sein, gerade die Zeiten vor 15 Jahren oder die 90er Jahre waren voll von solchen (Fehl/merkwürdigen)Entscheidungen wie diese am Montag

  10. Ich lese überall so Dinge wie “mit Hofschneider soll das Ziel 1. Liga weiterverfolgt werden.” oder “Der Club will ‘garantiert’ aufsteigen”. Ist dabei mal die Frage aufgetaucht, ob Hofschneider überhaupt das fachliche Niveau eines Jens Kellers mitbringt?

  11. @Mario Draghi

    Vielleicht gab es bisher nicht viel zu kritisieren. Hat doch alles gepasst soweit, bis auf Fehlbesetzung mit Düwel für Neuhaus, und der menschlichen Tragödie um Lewandowski. Aber nen Präsidenten der nach Gutsherrenart regiert á la Rumenigge und Co. den will hier niemand! Ist immer noch der 1.FC Union und nicht der 1.FC Zingler …

  12. Mich stört ein wenig die Argumentation in Bezug auf die Entlassung, die darauf abzielt nun die ganze Entwicklung schlecht zu sehen. Es gab so viele Ereignisse unter Zingler, die ich nicht nur irgendwie als Unioner in den Kauf nahm, sondern ausdrücklich unterstützte. (Stadionausbau, Stadionaktionverkauf, als einziger Verein der 1. und 2. Liga Nichtunterschrift des Sicherheitspapieres, Verlängerung Vertrag Benny Köhler). All diese Punkte waren Ausdruck einer Haltung des Präsidenten, die auch unbedingt die meine war (und ist.) Ich sehe das alles nicht durch die Entlassung vom Montag in Frage gestellt oder gar aufgehoben.
    Und ja, die Gründe dafür könnten (besser) kommuniziert werden. Ich unterstelle aber, dass die Gründe nicht in blinden Aktionismus, um unbedingt aufzusteigen, lagen. (Hier kann man gern anderer Meinung sein, aber wir WISSEN es eben NICHT.)
    Ich habe nach wie vor Vertrauen in diese Vereinsführung.

  13. @ Schoki: Zustimmung, allerdings wäre manchmal weniger mehr, vielen geht alles zu schnell, wenn ich mir allein das Thema Karten allgemein und Dauerkarten vs. Mitgliedschaft anschaue, auch hier wurde schlecht kommuniziert. Ich muss sagen dass ich uns bis Montag auf gutem Weg gesehen habe und nun einfach nur irritiert bin WIE das alles abgelaufen ist, jetzt alles in Frage zu stellen ist auch nicht der richtige Weg, ABER Fragen zur Kommunikation (aussen und innen) und zur Art wie Entscheidungen getroffen werden sollten doch erlaubt sein, gerade bei uns!

  14. @schoki sehe ich ähnlich – Blinden Aktionismus kann man vermuten – muss man aber nicht. Was ist zB wenn die Vertragsgespräche schon massive Differenzen offenlegten? Und die These, dass nur die Expertise eines Herrn Keller in die 1. Lage führen könnte ist recht hanebüchen. Die Trainerausbildung Hofschneiders dürfte viel moderner gewesen sein als die von Keller. Auch erfahrene Autofahrer fahren ihre Autos gerne mal mit 200 KM/h an einen Baum.
    Bei einem Test von erfahrenen und relativ frischen Piloten bei der Reaktion auf Sondersituationen schnitten die jungen Piloten übrigens besser ab, weil ihre Routinen nicht so eingeschliffen waren.

  15. @schoki

    Warum wissen es wir nicht? Weil es niemand kommuniziert und den Kopf für diese mehr als fragwürdige Entscheidung hinhalten möchte, oder erklären kann wie es zu dieser Entscheidung kam. Die Mitglieder, Beschäftigten, Spieler, Fans und natürlich Jens Keller haben aber ein Recht das zu erfahren. Das Präsidium und Zingler haben bisher gute Arbeit geleistet, das kann man nicht viel kritisieren, aber die Art und Weise und in welcher Situation kann so gut wie niemand verstehen. Und was kommt ausm Forsthaus? Richtig … Nichts! Der Trainer der hier viel geleistet hat wird in einem 20 Sekunden Gespräch geschasst ohne Vorgespräch oder Analyse der Situation, und letzte Woche hätte das Präsidium noch mit ihm verlängert. Für mich reine Panikreaktion des Präsidium. Unüberlegt und unnötig in der Situation. Hofi wirds schon richten oder was? Der kommt doch grad vom DFB mit geballter Kompetenz und Sachverstand, da kann doch nichts schief gehen. Keller war der erfolgreichste Trainer in 2017, hinter Nagelsmann. Den in 20 Sekunden zu feuern ist ziemlich arrogant und passt nicht zur Philosophie von Union.

  16. @ Rico13187: was die Art und Weise angeht so bin ich auch bei dir, wobei wir ja nicht wissen ob es nicht schon länger Differenzen gab, ich fand es nur merkwürdig vor 2 Wochen dass DZ auf der Mitgliederversammlung Keller ausdrücklich gelobt hat, da gab es vorher schon Spiele welche nicht so doll waren (um es vorsichtig auszudrücken), ich stimme dir auch zu dass die Art wie das Montag abgelaufen ist nicht zu unserer Philosophie passt.

    @ honeypie: ich glaube es braucht beides, siehe Nagelsmann, Tedesco vs. Heynkes, ich zweifle die Kompetenz von Andre Hofschneider gar nicht an, aber große Erfahrung als alleiniger Trainer hat er nicht, schon gar nicht dann in der 1. Liga, denn die Zeit von Februar bis Juni 2016 war einen Ausnahmesituation. Hoffen wir dass sich alles zum Guten wendet, die Mannschaft wieder zu dem Spiel zurückfindet welches sie schon in den letzten 2 Jahre gezeigt hat und das nun Ruhe einkehrt.

  17. @Rico13187

    Diese ominösen 20 Sekunden … Von einem, verständlicher Weise, frustrierten Jens Keller in die Stifte der Springer-“Journalisten” diktiert.
    Was soll denn aus dem Forsthaus kommen? Eine detaillierte Fehlerliste zu Jens Keller? Wollen wir das wirklich?

  18. @ honeypie: alles andere ist besser als das was aus dem Forsthaus seit Montag kommt oder eben nicht, man hätte z.B. wie andere Vereine so etwas machen ne Pressekonferenz einberufen können, man hätte auf die vielen Gerüchte und Fragen reagieren können? So jedenfalls wie es gelaufen ist finde ich es unwürdig und es schadet uns allen!

  19. @Jens Otto

    Meine dringlichste Frage ist, gab es Differenzen, und wenn ja welche? Das ein paar Spieler unzufrieden sind weil sie keine Spielzeit bekommen und die Leistung in den letzten Spielen kann nicht der Grund für das ‘Wie’ sein. Jedenfalls waren für mich nirgends Differenzen spürbar, ausser zur Tabellenspitze, nicht zwischen Mannschaft und Trainer und auch nicht zwischen Trainer und Präsidium. Die einzigen Punkte waren Stevens verständliche Unzufriedenheit, was aber ein Luxusproblem bei unserer Offensive darstellt, und das Wirrwarr um die Kapitänsbinde. Was ich mir wünsche ist eine klare Kommunikation vom Präsidium. Vielleicht ist die Entscheidung sogar nachvollziehbar. Aber, man weiß es eben nicht, weil niemand darüber spricht. Und solange niemand was sagt wird die Verwirrung und Spekulation weitergehen. Meiner Meinung nach schadet diese Situation dem Ansehen unseres Vereins und dem Dirk Zingler’s eben auch. Vielleicht absolut unnötig, aber man weiß es eben nicht.

  20. @honeypie

    Wenn man eine solche für alle überraschende Entscheidung trifft muss man schon sagen warum, und warum so plötzlich. Sicher gibt es Gründe dafür, aber die muss man irgendwie kommunizieren. Die letzten drei Tage zeigen doch das alle im Dunkeln tappen und keiner weiß was ist eigentlich passiert. Das wissen nur einige wenige und diese Personen tragen bis jetzt nicht zur Aufklärung bei, obwohl es wichtig wäre um den Spekulationen ein Ende zu bereiten.

  21. @all

    Sorry, aber seit wann haben Pressekonferenzen jemals irgendeine Informationsdunkelheit erleuchtet? Das sind doch meistens nur verklausuliertere Verlängerungen von Pressemitteilungen mit netten Floskelschokostückchen – Die Basis für noch mehr Latrinengerüchte. Zudem das Gesagte dann sowieso von den meisten angezweifelt würde …

  22. @ honeypie: ach arbeitetst du bei der Union-Pressestelle? sorry aber der musste sein

  23. @honeypie
    Achso, weil Pressekonferenzen nicht die umfängliche Wahrheit ans Tageslicht bringen, gerade in einer solch wichtigen Entscheidung, mach ich einfach keine mehr, oder was? Und ich treffe alle Entscheidungen mal einfach so ausm Bauch heraus und niemanden gehts was an warum und wie.

    Nee nee, ich möchte schon wissen was im Verein passiert und warum es so entschieden wird. Wir sind doch hier nicht in Charlottenburg …

  24. @ Gorilla-im-Nebel: danke für den Link, @ honeypie: auch weider “nur Springerpresse”? Ich bin auch kein Freund von bestimmen Medien, vorallem dneen die nur auf Schlagzeilen aus sind, ABER bei der deströsen Kommunikation (nur ein paar dürrre Zeilen nichtssagender, aus einem Kasten für Phrasen zusammen gestetzter Sätze) braucht sich keiner Wundern dass die Medien aktiv sind und dann eben den anderen Part der Story zu Wort kommen lassen, genaus wie eben Gerüchte ins Kraut schießen! Ich jedenfalls finde diese beiden Artikel sehr gut: https://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/kommentar-union-trennt-sich-aus-gefaehrlichem-kalkuel-von-keller-29000562 und sogar hier: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072412.fc-union-berlin-widerspruechliches-aus-der-wuhlheide.html

  25. @ jens otto
    Nö.

    @Rico13187
    Ja.
    Es ist doch so, wenn du glaubst dass diese Entscheidung aus dem Bauch kam wirst du das Gesagte sowieso genau daran messen.
    Wie bei so vielem wird es bei diesem Thema viele kleine Gründe und ein paar große geben.
    So eine PK würde Stunden dauern UND die eigentlichen Fragen werden auf PK sowieso nicht gestellt, weil die Antworten jeder Journalist für sich selber haben möchte. Das was man öffentlich sehen kann ist also immer nur die Oberfläche.
    Den Rest erlebt man dann als Interpretation des jeweiligen Presshauses und nicht als Tatsache – Also das was wir gerne wüssten “die Wahrheit” kommt nur Bruchstückhaft und interpretiert. Dann kann man auch weiter spekulieren.
    Keller plaudert jetzt seinen verständlichen Ärger in die Stifte und Mikrofone was die Medienhäuser haben wollen um zu skandalisieren.

    Irgendwann werden wir mehr wissen, alles nie. Manches wollen wir gar nicht wissen anderes nicht wahrhaben …

  26. @honeypie

    Nö, is mir zu dünne für eine Entscheidung solcher Tragweite. Ich möchte jedenfalls aufgeklärt werden und da bin ich nicht der einzige. Ja Keller plaudert, und sucht nach Verständnis, da vermutlich niemand ausreichend begründet hat warum und weshalb. Eine wie immer auch geartete Erklärung seitens des Präsidium ist notwendig um den Spekulationen den Raum zu nehmen und vernünftig arbeiten zu können. Die jetzige Situation, in der alle nur Fragezeichen im Kopf haben ist nicht tragbar. Warum sagt die Mannschaft eigentlich nichts ausser das sie ebenfalls überrascht waren? Maulkorb? Reine Spekulation, aber das ausm Forsthaus garnichts kommt bereitet diesen eben den Raum. Kann mir nicht vorstellen das die Situation irgendjemanden gefallen kann. Oder liegts daran dass jetzt ein Herthaner in unserer Kommunikationszentrale sitzt? Man weiss es nicht

  27. @Rico13187

    Die nordkoreanische Informationspolitik gibt es nicht erst seit Lorenz.
    Und die von Dir geforderte “wie auch immer geartete Erklärung” gibt es doch auch:

    “Es ist ein harter Schnitt, den wir vollziehen, weil wir ihn für notwendig halten. Mit unserer Spielweise und den Ergebnissen der letzten Wochen werden wir nicht den Ansprüchen gerecht, die wir klar formuliert und mit der Gestaltung des Kaders im Sommer deutlich untermauert haben … Unser Vertrauen darin, in der bestehenden Konstellation Konstanz in unsere sportlichen Leistungen zu bekommen, ist nicht mehr gegeben. Wir haben uns deshalb entschieden, unverzüglich zu handeln. Vor uns liegen zwei enorm wichtige Spiele, die wir erfolgreich bestreiten wollen. …”

  28. Ich versteh die Diskussionhier nicht ganz. Dirk Zingler haet in den vergangen Jahren wiederholt gesagt, dass die Verantwortlichen immer genau überlegen, ob eine Meldung nach außen dem Verein nutzen oder schaden und dass sie sich nur in ersterem Fall äußern.
    Und Dirk Zingler hat auch immer deutlich gemacht, dass es weder für Mitglieder noch für den Rest der Öffentlichkeit ein Anrecht auf Information gäbe.
    Man kann also davon ausgehen, dass es mindestens eine Grund gab, der dem Verein oder den handelnden Personen schaden würde, wenn er öffentlich werden würde. Punkt.
    Darüber zu spekulieren kacht keinen Sinn, weil es ja offensichtlich ist, dass es mit Größenwahn und Geldgier zu tun hat … evtl. hätte Union ja andernfalls die 5 Sterne an den FCB abgeben müssen ;-)

  29. Demnächst soll es im Fanshop, Verzeihung, heißt ja jetzt Zeughaus, den fröhlichen Dirk auf dem Sofa geben. Zum mit nach Hause nehmen

    Ich war zu Anfang total begeistert von ihm, aber wie schnell sich das alles ändern kann
    Bin gednklich bei Jana, alles Gute für sie und vor allem ihrem Mann
    Schöne Weihnachten allen Unionern

  30. @honeypie
    Danke für den Link. Bringt erstmal das was ich mir gewünscht habe. Ne Stellungnahme vom Verein. Aber was letztendlich zu der schnellen Entscheidung geführt hat geht natürlich, wie zu erwarten war, daraus nicht hervor. Meine Vermutung ist dass es zwischen neuem und altem Coach Diskrepanzen bezüglich der Aufstellung, Auswechslungen und der generellen Spielweise gab, und das Präsidium in der Situation lieber auf Hofis Meinung vertraut. Ich wüsste auch nicht wie ich entscheiden sollte. Klar ist für mich aber auch das das Präsidium, durch den beschlossenen Stadionausbau, und den damit indirekt verbundenen Zwangsaufstieg, weil sonst die Pläne dafür nicht mehr passen, einen erheblichen Druck auf die Mannschaft und Trainerteam, der schon dadurch untermauert dass man Toni Leistner, Und Steven Skrzybski nicht für viel Geld verkauft, Toni Kroos als Kapitän gehalten und Sebastian Polter aus England zurückgeholt hat. Der Aufstieg war schon letzte Saison drin, und wir alle wissen warum es nicht geklappt hat. Diese Saison ist ne einmalige Gelegenheit ohne die ‘großen’, zu den wir aber gehören sollten laut Präsidium. Dieses Ziel sollte unbedingt erreicht werden. Meiner Meinung nach ist das zuviel Druck für die hohen Ziele des Präsidium. Für können stolz sein auf das wir erreicht haben. Vielleicht war auch der drohende Abgang von Steven Skrzybski das Zünglein an der Waage … Ich hoffe das endlich wieder Ruhe reinkommt in die Försterei U.N.V.E.U.

  31. @Bernd Kausch

    Dankeschön!

    Ich kann mich nochmal vielen Gedanken hier anschließen.

    Bei dem, was Rico schrieb, gehe ich voll mit. Vor allem…Ideale.

    Im Übrigen habe ich das Gefühl, es zieht sich durch die ganze Geschäftsstelle. Ich fragte mehrmals beim Verein an, als ich Tshirts und Schals an Bedürftige oder Familien verschenken wollte, die sich sowas nicht leisten konnten….ebenso im letzten Jahr meine Tickets zum Weihnachtssingen. Ich musste fast betteln. Endlich nach Ewigkeiten meldete sich Conny Laudamus (RIP, du Gute!). Nun habe ich immernoch Shirts und Schals…und niemand kümmert sich und nimmt es an – kann doch nicht sein! Ideale…dieser Spirit von Union. Ich würde mich fremdschämen, stünde ich am Wochenende auf der Tribüne und müsste Christian Arbeit zuhören.

    Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.