“Wir haben Sieg nicht verdient mit der Leistung, die wir gebracht haben”

Ehrlich gesagt beschäftigte uns gestern hier im Harz der Sturm zunächst mehr als das Spiel von Union in Duisburg. Irgendwann sorgte ein Stromausfall im gesamten Ort dafür, dass hier gar nichts mehr ging. Doch gegen 12 Uhr kamen der Strom und kurze Zeit später auch der Mobilfunk wieder zurück.

Das 1:1, das wir dann sahen, ließ mich etwas ratlos auf der Couch sitzen. Denn die erste Halbzeit habe ich als verschenkte 45 Minuten angesehen. Und zwar von beiden Seiten. Duisburg machte nicht den Eindruck, als sei außer “hinten sicher stehen” noch irgendwas wichtig. Andere Teams haben sich gegen Union zumindest in Kontern versucht.

Doch mit Wind und Wetter, zwei eng gestaffelten Duisburger Abwehrreihen und einer Union-Offensive, die außer in den ersten 5 Minuten keine Ideen entwickelte (Doppelchance durch Polter und Hartel), entfaltete sich ein Spiel zum Abgewöhnen voller Fehlpässe. Nach dem überraschenden 1:0 in der zweiten Hälfte durch Toni Leistner stellte sich Union unglaublich passiv an. Und Duisburg muss sich vorwerfen lassen, nicht vorher schon mutig gespielt zu haben, denn die Mannschaft zeigte, dass sie durchaus mehr als “hinten sicher stehen” kann.

Jens Keller sagte in der Pressenkonferenz nach dem Spiel (AFTV): “Wir haben von Anfang nicht die Intensität ins Spiel gebracht, die wir von uns gewohnt sind. Wir haben den Sieg nicht verdient mit der Leistung, die wir gebracht haben.” Und mehr gibt es aus meiner Sicht nicht dazu zu sagen. Das war ein Spiel, das beim Zusehen ungefähr so wirkte wie ein Tag mit einem schweren Kater. Man bemüht sich und es ist wirklich alles anstrengend. Aber objektiv betrachtet bringt man nichts zustande.

Noch einmal zu Toni Leistners Torjubel. Berliner Zeitung und BZ zitieren den Verteidiger, der mit dem Finger vor dem Mund über den Platz lief, wie folgt: “Es gibt ja viele, die sagen, dass ich nicht ganz bei der Sache bin bei Union. Denen habe ich gezeigt, dass sie besser den Mund halten sollten.” Ich bin etwas verwirrt. Ich erinnere mich, dass das während der Transferperiode Thema war. Aber das ist nun auch schon ein paar Wochen her. Vielleicht hätte Leistner früher ein Tor schießen sollen, damit das jetzt nicht so aus der Zeit gefallen wirkt. Denn meiner Meinung nach spielt Leistner in den letzten Wochen wieder in Top-Form. Und ich habe wirklich keine Kritik an ihm gehört. Schon gar nicht von vielen.

Hier die Spielberichte der Berliner Medien:

Fotos vom Spiel findet ihr hier:

Respekt übrigens an diesen Fotografen, der auf den Regen perfekt vorbereitet war:

Weil der Dezember schneller kommt, als wir glauben, hier der Hinweis auf den Kartenvorverkauf für die Union-Theaterstücke:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.