Abschied für zwei Nachwuchsspieler

Etwas mehr als drei Jahre ist es her, dass Torsten Mattuschka zuletzt für Union gespielt hat; vor gut sechs Jahren hat Karim Benyamina bei einem 4-2 Sieg gegen Cottbus, bei dem er ein Tor und eine Vorlage beisteuerte, das letzte Mal für Union an der Alten Försterei spielte (er verlor hier dann mit dem FSV Frankfurt nochmal 4-0).

karimtusche

Karim Benyamina bei seiner Rückkeher adAF mit Frankfurt im Dezember 2011; Photo: Matthias Koch

Das ist lange her für ein Abschiedsspiel. Aber man braucht nur in diesem Blog nach Tusche oder Mattuschka zu suchen, um festzustellen, dass er nicht in einer Weise vom Radar verschwunden ist, die es merkwürdig machen würde, zurück zu kommen um sich zu verabschieden. Dass dem bei Mattuschka so ist ermöglicht es, sich heute nachmittag auch bei Benyamina und einigen der eingeladenen Gäste zu bedanken. Auch das ist ein Verdient der Identifikations- und Gallionsfigur Tusche. Warum das so ist, erklärt auch Dirk Zingler noch einmal, im Interview mit der B.Z. Dort wird beiden auch zumindest eine Funktion im Verein angeboten: die von jungen Nachwuchstalenten in der Traditionsmannschaft.

karimdirk

Dirk Zingler und Karim Benyamina beim Spiel gegen Cottbus; Photo: Matthias Koch


In den Zeitungen geht es neben dem Abschiedsspiel auch um Marc Torrejón, dessen Familie zu ihm gezogen ist, und ein wenig um das Derby Testspiel:

Sektion Chelsea

Nach seinem starken Saisonspiel beim Aufstiegsfavoriten Kiel gab es nun einen Rückschlag für Christopher Lenz: der Linksverteidiger fällt mit einer ‘ schweren Adduktorenverletzung‘ für etliche Wochen aus. Holstein hat darauf mit der Verpflichtung von Johannes van den Bergh reagiert.

Quasi auch ausgeliehe wurde in dieser Woche Marcel Hartel, an die deutsche U21 Nationalmannschaft. Bei der spielte er gegen Ungarn eine halbe Stunde lang, die DFB Mannschaft verlor 1-2.

Einmal Unioner Immer Unioner

Der RBB hat sich die Mühe gemacht, zusammenzustellen, welche Fußballer ihre Wurzeln in Berlin haben, und wo sie mittlerweile spielen.

Dabei kann man gut und gern auch Unioner finden, deren Vergangenheit beim Verein man sich nicht bewusst war. Und auch verschlungene Karrierewege nachvollziehen. Wer ist zum Beispiel das?

Reinickendorfer Füchse – Normannia Berlin – Tasmania Berlin – Hertha BSC – Union Berlin – Reinickendorfer Füchse – Carl Zeiss Jena – VfB Stuttgart – Dynamo Dresden – Preußen Münster – Dynamo Dresden – Wehen Wiesbaden – Hansa Rostock

Und sonst so

Bei Auswärtsspielen Trikots nicht mitzunehmen scheint ein Berliner Problem und nicht auf Union beschränkt zu sein.

Nachdem wir gestern Oliver Bierhoffs verquere Logik erwähnt haben, müssen wir schließlich noch darauf hinweisen, dass Teile des Publikums des Länderspieles gestern nicht nur gegen den DFB und die Nationalmannschaft, sondern auch die Menschheit an sich sind und Naziparolen gegrölt haben.

3 Gedanken zu „Abschied für zwei Nachwuchsspieler

  1. Solche Suff-Pöbler machen die ganze Arbeit der Kurven in der Sache DFB wieder zunichte. Idioten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.