Union hat immer noch keinen Rechtsverteidiger, dafür aber einen neuen Chefscout

Die Saga von Unions Suche nach einem Rechtsverteidiger könnte demnächst wohl in mehreren Staffeln verfilmt werden. Denn der vereinslose Michael Görlitz ist wieder abgereist. Liga-zwei.de schreibt, dass er sich verletzt habe, Union hat das allerdings nicht bestätigt (aber auch nicht dementiert), wie der Kurier schreibt. Was nun mit Felicio Brown Forbes passiert, der bis gestern als Probespieler mittrainierte ist unklar. Die ganze Situation ist unendlich vertrackt. Der Transfermarkt ist so kaputt aktuell, dass Union wahrscheinlich bis kurz vor Schluss warten muss, bis alle Erstligaklubs ihre Transfers getätigt haben. Aber dadurch, dass auch in der Zweiten Liga eingekauft wird, wird das Angebot nicht besser.

Zumal Union ja auch ein eher unattraktives Stellenprofil bietet, um es mal freundlich zu sagen: Wir suchen einen Rechtsverteidiger, der im Zweifelsfall das ganze Jahr auf der Bank sitzen kann, klingt halt nicht attraktiv. Mit einer U23 hätte man vielleicht jemanden bekommen, der in der Zwischenposition zwischen Profis und Nachwuchs ist. Der in der Liga auf der Bank sitzt, aber dann in der Regionalliga spielen kann. Aber bisher gibt es ja nicht einmal diese vielen Testspiele, die unter Norbert Düwel angedacht waren. Was auch für Spieler, die länger nicht gespielt haben oder aus Verletzungen kommen, nicht gut ist.

Neuer Chefscout bei Union

Aber was die Rechtsverteidigerposition angeht, bin ich gespannt für welchen Weg sich Helmut Schulte und die sportliche Leitung entscheiden. Lieber den Spatz in der Hand (Felicio Brown Forbes) oder die Taube auf dem Dach (Warten bis kurz vor Ende des Transferfensters)? Derweil wird vermeldet die WAZ, dass Oliver Ruhnert (vorher beim Schalker Nachwuchsleistungszentrum tätig) jetzt als Chefscout bei Union arbeitet. Er soll alle zwei Wochen ein Update zu potentiellen Spielern geben. Vielleicht fällt ihm bis 31. August auch der eine oder andere Rechtsverteidiger ein. Was sonst die Scoutingabteilung bei Union betrifft, hüllt sich der Verein in Schweigen. Es ist gibt nur eine dünne Meldung auf der Website, die nicht einmal via Twitter oder Facebook verbreitet wurde, dass Ruhnert seit 31. Juli nicht mehr für Schalke arbeitet.

Mesi im Tor

Daniel Mesenhöler spricht erstmals mit den Medien seit Jens Keller wieder jakob Busk zur Nummer 1 gemacht hat. Der Keeper sagt alles, was man in solch einer Situation sagen kann: er sei enttäuscht, werde aber weiter Druck machen. Nachlesen könnt ihr das in Bild/BZ und im Kurier geht es um Ex-Spieler Martin Dausch, der sich bei Union sportlich nie durchsetzen konnte und nun seit dieser Saison beim Pokalgegner Saarbrücken kickt.

Und sonst so?

  • Heute um 11 Uhr startet der Mitgliedervorverkauf für die Auswärtsspiele in Düsseldorf und Sandhausen (Vereinsmitteilung)
  • Heute um 10 Uhr startet vor der Haupttribüne die nächste Spendentour für “Eisern trotz Handicap”. Die Tour könnt ihr auf dieser Facebookseite verfolgen und spenden könnt ihr hier.
  • Maxi Thiel hat gestern im Nachholspiel einen Treffer für Heidenheim beim 2:1 gegen Aue erzielt. Am Spieltagssieg in unserer Tipprunde Twitterförsterei ändert das allerdings nichts:

  • Zum Thema Investoren ist vielleicht dieser Beitrag aus dem Kicker interessant, der anhand von Jahn Regensburg zeigt, dass Anteile von Investoren natürlich auch weiterverkauft werden können und der Verein darauf nicht unbedingt Einfluss hat.
  • Demnächst bekommen wir auf AFTV vielleicht ein Interview mit dem neuen Verteidiger Schössi zu sehen:

Sonnendreh @1.fcunion #paradiseishere #aftv #talk mit @chriistoph_sch #newguyintown #eisern

A post shared by Christian Arbeit (@christian_arbeit) on

  • Beim Wirtschaftsrat von Union gab es gestern bei den Stadiongesprächen ein Wahlspezial, bei dem auch FDP-Mann Sebastian Czaja vor Ort war, der ja unbedingt Tegel offen halten möchte. Schade, dass ich nicht dabei war: Ich hätte ihm gerne meine Adresse gegeben, damit er weiß, wo er bei Erfolg seiner Mobilisierungskampagne neue Fenster einbauen kann. Und ich hätte ihm erklärt, wie der Förderverein der Grundschule des Jungunioners mehr als 10.000 Euro in ein Klassenzimmer im Grünen investiert hat, das aber durch die Verzögerung der Eröffnung des BER nicht benutzt werden kann, weil die Kinder beim Fluglärm die Klassenlehrer nicht verstehen. Das zum Thema Investitionssicherheit.

  • Ich habe gestern ganz vergessen, die Bilder vom Mannschaftsfoto des Frauenteams von Union zu posten. Sorry dafür: Hier gibt es alle Bilder, unter anderem dieses Selfie des Teams mit Lisa Görsdorf in der Mitte.
  • Zum Abschluss mal wieder etwas Flausch: Felix Kroos mit seinem Hund Barney:

Passt ! @bolzplatzkind gute Sache !

A post shared by Felix Kroos (@felixkroos23) on

4 Gedanken zu „Union hat immer noch keinen Rechtsverteidiger, dafür aber einen neuen Chefscout

  1. Ich hätte ja eher vermutet, dass wir einen besseren RV als Trimmel suchen, aber nun weiß ich, dass wir auf der Suche nach einem schlechteren sind. Man lernt nie aus. ;-) ^^

  2. Von mir aus muss der BER gar nie in Betrieb gehen und bei den aufgelaufenen Kosten, fällt ein Klassenzimmer im Grünen mehr oder weniger sicherlich nicht ins Gewicht … ;)

  3. Der wievielte Mitarbeiter bei Union ist denn der neue Chefscout eigentlich. Gibt es auch einen Schal für den Vierhundert- oder Fünfhundertsten ?
    Und, steigen wir eigentlich ab, wenn es keinen RV zu kaufen gibt ?
    Eisern.

  4. Bißchen uneigennützig, wenn man weiß das Du in Pankow wohnst ! 😉 Vielleicht hören wir dann die Stadion-Geräusche nicht mehr, weil dies der Fluglärm verhindert und weil die Wasser-Vögel die dann vom Müggelsee fliehen, weil es ihnen zu laut ist und weil das Naturschutz-Gebiet kippt, dann über den Stadion-Rasen watscheln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.