Das Zittern ist weg

Den freien Sonntag haben die Unionspieler ganz unterschiedlich genutzt. Michael Parensen (der Tagesspiegel hatte vor einiger Zeit gemutmaßt, der Defensivspieler könnte Union noch diesen Sommer verlassen) machte einen Familienausflug und ich finde immer wieder, dass er eine extrem gute Figur auf Fotos macht, selbst wenn er keinem Ball hinterher rennt:

Berlin#picoftheday #instagood#pictureperfect fischrestaurant#papaundsohn#grosseliebe#milianparensen

A post shared by Antonia Parensen (@toniparensen29) on

Kristian Pedersen nutzte die Zeit, sich am Mehringdamm bei Mustafa mit seiner Freundin in die berühmteste Schlange Berlins einzureihen:

Miss my girls and the best döner in Berlin 🌯👭❤️

A post shared by CECILIE SØS NIELSEN (@cillenielsen) on

Und Fabian Schönheim hatte eine Verabredung mit seinen Adduktoren, für die er eine neue Übung ausprobierte:

Im Kicker haben es verdientermaßen Steven Skrzybski und Damir Kreilach in die Elf des Tages geschafft. Beide waren maßgeblich an einer Vielzahl der Tore beim 4:3 gegen Kiel beteiligt:

Die Berliner Medien loben vor allem die Mentalität und schauen auf Spiele in der Vergangenheit, die Union zum Saisonstart nicht umbiegen konnte. Das 4:4 in Bielefeld am 3. Spieltag der vergangenen Saison oder das 3:4 in Sandhausen das Jahr zuvor. Mal von solchen absoluten Freakergebnissen weg, lässt sich doch vor allem eines beobachten: Das Zittern zu Saisonbeginn ist weg. Diese Unsicherheit, wie alles werden würde, dieses natürliche Union-Misstrauen nach einer Sommervorbereitung voller Testspielsiege. Es ist verschwunden. Und zwar gemeinsam mit dem Wir-verkacken-den-Saisonstart-sowieso-Gedanken. Bei seinem Dienstantritt sagte Jens Keller noch, dass es ihn nicht interessiere, was vorher war, weil er es nicht beeinflussen kann. Und im Verlauf des Jahres ist die Mannschaft dieser Linie gefolgt. Das ist für mich das Größte.

Und das schreiben die Berliner Medien dazu:

Damir Kreilach jubelt nach seinem Treffer gegen Kiel Foto: Michael Hundt/Matze Koch

Unser Podcast zum 4:3 gegen Kiel ist online, in dem wir auch noch einmal die “Grundsätze der Waldseite” diskutieren und zum Schluss kommen, dass die dahinter stehende Idee nachvollziehbar ist und über die Situation auf der Straße vor der Abseitsfalle reden. Hier ist die Episode: Teve299 – Hausmeister Stephan Fürstner, der die Räume zuschließt

Und sonst so?

  • Wer die Perspektive aus Kiel mal hören möchte, sollte sich die aktuelle Folge des Holstein-Kiel-Podcasts 1912fm anhören: Folge50 – Vorne hui, hinten pfui Ich habe extrem gelacht, wie sie versucht haben, den Namen Skrzybski auszusprechen. Das ist genau bei Minute 14:00 oder ihr folgt diesem Link.

  • Bei der Berliner Zeitung gibt es einen kurzen Exkurs zur Herkunft der Union-Hymne, also der darunterliegenden Harmonie, die sich auf Johann Pachelbel zurückverfolgen lässt. Das ist jetzt nicht bahnbrechend neu, wir kennen die Melodie aus unendlich vielen Filmen (hier bei der IMDB gibt es eine Liste von 158 Filmen und TV-Serien, die Pachelbels Kanon in D-Dur verwenden). Aber gut zu wissen, dass die Union-Hymne auch in einer Reihe mit der sowjetischen (und jetzt auch russischen) Hymne, den Puhdys, Oasis und Pet Shop Boys steht. Wir sind also nicht nur als Verein knorke, sondern haben auch noch die beste Harmonie.
  • Norwich City kauft weiter in der Zweiten Liga ein. Dieses Mal wieder nicht im Netz der Engländer gelandet ist Toni Leistner. Dafür darf sich Bochum für Marco Stiepermann über eine ansprechende Ablöse freuen (Kicker). Mit Tom Trybull findet sich auch jemand, der in der Jugend bei Union spielte (aber nie in der ersten Mannschaft spielte), im Kader von Norwich.
  • Aue hat gestern seine Haupttribüne eingeweiht. Das Ergebnis (0:2 gegen Düsseldorf) passte nicht so zur Feier des Tages. Aber ich fand den Spielertunnel gut gestaltet. Kann man mal so machen:

4 Gedanken zu „Das Zittern ist weg

  1. Ich kann den Podcast weder vor|zurueckspielen noch einen anderen Startpunkt auswählen als minute 00:00. woran konnte das liegen?

  2. @Erkki Meinst du unseren Podcast? Beim Abspielen klappt hier alles. Spielst du auf der Website ab oder in einer Podcast-App? Wenn letzteres: In welcher App und auf welchem Betriebssystem (iOS oder Android)?

  3. Mobil via eure Homepage. Abspielen funktioniert, aber es startet immer bei 00:00, auch wenn ich als Anfangspunkt sagen wir minute 35 haben mochte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.