Das schönste am Mannschaftsfoto ist, wenn es vorbei ist.

Auf der Liste der Hasstermine von Fußballspielern steht der Tag, an dem das Mannschaftsfoto gemacht wird, wahrscheinlich noch vor dem Laktattest. Weil nicht nur das Mannschaftsfoto gemacht wird, sondern für Medien jedweder Art vorproduziert werden muss, heißt der Termin Media Day. Porträts, Videos und hingestellter Torjubel für die Anzeigetafel, Zeitungen und Magazine, Spielankündigungsplakate und Autogrammkarten entstehen dabei. Das alles nach Möglichkeit in allen Trikots. Trikotmodel ist überraschender Weise nicht der liebste Nebenberuf der meisten Fußballspieler.

Die meisten können sich sogar ein, zwei Dinge vorstellen, die sie lieber tun als sich zwölfmal in fünf Stunden umzuziehen. Beweise habe ich keine, aber die schönsten Porträts entstehen jedenfalls meist am Rande, bevor es richtig los geht. Frisch gekämmt, entspannt und guter Dinge kommen die Spieler dahin, wo Christian findet, dass der Hintergrund schön aussieht. Bis sie dort stehen, ist alles prima. Bis dahin müsste man die Fotos fertig haben. Dann würden alle immer gut aussehen.

4 Gedanken zu „Das schönste am Mannschaftsfoto ist, wenn es vorbei ist.

  1. Dumm nur, das Christian kein Fotograf ist und einen Platz ausgesucht hat, wo die Sonne voll von oben auf die Köppe der Armen Models scheint und so tiefschwarze Schatten auf Augen und unter die Nasen brennt.

  2. Scheint sich wohl jedes Jahr zu wiederholen. Vor einiger Zeit wurden die Bilder gegen die Sonne aufgenommen. Fand ich jetzt auch nicht so clever. Vielleicht kann die Steffi dem Christian da mal für die Zukunft Tipps mit auf den Weg geben!? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.