Selten war es spannender, wie Jens Keller aufstellen wird

Heute um 13.30 Uhr beim Spiel gegen Kaiserslautern geht es darum, die Chance zu ergreifen, die sich durch das Ergebnis des Derbys Hannover vs Braunschweig (1:0) ergeben hat. Es geht nicht darum, den vergebenen Chancen der Englischen Woche des Grauens nachzutrauern. Dabei liegt es am Trainer zu entscheiden, ob er das mit dem wiedergenesenen Stephan Fürstner im defensiven Mittelfeld probiert und/oder mit einem Zweiersturm oder einem Dreier-Angriff. Selten habe ich eine Aufstellung unter Jens Keller gespannter erwartet als heute.

Hier sind die Berichte der Berliner Medien vor dem Spiel:

Vor dem Spiel hat Daniel, der hier dankenswerterweise während unseres Urlaubs übernommen hatte, sich einem Gegner-Interview für ein FCK-Blog zur Verfügung gestellt, das ihr hier lesen könnt. Ich finde es meist sehr erfrischend zu sehen, was eigentlich so die Außenwahrnehmung von Union ist. So wird im FCK-Blog die Kontinuität auf der Trainerpsoition bei Union gelobt. Aber bis auf Uwe Neuhaus war die faktisch eigentlich nicht da.

Wir sind Binzer, wir sind die Kranken, wir durchbrechen alle Schranken

Außerdem habe ich Post von einem Rügenurlauber bekommen, der das Vereinslogo des 1. FC Binz fotografiert hat, das nun … wie sage ich es … einige Ähnlichkeit mit dem Logo eines Berliner Zweitligisten aufweist. Aber seht selbst:

Foto: Henry Cieslarczyk

Ich hoffe für Binz, das sie zumindest vorher mal in Berlin nachgefragt haben, als sie ihrem 2000 gegründeten Klub dieses Logo gegeben haben. Und für alle, für die dieses Logo ein alter Hut ist: Ich bin eher der Usedom-Fahrer und bin fast nie auf Rügen.

Heute wieder ins richtige Tor treffen wird ganz sicher Damir Kreilach, der heute 28 Jahre alt wird:

Ein Gedanke zu „Selten war es spannender, wie Jens Keller aufstellen wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.