Jens Keller setzt auf Vertrauen und deshalb ist die Diskussion um eine neue Hierarchie im Tor vor allem eins: zu früh

Aktuell wird der neue Rasen verlegt. Bis nächste Woche Montag, wenn es gegen den 1. FC Nürnberg geht, hat er nur Zeit, bevor er einer ersten Belastungsprobe unterzogen wird. Ich bin gespannt, welche Auswirkungen das neue Grün auf das Spiel von Union hat.

Screenshot: Stadion-Webcam

Medial steht vor allem die sehr gute Leistung von Keeper Daniel Mesenhöler im Fokus und die Frage, ob der Trainer vielleicht auf der Torwartposition einen Wechsel vornehmen könnte. Ich glaube nur daran, wenn Jakob Busk noch etwas länger ausfallen würde. Jens Keller selbst hatte noch vor dem ersten Spiel von Mesenhöler gesagt, dass er nicht wüsste, ob er zurückwechseln würde, wenn Busk erst nach 8 Spielen wieder einsatzbereit wäre (Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Würzburg ab 8:02 Min).

Hier kommt vor allem ein Grundmuster zum Tragen, dass der Trainer bei der Personalführung im Prinzip von Beginn an fährt. Er vertraut seinen Spielern, die er aufstellt und sie dürfen auch Fehler machen, ohne Angst haben zu müssen, deswegen aus der Mannschaft zu fliegen. Das haben wir auch gegen den FC St. Pauli bei der Personalie Emanuel Pogatetz gesehen, der eben nicht wegen einer möglichen Gelb-Rot-Gefahr ausgewechselt wurde. Auch wenn das für Außenstehende vielleicht nicht so klar war. Und was wäre das auch für ein Zeichen an Jakob Busk, der vielleicht kurz wegen einer Muskelverletzung ausfällt und dann sofort seinen Platz los ist? Sollte er vielleicht in Zukunft lieber Verletzungen oder Probleme verschweigen oder herunterspielen? Ich bin froh, dass Union aktuell zwei sehr gute Torhüter hat.

Hier die Medienberichte zu Daniel Mesenhöler:

Die Berliner Zeitung schreibt über den aktuellen Zustand von Union und mir gefällt das dort verwendete Keller-Zitat: “Wir wollen nicht quatschen, wir wollen arbeiten.” Nichts bringt Union besser auf den Punkt.

Ein bisschen schiefgegangen ist diese Zuschauer- und Schiedsrichterstatistik vom Spiel beim FC St. Pauli:

Eine vermisste Jacke

Patrick vermisst seine Jacke, die er im Virus-Bus nach Hamburg mitgenommen hatte. Falls also wer mit dem Bus gefahren ist und zufällig mit zwei Jacken nach Hause gekommen ist, meldet euch bei Patrick oder bei uns.

Ans Herz legen möchte ich euch noch unseren Podcast. Nicht nur, weil ich damit noch einmal mein Lieblingsbild des Spiels von Tobi (unveu.de) posten kann, sondern weil wir darin das aus meiner Sicht sehr gute Zweitligaspiel zwischen dem FC St. Pauli und Union  und die Aufteilung von Sitzplätzen und Stehplätzen im Stadion diskutiert haben: Teve286 – Union spielt Killerfußball

“Can’t wait for Summer”, schreibt Maxi Thiel bei Instagram. Ich würde sagen: “Can’t wait for Maxi” und hoffe, dass wir ihn bald mal wieder spielen sehen und er vor allem gesund bleibt.

Can't wait for #Summer 🔥#mt11

A post shared by Maxi Thiel (@maxithiel) on

Ein Gedanke zu „Jens Keller setzt auf Vertrauen und deshalb ist die Diskussion um eine neue Hierarchie im Tor vor allem eins: zu früh

  1. Pingback: Warten auf den Eisernen Montagabend | Der Hönower

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.