Sebastian Polter landet in Spanien und ja, wir sind voller Euphorie

Gestern Abend kam Sebastian Polter doch noch in Alicante an. Sein Flug hatte sich wegen Schnee in Berlin verzögert (Berliner Kurier). Ich habe mir das ganze im Livestream der Eisernen auf Facebook angesehen (danke für den Service). Und konnte so sehen, dass ich nicht der einzige bin, der wegen des Transfers leicht die Fassung verliert.

Was bedeutet denn der Transfer von Sebastian Polter? Der Kurier sieht in ihm das Mosaiksteinchen für einen möglichen Aufstieg in die Bundesliga. Dem kann man eigentlich nur beipflichten. Es ist das Zeichen nach außen, aber auch nach innen (an die Mannschaft, die Mitarbeiter von Union, die Mitglieder und die Fans), dass man an die Chance glaubt und sie ergreifen möchte. Und ich meine das nicht überheblich. Sondern für mich ist das ein mentales Aufbruchzeichen, dass der Kampf oben angenommen wird. Und ehrlich gesagt habe ich richtig Bock darauf. Und dabei erwarte ich von Sebastian Polter jetzt nicht, dass er alles in Grund und Boden schießt. Aber ich hoffe, dass er uns und die Mannschaft mitreißt und wir so schwierige Momente in der Liga durchstehen.

Die Bild spricht ebenfalls zurecht an, dass es nun für Collin Quaner enger wird und zitiert Jens Keller mit folgendem Satz: “Wenn ein Angebot kommt, muss man sich mit dem Verein und dem Spieler zusammensetzen.” Mich würde ein Wechsel des Angreifers jedenfalls nicht wundern. Denn jetzt hat er noch die Spielpraxis und gezeigt, was er kann. Wie das für ihn nach der Rückrunde aussehen könnte, wissen wir nicht. Ich bin gespannt, was in diese Richtung passiert.

Test gegen Heidenheim mit 0:3 verloren

Ich habe mir gestern den Test gegen Heidenheim (0:3) gestern aus dem Augenwinkel auf AFTV angesehen (Zusammenfassung gibt es hier). Was ich gesehen habe, sah aus Unionsicht nicht besonders gut aus. In Erinnerung sind mir vor allem die Heidenheim-Rufe direkt vor der Kamera geblieben.

Auch nicht gut war, dass sowohl Benjamin Kessel (Muskelverletzung) als auch Fabian Schönheim (Adduktoren) verletzt ausgewechselt werden mussten. Bei Fabian Schönheim ist es damit wieder die gleiche Verletzung wegen der er vorher schon öfter fehlte.

Hier die Berichte vom Testspiel:

Was nehmen wir positives mit vom Test? Die Bildregie bei AFTV war sehr gut (Wiederholungen von Szenen im Livespiel). Und natürlich dieses Bild:

Der Höhepunkt neben Sebastian Polters Rückkehr war gestern aber sicher der Support der mitgereisten Unionfans für die Spieler vom KAA Gent, als die den Ball in eine Mülltonne jonglieren sollten:

Noch eine Lese-Empfehlung zum Schluss: Daniel von Eiserne Ketten hat auf Deutschlands Taktik-Plattform Nummer 1 Spielverlagerung eine längere Analyse von Unions Hinrunde geschrieben. Darin beschreibt er, was gut läuft (Strafraumverteidigung) und was noch nicht so gut funktioniert (offensives Ballbesitzspiel). Ich gehe in vielen Punkten mit, bewerte Defizite aber auch nicht über. Auch wenn mich die Spiele gegen Kaiserslautern und Heidenheim in der Hinrunde sehr genervt haben. Dafür bin ich durchweg begeistert von den Partien gegen Hannover, Stuttgart (okay, da nur eine Halbzeit) und Braunschweig.

Union hat eine hohe individuelle Qualität, die mit Sebastian Polter noch einmal entscheidend verstärkt wurde. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass die Mannschaft wieder in einen Lauf kommt. Und wenn es klappt, dass taktische Elemente diese vorhandene individuelle Qualität noch verstärkt, bin ich natürlich froh.

Aber lest selbst auf Spielverlagerung: Union Berlin unter Jens Keller

2 Gedanken zu „Sebastian Polter landet in Spanien und ja, wir sind voller Euphorie

  1. Müsste die Überschrift bei Spielverlagerung.de nicht eigentlich “Der 1. FC Union unter Jens Keller” heißen?

  2. @musiclover

    Das ”1.FC” bei Union ist leider in Restdeutschland schon genauso ausgestorben wie das ”VfL” bei Borussia Mönchengladbach. Leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.