Teve263 – Nah dran ist nicht drin

Steffi und Sebastian haben uns urlaubsbedingt zu dritt in Berlin zurückgelassen und Hans-Martin, Gero und Robert müssen sich nun mit einem reichlich unbefriedigenden 2:2 gegen Dynamo Dresden auseinandersetzen. Alles rund um die Heimspielpremiere der Saison 2016/17 von Euren Analyse-Hampeln vom Textilvergehen.

Collin Quaner nach seinem Tor zum 2:1, Foto: Matze Koch

On Air:

avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

4 Gedanken zu „Teve263 – Nah dran ist nicht drin

  1. Danke, für den unterhaltsamen und auch objektiven Podcast.

    Die Meckerheinis waren anscheinend überall im Stadion. Bei mir hatten sich 3 Pseudo-Fussball-Intellektuelle eingefunden, die jede Situation mit einem Fehler von Leistner verbunden haben. Permanentes lamentieren war für die ersten 10 Minuten an der Tagesordnung. Es war mehr als anstrengend und gerade das Tor war dann auch nicht förderlich…
    Schade oder viel mehr enttäuschend, dass diese “Fans” mit den bekannten Werten von Union nicht einhergehen. Vielleicht müssten diese Banner “Pfeife nicht die eigene Mannschaft aus, es gibt keinen Schuldigen, etc.” mal wieder aus dem Schrank.

    Noch eine Info zu Stimmung. Mein Kumpel auf der Waldseite, sagte, dass die Trommel nach drei Minuten gerissen ist und danach das Megaphon gestreikt hat. Dazu hat der Capo dann alle beleidigt die nicht nach seinen Vorstellungen mitgesungen haben.

    So, macht weiter. Eisern

  2. Nun zahlen sich die unzähligen EM-Podcasts doch aus und ich kann Robert verbessern. Das DY-NA-MO, welches wie das isländische HU-HU-HU zelebriert wird, gab es schon vor der EM, ist also kein Abklatsch. Wers erfunden hat, ist wohl eine Henne-Ei-Problem

  3. @Flachlandknipser: Da jeweils 50% aller Fangesänge zu jedem beliebigen Zeitpunkt bei allen Fanlagern erhebliche Überschneidungen aufweisen, würde ich das Henne-Ei-Problem einfach mal in den Skat drücken.

    Vielen Dank für die Verbesserung – das war mir tatsächlich nicht bewusst.

  4. da ihr diesmal ja ein ganzes bisschen über die grundsätzliche taktische Ausrichtung gesprochen habt, wollte ich eigentlich einen detaillierteren Kommentar schreiben. Aber jetzt ist spät, und so schön, dass ich mich noch einen Tag damit beschäftigen will, war das Spiel nicht.

    Also nur der Hinweis auf den EK Blogpost, der gerade online gegangen ist, und indem ich versuch zu erklären warum Kroos schlecht aussah, Union defensiv instabil war und die Statik insgesamt fraglich ist: https://eiserneketten.de/posts/6-out-of-10/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.