Vor dem Liga-Start: Wer hat Chancen auf die Startelf und wer ist hinten dran?

Bei Benjamin Kessels Verletzung, die er sich am Samstag beim Spielersatztraining nach dem Test gegen Utrecht zugezogen hat, gibt es noch keine genaue Diagnose. Klar scheint nur zu sein, dass Fuß und vielleicht auch das Knie betroffen sind und der Vizekapitän damit wohl länger ausfallen wird. (Kurier, BZ) Mehr dann wohl im Laufe des Tages. Je nach Schwere der Verletzung könnte auch eine Nachverpflichtung für die rechte Abwehrseite in Frage kommen. Alles auf jeden Fall keine guten News.

Dafür dürfte die Verletzung von Toni Leistner (stürzte gegen Utrecht unglücklich auf den Arm) nicht so schwer sein, dass sie einen Einsatz gegen Bochum unmöglich macht.

Alles Redondo oder was?

Was die Bewertung von Kenny Prince Redondo im Testspiel betrifft, bin ich nicht so super euphorisch. Nicht, weil ich dem Linksaußen den Erfolg nicht gönne, sondern weil es eben ein Testspiel war. Wenig harte Zweikämpfe, der Schiedsrichter pfiff schnell Freistöße und am Ende war der Torhüter von Utrecht auch nicht auf der Höhe. Außerdem möchte ich daran erinnern, wie stark Redondos Konkurrent Adrian Nikci in der vergangenen Saison im Testspiel gegen Tel Aviv auftrat. Gesehen haben wir ihn dann richtig erst, auch wegen der hartnäckigen Verletzungen, kurz vor Ende der vergangenen Saison.

Damir Kreilach und Kenny Prince Redondo nach dem 3:0 gegen Utrecht, Foto: Matze Koch

Aber freuen wir uns für Kenny Prince Redondo und hoffen wir, dass ihm das in dieser Spielzeit einen Schub gibt. Mit ihm freuen sich auch die Morgenpost und Bild/BZ.

Was den im Spiel gegen Utrecht nicht berücksichtigten Maxi Thiel betrifft, so hat Jens Keller dazu laut BZ gesagt: “Maxi hat sicherlich noch ein bisschen Rückstand. Deswegen sind die anderen vielleicht noch einen Tick vor ihm.” Wenn ich daran denke, dass Sascha Lewandowski Maxi Thiel früher in den Urlaub geschickt hat, damit der Linksaußen seine Verletzung richtig auskurieren kann und er zeitiger mit der persönlichen Saisonvorbereitung anfängt, so wundert mich das ein bisschen. Aber vielleicht unterschätze ich auch die Hartnäckigkeit der dauernden Muskelverletzungen, die Maxi Thiel fast die gesamte vergangene Saison außer Gefecht gesetzt haben und sollte etwas mehr Geduld haben.

Wer hat Chancen auf die Startelf und wer ist hinten dran

Der Tagesspiegel pflügt sich durch den Unionkader und meint ausgemacht zu haben, dass Jens Keller einige Spieler anders bewertet als die anderen 3 Trainer in der vergangenen Saison (Norbert Düwel, Sascha Lewandowski, André Hofschneider). Bis auf die Personalie Stephan Fürstner sehe ich da allerdings keine großen Beweise. Die Kapitänsentscheidung, die als Argument für diese These herangezogen wird, ist nicht besonders tauglich dafür. Felix Kroos konnte in der vergangenen Saison schlichtweg nicht Kapitän werden, da er erst ab Winter und dann zunächst nur für die Rückrunde ausgeliehen war. Und Christopher Trimmels Vorsprung auf der rechten Seite dürfte in einem klaren Zusammenhang mit den beiden Verletzungen von Benjamin Kessel in der Vorbereitung stehen. Und zuletzt Fabian Schönheim: Der Verteidiger, war in der vergangenen Saison erst nicht in Form und dann fast die komplette Spielzeit verletzt.

Aber ansonsten ist es natürlich verständlich, wenn die Einschätzungen von Trainern unterschiedlich sind. Wäre Norbert Düwel heute noch Trainer, würde Toni Leistner aller Wahrscheinlichkeit bereits Union verlassen haben. Dass es für Sören Brandy in dieser Saison schwer werden wird, war von vorneherein klar. Und Eroll Zejnullahu hatte bereits bei André Hofschneider keinen leichten Stand. Der Trainer machte damals klar, dass der Weg in die Bundesliga für die meisten Spieler nur über Union führen würde. Subtext war: Wenn sie so gut seien, wie ihr persönliches Umfeld immer sagt, wären sie schon längst bei einem Bundesligisten unter Vertrag.

Jens Keller und Eroll Zejnullahu im Trainingsalger in Villach, Foto: Matze Koch

Aber bevor wir uns in Startelf-Astrologie probieren und erklären, warum einige Spieler gerade nicht so zum Zug kommen: Die ersten Spieltage rücken immer (besonders in den vergangenen Jahren bei Union) sehr viel zurecht. Und es gibt für die vermeintliche zweite Reihe viel schneller die Chance, sich zu beweisen, als wir uns das von außen vor dem ersten Spieltag vorstellen können.

Kroll verlässt Union

Zum Schluss noch eine Personalie: Laut Bild wird Steve Kroll and Viertligist Wormatia Worms ausgeliehen. Dort trainierte der 19-Jährige zuletzt mit.

Und wo wir schon bei Unionern sind, die woanders unterwegs sind: Halil Savran, mittlerweile Mannschaftskapitän in Osnabrück erzielte gestern per Kopf das Tor beim 1:0 im Derby gegen Münster (Video vom Treffer).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.