Teve248 – Der rot-weiße Party-Busk

Union gewinnt 3:0 gegen 1860. Aber das Ergebnis trügt ein wenig, denn das Spiel stand fast bis zum Schluss auf der Kippe. Außerdem denken wir laut über die lauten Gedanken von 16 Bundesligaklubs nach, die mehr Geld für die erste Liga wollen.

1.FC Union Berlin - TSV 1860 München 3:0
Foto: Stefanie Fiebrig

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

11 Gedanken zu „Teve248 – Der rot-weiße Party-Busk

  1. Ein Wunder , dass vom euch das Matteschitz-Modell nich noch abgefeiert wird. Ein bisschen mehr Unrealismus würde dem Podcast gut tun. FDP- und anderes NeoCon-Gequatsche hört man schon genug.

  2. Dazu zwei Gedanken:

    Wir leben und diskutieren allgemein alle gerne in der Realität. Dazu gehört für uns vor allem, sich nicht damit aufzuhalten, was man gerne hätte sondern in erster Linie zu schauen, wie wir zu den Realitäten, die wir meist nicht beeinflußen können, stehen. Das ist nebenbei, abgesehen von dem fehlenden Einfluß, auch die Rolle, in der wir unseren Verein mit allen Gremien sehen.

    Das bedeutet nicht, dass wir irgendwas “abfeiern” sondern diskutieren, wie wir bestimmte Umstände einschätzen und aus unserer Erfahrung auf ganz unterschiedlichen Gebieten, Vermutungen für die Zukunft anstellen – die treffen meist nicht zu aber manchmal landen wir doch mal einen Treffer. Das gilt für alles auf und neben dem Platz.

    Der Unrealismus, den Du gerne hättest, ist für mich Teil einer romantisierten Wahrnehmung von Fußball, die nicht hilfreich ist, da sie nur Zeit kostet und genau Null Mehrwert bietet. Das kann man alles bei 2-18 Bier an Abenden, an denen man sich zurück erinnert “wie schön alles mal war”, besprechen; wenn es darum geht, eine Meinungsfindung zu aktuellen Vorstößen aus Frankfurt und Umgebung zu bereichern, dann ist das grober Unsinn.

    Punkt Zwei: Wenn Du unser Gespräch im Podcast für NeoCon-Gequatsche hälst, dann hast Du entweder nicht richtig zugehört oder noch nie NeoCons wirklich reden hören. Im Fall a) würde ich Dich bitten vor allem Steffi in dieser Sache nochmal genauer zuzuhören und im Fall b) weiß ich nicht, ob ich Dich beneiden oder bedauern soll.

  3. “Der Unrealismus, den Du gerne hättest, ist für mich Teil einer romantisierten Wahrnehmung von Fußball, die nicht hilfreich ist, da sie nur Zeit kostet und genau Null Mehrwert bietet. Das kann man alles bei 2-18 Bier an Abenden, an denen man sich zurück erinnert “wie schön alles mal war”, besprechen; wenn es darum geht, eine Meinungsfindung zu aktuellen Vorstößen aus Frankfurt und Umgebung zu bereichern, dann ist das grober Unsinn.”
    Sorry. Ich hab euch länger nicht gehört. Bin mir nicht ganz sicher wo der Mehrwert Eure Sendung für mich gelegen haben kann. Ich würde mir da schon wünschen auch mal andere Antworten zu hören als in einschlägigen Medien oder Foren angeboten wird. Ich habe davon nichts wahrgenommen und da muss ich für mich sagen, dass dann Eure Sendung für mich auch einen Nullwert bietet. da kann ich honigkuchenpferds Meinung schon nachvollziehen. Ich gebe dann doch romantischen vielleicht unrealistische nAntworten den Vorzug, wenn diese meinen Blick weiten und eine andere Sicht auf die Dinge zulassen. Da habt ihr mir in dieser Sendung zu diesem Thema nichts angeboten. Und wer von sich behauptet in der Realität zu leben und zu diskutieren, der bescheinigt sich eigentlich selbst, dass er es nicht tut.

  4. “Und wer von sich behauptet in der Realität zu leben und zu diskutieren, der bescheinigt sich eigentlich selbst, dass er es nicht tut.” – Den Satz musst Du mir mal erklären.

    Ob unsere Sendung Mehrwert bietet, muss tatsächlich jeder selber entscheiden. Wir geben unsere Meinung zu Themen wieder. Wenn Dir diese zu einzelnen Themen nicht gefällt, werden wir Dich erfahrungsgemäß in 90-120 Minuten nicht umstimmen können und ich bin mir nicht mal sicher, ob das mein Anspruch wäre.

    Wir versuchen zu den Themen, die wir besprechen, Standpunkte zu präsentieren – nicht mehr und nicht weniger. Wenn Du da neue oder interessante Fakten, Meinungen oder Sichtweisen mitnimmst (bzw. mitnehmen möchtest), dann ist das so. Wenn nicht, ist das aber auch so.

    Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wo bei diesem speziellen Thema der Unmut herkommt. Zum Einen haben wir mehrmals gesagt, dass unsere Diskussion sich mal zur Abwechslung aus einer Position des Advocati Diabolus heraus entfaltet, da unsere persönlichen Sichtweisen auf das Thema bekannt sein sollten. Zum Anderen habe ich niemanden von uns sagen hören, dass wir diese Entwicklung gut finden und bitte lieber gestern als heute haben wollen.

  5. Deutlicher Widerspruch zu Gero’s Aussage, dass “reichsten Vereine nicht unbedingt die Erfolgreichsten sind”:
    Von den 10 umsatzstärksten Vereinen sind in der Championsleague noch 8 dabei (1 Real, 2 Barca, 4 Paris, 5 Bayern, 6 Manchester City, 7 Arsenal, 8 Chelsea, 10 Juventus). Und Nr. 3 (Manchester United) und Nr 9 (Liverpool) sind in der Europaleague.
    Und wenn man zurück schaut, dann kamen auch die CL Sieger seit Ewigkeiten aus den Top10 oder Top20. Alleine die letzten 5 Sieger waren Barcelona (2x), Real, Bayern und Chelsea. Ausreisser sind doch sehr, sehr selten. Klar kann mal passieren (Griechenland Europameister), aber generell: Die Aussage stimmt einfach nicht.

  6. Noch ein anderes Thema: Es freut mich, dass Textilvergehen wieder lebt. Zu Saisonbeginn wart ihr so – ich weiss auch nicht – zwischen Desinteressiert und Desillisioniert. Jetzt scheint euch Union doch wieder deutlich mehr Freude zu bereiten und das ist schön anzuhören. Ich denke der Wendepunkt war Lewandowski, auch wenn sich sportlich ja nicht gleich was tat. In dem Sinne: Weiter so :)

  7. @Christoph ich übrigens auch (was Robert sagt). Recherche war noch nie meine Stärke. Solche Dinge fallen mir manchmal einfach aus dem Mund und dann ist’s zu spät. Dank dir übrigens auch für die lieben Worte in deiner zweiten Post.

  8. @Christoph: Danke für die freundlichen Worte.
    Deine Vermutung, was Sascha Lewandowski Ankunft als Wendepunkt angeht, kann ich für mich bestätigen. Der doch sehr enttäuschende Saisonstart und die immer schwierigere Situation mit Norbert Düwel haben mich – gerade auch, weil ich es mir und ihm sehr gewünscht hatte, dass es klappt – schon sehr frustriert. Kann also gut sein, dass das etwas durchschimmerte in den Podcasts.
    Umso schöner, dass es mir in dem Punkt jetzt besser geht und Dir die Podcasts wieder mehr zusagen. ;-)

  9. Wo hier schon Kritik formuliert wird :): Es gibt ein zwei Textilvergeher, die dem Anderen gerne mal (gefühlt regelmäßig) ins Wort fallen, was dann rund um die 80. Minute darin gipfelte, das alle mit einem Mal redeten. Als Zuhörer, der gern dem ein oder anderen Gedanken folgen möchte, stört mich das. Ich mein, da muss jetzt keine überkorrekte Besprechung rauskommen, aber etwas mehr darauf zu achten, täte an der ein oder anderen Stelle ganz gut. Meist steigt dann auch automatisch die Qualität der Antwort, die sich nicht auf einen Punkt fokussiert, sondern den ganzen Gedanken aufnimmt, anstatt einfach kurz was einzuwerfen und sich daran dann festzubeißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.