Kurzer Vertrag für Jakob Busk und Comeback für Benjamin Köhler

Bevor wir direkt zum Trainingslager kommen, muss ich kurz etwas wegen der Verpflichtung von Jakob Busk nachhaken. Der Torhüter unterschrieb bekanntlich gestern seinen Vertrag bei Union. Der Jubel darüber wird sich bei den anderen Keepern Daniel Haas, Mo Amsif und dem in Berlin gebliebenen Steve Kroll sicher in Grenzen halten. Aber darum geht es mir nicht.

Ich habe gestern bei der Dauer des Vertrages gestutzt. Denn das Arbeitspapier ist lediglich bis Sommer 2017 gültig. Eineinhalb Jahre Vertrag sehen für mich nicht nach einer Verpflichtung aus, von der man als Verein überzeugt ist. Außerdem gibt der Verein damit Trümpfe aus der Hand. Denn schließlich könnte der Spieler, vorausgesetzt er setzt sich durch und wird wertvoll, dann schon nach der nächsten Saison ablösefrei wechseln.

Foto: Matze Koch

Von einer Option für Union, den Vertrag einseitig verlängern zu können, steht nichts geschrieben. Ebensowenig von den Ablösemodalitäten. Es kann durchaus sein, dass der FC Kopenhagen bei Vertragsverlängerung noch einen Nachschlag bekommt und das deshalb so gestaltet ist. Aber ohne die entsprechenden Informationen hinterlässt dieser Vertrag bei mir ganz klar Fragezeichen.

Rosen und ein Spielchen mit den Fans

Im Training legt Trainer Sascha Lewandowski aktuell Wert auf die Viererkette (sagt beispielsweise Benjamin Kessel bei AFTV und auch der Kurier in seinem Videobeitrag). Ich bin fest davon überzeugt, dass das Team keine große Eingewöhnung dafür benötigt, sondern hier eher interessant sein wird, wie das 4-3-3 als Grundformation bei eigenem Ballbesitz und bei Ballbesitz des Gegners interpretiert wird. Der Trainer ist Freund des Offensivpressings und wenn er das wirklich komplett umsetzen will, dürfte das durchaus herausfordernd für alle Spieler sein.

Nach dem Training gab es ein Spielchen mit Fans, bei dem sich Steven Skrzybski einen kleinen Cut am Auge geholt hat. Dazu bekamen die mitgereisten Union-Anhängerinnen Rosen von der gesamten Mannschaft geschenkt, die das Verliererteam aus dem Trainingsspiel zuvor bezahlt hat.

Erster Einsatz für Benjamin Köhler

Eine schöne Nachricht fast genau ein Jahr nach seiner Krebsdiagnose: Benjamin Köhler wird definitiv bei einem der beiden Testspiele am Sonntag (gegen Videoton oder die Auswahl arbeitsloser spanischer Fußballprofi) auflaufen (BZ). Das wäre wieder ein Meilenstein bei seinem Versuch, noch einmal als Fußballprofi zurückzukommen.

Wie groß dieser Weg zurück ist, können wir sicher nur schwer nachvollziehen und ich habe einen riesigen Respekt davor, dass sich Benjamin Köhler dieser Aufgabe so entgegenstellt. In der Bild sagt er: “Hauptsache ich spiele wieder und kann jeden Tag nach und nach meine Kraft zurückholen.”

Der Kurier hat noch einen Text über Raffael Korte, der sich vor der Winterpause in einem Spiel gut gezeigt hat und nun im zweiten Halbjahr beweisen muss, dass er das auch konstant zeigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.