Wenn sich Benyamina und Neuhaus in Finsterwalde treffen

Heute machen wir mal eine Reise. Und zwar ganz weit weg. Nach London zu Sebastian Polter. Der ehemalige Unionstürmer steht mit den Queens Park Rangers vor dem Saisonstart in der zweiten englischen Liga. Bild/BZ hat mit ihm gesprochen und ich muss gestehen, dass ich noch etwas Trennungsschmerz habe. Ehrlich gesagt bin ich immer noch in der ersten Trauerphase der Verleugnung: “Tore schießen können auch andere.”

Mit meiner Trauer bin ich offensichtlich nicht alleine. Denn laut Polter kommen einige Unionfans bei seinem neuen Klub vorbei. Sollte ich mal nach London kommen, würde ich meine freie Zeit wohl genau so nutzen.

Ein Name wie ein Karo-Flanellhemd

Von London können wir uns mal Richtung USA bewegen. Dort schreibt Soccer America über das erste Spiel von Bobby Wood. Da der Angreifer gegen Düsseldorf nicht richtig im Spiel war, hat sich der Autor Mike Woitalla neben der Einordnung des Wood-Transfers vor allem mit der Atmosphäre befasst. Ich mag die Beschreibung der Imbiss-Stände außerhalb des Stadions kurz vor Anpfiff, wenn die Verkäufer gegenüber den Fans in der Überzahl sein sollen. Nachprüfen kann ich das nicht. Ich bin ja dann im Stadion. Und ich mag die Übersetzung des Stadion-Namens in “Stadium by the Old Woodsman’s House”. Das klingt sehr nach Karo-Flanellhemd.

Bobby Wood im Dribbling.
Foto: Jan Hollants

Die Romanze von Neuhaus und Benyamina

Der letzte Abstecher bevor wir uns wieder Richtung Köpenick bewegen, ist Finsterwalde. Dort treffen morgen um 18.30 Uhr Uwe Neuhaus und Karim Benyamina aufeinander. Was klingt wie ein konspiratives Treffen auf neutralem Brandenburger Gebiet ist in Wirklichkeit ein Testspiel zwischen Dynamo Dresden und dem Berliner AK. Anlass für die Bild, rosa Wölkchen in die Luft zu posten, einen Regenbogen an den Himmel zu kleben und die gemeinsame Union-Vergangenheit der beiden in Farben auszumalen, wie sie sonst nur bei “My Little Pony” benutzt werden.

Erstaunlich ist, dass das für mich wie aus einer längst vergangenen Zeit wirkt, obwohl das gerade einmal vier Jahre her ist. Aber in meiner Erinnerung steht Karim Benyamina schon neben Harun Isa, dem Mann mit der größten Augenbraue der Welt.

Karim Benyamina nach dem Ausgleich zum 1:1.
Foto: Stefanie Fiebrig

Kölner Fußballer haben schon mal gegen Union gespielt

Zurück zum Sport: Der Kurier zählt heute auf, wer von Viktoria Köln schon alles mal gegen Union gespielt hat. Können sich die Spieler von Viktoria ein Ei darauf pellen. Am Sonnabend möchte ich einen Sieg sehen und dann das Spiel einfach vergessen.

Wer zum Pokal nach Köln fahren möchte, kann noch Tickets bei Union kaufen.

Die berechenbarste Bundesliga aller Zeiten

Wenn ihr noch so ein bisschen Lust auf Bundesliga oder so habt, dann schaut doch mal in die New York Times, die euch das schnell austreibt. Die haben ganz simpel anhand von Wettquoten die prozentuale Wahrscheinlichkeit auf den Titelgewinn der einzelnen Mannschaften in den fünf europäischen Top-Ligen ausgerechnet. Spoiler: Bayern dominiert krass. Und zwar krasser als jeder andere Verein eine der fünf Ligen. Das zum Thema, das Deutschland die ausgeglichenste Liga hätte …

Der Podcast mit Überlänge

Und als allerletztes: Wir haben den Podcast zum Spiel gegen Sandhausen veröffentlicht. Ist etwas lang geworden, weil wir nach dem 3:4 etwas Gesprächsbedarf hatten und auch noch ein kleines Rollenspiel gemacht haben: Teve228 – Gesprächsbedarf schon nach dem 2. Spieltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.