Teve198 – Amarillo Weizenbock

Pokal-Aus in Heidenheim. Same Procedure as every year. Nur der Name des Gegners hat sich geändert. Union hat weiterhin große Probleme, offensiv zu Chancen zu kommen. Ob mit Simon Terodde alles anders gekommen wäre? Ehrlich gesagt: Nö.

Foto: Koch

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon

Intro

00:00:00

Begrüßung mit Weizenbock Amarillo

00:00:20

Weizenbock Amarillo.

Aufstellung: Mattuschka eine Wahl im Pokal

00:02:12

Benjamin Köhler bleibt für Torsten Mattuschka draußenLinke Außenbahn bleibt eine BaustelleUnion muss auf Transfermarkt aktiv werdenTorwartrotation im PokalMattuschka-Diskussion zielt auf Düwel#cÜbergroße Erwartungen an Torsten MattuschkaÜberhitzte Debatte nach wenigen SpieltagenDüwel fehlt KreditNeuhaus startete traditionell schlechter als Düwel.

Im Spiel von Union hakt es

00:19:13

Schwierigkeiten mit neuer Dreier-AbwehrUnion fehlen die TorchancenBjörn Jopek benötigt WettkampfpraxisEinsatz von Sören Brandy nach Verletzung in der VorbereitungDas Angriffsdrittel von Union liegt brachLaufwege nicht abgestimmt.

Hätte, hätte, Terodde

00:35:15

Simon Terodde hatte keine gute Zeit bei UnionTerodde und Nemec hatten FreigabeSebastian als Anti-Neururer.

Handelfmeter

00:40:09

Schnatterer schießt Leistner an, es gibt StrafstoßIm Ligaspiel wurde ein von Leistner verursachter, klarer Handelfmeter nicht gegebenDüwel fordert klare Linie bei diesem Vergehen.

Heidenheim spielt abgezockt

00:45:05

Heidenheim als Vorbild für Union dank Trainer Frank SchmidtDokumentation "Trainer!" von Aljoscha Pause.

Nächstes Spiel in Bochum

00:48:00

Das Grönemeyer-JahrSteffi beschwert sich über Presse-EchoSieglos-Trainer in der BildDönninghaus-Currysauce.

Outro

00:54:50

Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Keine Episode mehr verpassen!

5 Gedanken zu „Teve198 – Amarillo Weizenbock

  1. Danke für den ruhigen, sachlichen und fußballerischen Podcast. Fand ich super!

  2. wenn ich mich richtig erinnere, haben wir am letzten Spieltag der vorletzten Saison in Bochum gewonnen und dort hat sich Jopek auch seine Verletzung zugezogen. Von daher waren Sebastians Erinnerungen doch nicht so falsch.
    Darüber hinaus, gute Analyse. Danke

  3. Die Probleme mit der Dreierkette seh ich nicht so. Die hat in meinen Augen die Stabilität der Abwehr in den ersten Spielen deutlich erhöht. Auch Skrzybski würde ich mehr Kredit geben, der Junge verhungert halt vorne. Das Problem ist die Verbindung der Spitze durch das offensive Mittelfeld und dabei vor allem Jopek. Ich stell mir die Frage wann der bisher überhaupt mal das Potential, von dem alle sprechen, aufgezeigt hat. Ich weiß auch nicht, was da noch kommen soll? Er ist jetzt im dritten Jahr in der ersten Mannschaft (klar mit Verletzungsunterbrechung) und spielt immer noch zu viele Fehlpässe. Auf so einer zentralen Position muss da mehr kommen. Tusche ist definitiv keine nachhaltige Lösung, also müsste man sich, wie Sebastian sagt, auf dem Transfermarkt nochmal umschauen. Spannende Frage ist, wie die Kriegskasse so gefüllt ist. In der Neuhaus Ära wurde ja jede Menge Geld für Spieler rausgeschmissen, die dann auf der Tribüne vergammelten und gute 10er sind wahrscheinlich nicht gerade billig…

  4. Als Schalker wage ich mal ne steile These, ein Torhüter vom Talent Momos ist sicher ebenbürtig mit Daniel Haas, wenn er austrainiert ist und Spielpraxis hat.Ich sehe Haas nur in den Bereichen “Standing im Verein” und “Spielpraxis” besser.
    Wir Schalker weinen im teilweise heute noch Tränen nach (speziell in der Hildebrand/Unnerstall Zeit- “Hömma die Kohle für den Neuer meinetwegen- aber datt Momo für umme gegangen iss dammals…”).
    Seine Loyalität muss sicher nicht durch Einsätze gekauft werden, der ist nen anständiger Jung.

  5. Presseschelte
    Zum Artikel in der ‘Bild’ von Matze Koch, der u.a. mit “Pokal-Aus für den Sieglos-Trainer” überschrieben war, fällt mir ein, dass Bunki stets betonte, dass der Redakteur nicht für die Überschriften verantwortlich ist. Für diese These spricht, dass der Artikel selbst nicht annährend so reißerisch daher kommt wie die großen Lettern darüber. (‘Textilvergehen’ sollte über genügend Erfahrungen im Boulevard verfügen um das beurteilen zu können ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.