Karim Benyamina: “Wir gewinnen gegen Paderborn. Wie immer.”

Montagmorgen. Es ist zehn Uhr in Köpenick. Der Himmel ist wolkenverhangen über dem Stadion an der Alten Försterei. Über den fast leeren Parkplatz vor der Haupttribüne weht ein unangenehm scharfer Wind. In der Tankstelle neben dem Stadion wird Paderborner Bier angeboten. Für 49 Cent je Flasche. Die Profis von Union, die in Fürth 1:1 gespielt haben, sind beim Auslaufen. Der Rest macht eine komplette Trainingseinheit.

2014-03-17 10.30.44Foto: Fiebrig

Ein Trio kommt aus dem Wald. Torsten Mattuschka, Benjamin Köhler und mittendrin Karim Benyamina. Unions Rekordtorschütze. Plötzlich fühlt sich alles so an wie vor fünf Jahren. Kurz nach dem Aufstieg in die Zweite Liga. Die drei gehen ruhig in Richtung Kabine, im Hintergrund stehen noch die alten Mannschaftscontainer, in denen das Team noch bis vergangenen Sommer hauste.

Und noch etwas ist gleich geblieben. Der Fotograf Matze Koch zückt den Apparat, um den zurückgekehrten Angreifer in rot-weißen Trainingssachen von Union zu fotografieren. Benyamina zieht seine Jacke hoch über den Kopf, versteckt sich wie ein kleines Kind, das nicht gefunden werden will. Die Begrüßung ist herzlich. Koch bekommt sein Bild. Ebenso wie Mathias Bunkus vom Kurier den freudigen Handschlag. Beide Journalisten haben Union auch in der Oberliga begleitet. Und damit auch Benyamina. Das wird nicht so leicht vergessen.

Doch der zweimalige algerische Nationalspieler macht keinen reinen Freundschaftsbesuch bei seinem alten Kumpel Benjamin Köhler. Er ist verletzt. Seinen Muskelfaserriss lässt er hier in Berlin von den Union-Physios behandeln. Und er hält sich noch bis zum 30. März vor Ort fit. Trotzdem wird er nur zwei Spiele seines Klubs MC El Eulma verpassen. “In Algerien wird wegen der Präsidentschaftswahl drei Wochen kein Fußball gespielt”, sagt er.

Nichts wird mehr so sein wie früher

Er hat sich daran gewöhnt, im Heimatland seines Vaters zu spielen. “Algerien ist ein bisschen anders. Viel ruhiger als hier. Da gehen abends um acht die Lichter aus.” – “Das ist ja wie zu Deiner Zeit bei Union. Da hast Du auch abends um acht zu Hause in Ruhe ein Buch gelesen.” Lachen. Es ist nicht ganz klar, wer wen vermisst. Der Spieler das Gefragtsein durch die Reporter oder die Journalisten das ungezwungene Gespräch mit dem Fußballer. Vermutlich schwelgen alle einfach gern in der Vergangenheit. Denn sie wissen, dass es so nie mehr werden wird.

So, wie bei den legendären Spielen gegen Paderborn. Beim 3:2 nach 0:2 Rückstand im Oktober 2008 schoss Benyamina in Unterzahl zwei Tore. Beim wahnwitzigen 5:4 ein Jahr später traf er auch zweimal. Den gerade etwas abschlussschwachen Offensivspielern muss er trotzdem nichts extra sagen. “Die brauchen keine Tipps von mir. Wir gewinnen gegen Paderborn. Wie immer.” Karim Benyamina sagt immer noch “wir”.

2014-03-17 10.31.46
Foto: Fiebrig

3 Gedanken zu „Karim Benyamina: “Wir gewinnen gegen Paderborn. Wie immer.”

  1. Ich dachte, er hätte zwei Mal für Algerien gespielt, später noch mal als er nicht mehr bei uns war?! Oder erinnere ich das falsch?

  2. @Oliver Stimmt. Du hast recht. Ein Freundschaftsspiel und einmal Qualifikation für den Afrika-Cup. Danke für den Hinweis.

  3. Man könnte nach dem Zitat fast glauben, dass ihr eine positive Bilanz gegen uns habt. ;) Ich freue mich jedenfalls sehr auf das Spiel und bin gespannt, ob uns wieder Sören Brandy eiskalt erledigt oder ob wir, wie bei unserem letzten Auftritt an der Alten Försterei, die Nase am Ende vorn haben.

    Ach ja, nicht mal als Paderborner Fan würde ich Paderborner Bier anrühren, selbst wenn es noch weniger kosten würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.