Teve108 – Nichts reimt sich auf Aue

Der 1. FC Union hat den FC Erzgebirge mit 1:0 besiegt und wie immer bietet diese Kombination viele Möglichkeiten für Wortspiele mit Aue oder Veilchen. Wir machen da nicht mit, sondern kümmern uns um die Aufstellung von Union, die mit Jérôme Polenz mindestens eine große Überraschung bot. Außerdem gibt es noch eine wichtige Mitteilung zu machen: Seit diesem Spieltag ist der Abstieg rechnerisch nicht mehr möglich.


Foto: Koch

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon

Vom emotionalen Verlauf her ein anstrengendes Spiel. Schön? Eher nicht.Er hat "Minikrise" gesagt!!!Wo wir stehen: Weit genug weg vom Relegationsplatz nach unten.Was ist eigentlich ein Syndesmoseband?Erwartete und tatsächliche Aufstellung: Jerome Polenz' Hollywood-Moment.Robert strahlt nur mit dem Herzen gut.Nicht Menz, nicht Madouni, sondern Daniel Göhlert!Spieler des Tages: Jan Glinker, für Strafraumbeherrschung und TorvorbereitungImmer auf´s Schlimme: Christopher QuiringAuf den Rängen gibt´s kein Abseits!Exit DeutschlandDinge, die verbinden: Fußball, Musik und gemeinsame Feindbilder.

Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Keine Episode mehr verpassen!

9 Gedanken zu „Teve108 – Nichts reimt sich auf Aue

  1. Hinweis an euch Rechenkünstler: Der direkte Abstieg war – selbst wenn Union bei 39 Punkten stehen geblieben wäre – auch vor diesem Spieltag rechnerisch nicht mehr möglich, da Aachen noch gegen Karlsruhe spielen muss. ;-)

  2. Wat heißt hier …. es reimt sich nichts ! Doch der ultimative, einzige und einzig erstrebsame lautet …

    ” Aue kriegt Haue ” ….. sonst nix !

    EISERN!

  3. @Machulke “Nichts reimt sich auf …” heißt es bei uns immer dann, wenn wir uns nicht auf eine Überschrift einigen können.

  4. Pingback: Blogs aus Brandenburg bei ebuzzing.de – Ranking für April 2012 | world wide Brandenburg

  5. Moin zusammen,

    trotz der abnehmenden Zahl von Rednern wieder ein sehr interessanter Podcast. Zu einem Thema musste ich mir mal wieder auf die Zunge beißen und nun ist sie fast blutig, so dass ich doch etwas zum Thema Belaid sagen möchte: Bei einem euren letzten Podcasts hattet ihr gesagt, dass Neuhaus nicht mit der Leistung bzw. Einstellung von Belaid zufrieden ist. Davor hatte Belaid auch noch seinen Unmut über seine wenige Spielzeit geäußert, so dass in der Summe ein Uwe Neuhaus mit Prinzipien sich nicht davon abbringen lässt den Herrn Belaid nach seiner Pfife tanzen zu lassen. Was wäre das für ein Zeichen für die anderen Spieler? Fragen wir doch mal Polenz wie oft er gefühlt Buße tun musste um dann endlich mal wieder in der Startaufstellung zu stehen. In diesem Konstrukt und auch mit der Konstanze Tusche und dessem Auftreten fehlt mir auch der Grund etwas zu ändern wenn Belaid sich nicht sprichwörtlich zerreißt. Das tut er nun bei weitem noch nicht.
    Das Auftreten von Belaid ist immer gleich, egal wann er aufs Spielfeld kommt. Technisch brilliant aber nie der absolute Wille.
    Das ist das was Uwe sehen will, so denke ich. Genau so ist auch Ede wieder erfolgreich geworden. Ede hat es absolut gewollt und ist nun ein Leistungsträger! Wer hätte das vor einem Jahr noch gedacht?

  6. @philipp keine Bange – wir werden wieder mehr! Beim nächsten Podcast -eine Doppelfolge- werden sogar Leute mitmachen, die gar nicht vor Ort sind :)

  7. @philipp Zum Thema Belaid. Das mag stimmen, was Du sagst. Ich kann nicht mit Bestimmtheit sagen, was tatsächlich der Grund ist (bzw. war). Aber eines kann ich ganz sicher sagen. Belaid hat nicht im negativen Sinne seinen Unmut über die geringe Einsatzzeit geäußert. Er sagte, dass er mehr zeigen könne, wenn er länger spielen würde, die Entscheidung aber natürlich beim Trainer liege. Ich habe ihn bisher als einen wirklich ausnehmend höflichen Spieler kennengelernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.