Teve098 – Lumumba Hoolz Köpenick

Rache? Nee. Genugtuung? Vielleicht. Ein bisschen für das Hinspiel. Viele Tore? Auf jeden Fall. Der 1.FC Union besiegt die SG Dynamo Dresden mit 4:0. Mit Stürmertoren.

Show Notes:

Lumumba an der Warschauer Straße. Wir führen die Kostenpflicht für das Wort Luxusproblem ein. Spiel? War auch. Mosquera, Mosquera, Mosquera. Die Neuzugänge sind unheimlich. Unheimlich gut. Tijani Belaid. Simon “Ich bin verliebt in den Kerl” Terodde. Wohin mit Torsten Mattuschka? 4-2-3-1. Wääähhhh! Wie vorne kann man stehen? Es geht auch mal ohne Innenverteidiger. Union – ein Diesel auf der Autobahn. Wo war eigentlich Dresden? Verrückte zweite Liga, in der jeder jeden schlagen kann (TM). In dieses Team würde Santi Kolk passen. Oder doch nicht? Der Präsidentenparkplatz hat Parkplatzheizung. Wir wünschen uns was: Simon Terodde behalten, Santi Kolk weggeben. Nico Schäfer, übernehmen Sie! Die schlimmste Überleitung der Welt. Intern wird gewettet, Zwischenstand: Terodde (3), Mosquera (6). Überhaupt Stürmer – Uwe Neuhaus hat eine Auswahl wie nie zuvor. Wir rekapitulieren. Zu Saisonbeginn spielten Silvio und Simon Terodde, John Jairo Mosquera musste zusehen. Wird’s wieder so? “Es zählt das eine Tor, das er nicht macht” vs. “Aktuelle Trainingsleistung”. The trend is your friend. Ahmed Madouni bekommt eine Ansage. Michael Parensen rückt in die Innenverteidigung. Mit dem Quietscheentchen in Robot Wars. Markus Karl hilft auf beiden Torlinien. Ein Journalist stellt eine Frage. Ein Trainer antwortet. Wer meckert, muss auch loben können. Wir loben also den Schiedsrichter (“Da haben wir schon ganz andere gesehen”), der das Spiel jederzeit im Griff hatte. Very britisch. Die Dresdner Gäste waren entgegen ihres Rufs absolut respektabel. Die Polizei findet ebenfalls Erwähnung. Die Vokabel “Populismus-Scheiße” wird gebraucht. Die Anzahl der eingesetzten Beamten und was sie aussagt. Legendäre Fanfreundschaften. Argumente für Dauerkarten. Kapitalismus, hey ho! Zukunftsvision: Man bewirbt sich für eine Dauerkarte wie für’n Trabbi. Der Union-Kanon. Nochmal Kakao mit Schuss: LumumbaHoolz Köpenick.

O-Töne:

  • 00:00 Mach es gut, Milan
  • 01:36 Aufstellung Dynamo Dresden
  • 04:03 Aufstellung Union
  • 42:48 Neuhaus über Madounis Reaktion im Training im Gegensatz zu Terodde
  • 54:27 Christian Zschiedrich stellt in der Pressekonferenz eine Frage
  • 61:35 Christian Fiel nimmt nichts mit
  • 85:42 Christopher Quiring bereitet sich auf Bochum vor
  • 88:30 Uwe Neuhaus würde den Strafstoß anders schießen

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Keine Episode mehr verpassen!

7 Gedanken zu „Teve098 – Lumumba Hoolz Köpenick

  1. Ich gestehe, mein Sohnemann hat auch ein “gefaktes” Ristic-Trikot. Habe ich für 1 € im Kinder-Second-Hand erstanden. Ich fand es absolut witzig ein gebrauchtes, noch dazu nachgemachtes Union-Kinder-Trikot in einem Second-Hand-Laden zu finden. Da musste ich gleich zugreifen :-)

  2. Ich gebe zu, bei der Aufwärmphase vor dem Spiel ein riesiges Fragezeichen über dem Kopf gehabt zu haben. Ich sah die Spieler für die erste Mannschaft, die sich wie immer fein säuberlich getrennt von den sogenannten Ergänzungsspielern warm machten. Da war nur ein Innenverteidiger auf dem Platz. Ich vermutete, dass Dresden eh nur mit einem Stürmer spielen würde und Stuffi für den vollkommen ausreicht. Warum nicht mal wieder eine Dreierkette mit einem Fünfermittelfeld und zwei Stürmern. Ich konnte mir sogar vorstellen, dass Kohle den 2. Innenverteidiger gibt, Parensen den linken Außenverteidiger und Ede den linken Mittelfeldspieler in einem 4-4-2. Als das Spiel angepfiffen werden sollte und sich die Mannschaft in taktischer Formation aufstellte, glaubte ich meinen Augen nicht mehr trauen zu dürfen. Da steht doch tatsächlich Micha Parensen in der Innenverteidigung. Ich mag es, wenn Micha vor der Abwehr die Fäden zieht, ich liebe es, wenn er mit Kohle die linke Seite richtig aufmischt aber was um Gottes Willen will er denn in der Innenverteidigung? Diese Fehlbesetzung war für mich der einzige echte Makel an diesem schönen Spiel. Ich kann darüber hinwegsehen, das MarKus Karl beim Versuch über den fast schon im Tor liegenden Ball zu springen, selbigen an das andere Bein bekommt. Ich kann sogar darüber hinwegsehen, dass Mosquera einen Ball so lausig trifft, dass die Warscheinlichkeit größer ist, dass das Spielgerät vom Kopf eines am Boden liegenden Gegenspielers ins Tor geht. Über all das kann ich hinwegsehen, denn es wahr von Anfang an zu sehen, dass es für dieses Spiel nur einen Sieger geben kann. Es war heute herausragend, wie Tijani Belaid das Spiel an sich gezogen hat. Was für ein Talent! Großartig war auch das Spiel von Markus Karl, der der Abwehr einen Großteil der Arbeit einfach wegnahm. Bei Chinedu Ede hatte ich echte Befürchtungen, die Fußballschuhe könnten sich entzünden. Der Junge hat echt was gegen kalte Füße getan. Unsere Stürmer waren wohl eher überrascht, ob des Wirbels, der aus dem Mittelfeld kahm. Deshalb war in der ersten Hälfte auch weniger von den Stürmern zu sehen. In der 2. Hälfte hatten sie die Nummer ja kapiert und auch vernünftig umgesetzt. Den Elfmeter empfand ich als sehr souverän und ich bin in unserem Team der Strafstoßschütze vom Dienst. Es ist vollkommen in Ordnung, sich eine Ecke auszusuchen, langsam zu laufen, so dass man im Zweifelsfall noch mehr verlangsamen kann und die Reaktion des Keepers abzuwarten. Bewegt er sich frühzeitig in eine Ecke kann man den Fuß immer noch herumdrehen, wie es Quiring gemacht hat. Bewegt er sich nicht, hat er auch keine Chance, den Ball, den ich in meine Lieblingsecke schieße, zu erreichen.
    Ahmed Madouni möchte ich ehrlich gesagt nicht mal mehr bei den Ergänzungsspielern sehen. Allein die Ansage im Wintertrainingslager “Wenn ich fit bin, spiele ich auch!” zeugt von wenig Respekt gegenüber den Leistungen, die seine Mitspieler jeden Tag zeigen. Die Einstellung “Ich bin besser alle Ihr alle hier!” sorgt nicht wiklich für Teamgeist. Wenn dazu noch die Angewohnheit kommt, alle Fehler auf andere zu schieben und selbst eindeutig ihm zuzuordnende Patzer nicht auf seine Kappe zu nehmen, wird wohl kaum noch ein Spieler bereit sein, sich für ihn und seine Fehler aufzuopfern. Bitte kommt mir jetzt nicht mit seiner Championsleage-Erfahrung. Wenn ich in einer Verteidigung mit Reuter, Sammer, Kohler und dafor Julio Cesar und Steffen Freund antrete, kann ich eigentlich einen Klappstuhl mit aufs Feld bringen. Ich sollte nur darauf achten, dass ich knapp in der gegnerischen Hälfte sitze, damit ich nicht aus Versehen das Abseits aufhebe.
    Die Frage “Wie muss ein Innenverteidiger der Zukunft aussehen?” ist für mich eher schwierig zu beantworten. Ich habe kein Problem damit, wenn die Außenverteidiger sich ins Spiel nach vorn mit einschalten, halte diese Aufgabe für einen Innenverteidiger für absolut unwichtig. Ich bin der Meinung, dass sich beide Innenverteidiger und der Keeper einfach mal nur um das kümmern sollten, wofür sie ausgebildet wurden. Wir können doch nicht alle nach vorn rennen. Lasst uns doch wenigstens die 3 Leute hinten. Deshalb bin ich auch dafür, endlich wieder das “Traumpaar” Stuff/Göhlert zu sehen. Die verstehen sich blind, da braucht es keinen Lautsprecher in der Innenverteidigung.
    Ich warte auf den Tag, an dem es in einer offiziellen Verlautbarung heißt: “Heute mehr Polizisten als Eintrittskarten verkauft wurden vor Ort.”. Vielleicht kommt mich ja mein persönlicher Ordnungshüter vor dem Spiel auch gleich von zu Hause abholen. Wir fahren mit dem Streifenwagen ins Stadion (natürlich getrennt, denn meine Frau und mein Sohn bekommen ja schließlich auch ihren persönlichen Freund und Helfer ,mit eigenem Streifenwagen), dann stelle ich mich auf meinen Platz, mein Polizist steht genau hinter mir, in der Hand eine Videokamera um meine Verstöße genau aufzuzeichnen und am Gürtel im entsicherten Zustand eine Flasche Pfefferspray. Nach dem Spiel fährt mich dann mein Szenekundiger Beamter nach Hause, schreibt mir noch schnell einen Sammelbeleg über begangene Straftaten und entschuldigt sich, dass der Pfeffersprayeinsatz wegen der weggeworfenen Eintrittskarte (Umweltverschmutzung Paragraf 6 Abs. 2) erst beim 2. Mal richtig gewirkt hat.
    Die Dauerkarte wird im nächsten Jahr definitiv zur Pflicht. Es hat aber auch schon etwas, wenn der Verein schon vor Saisonbeginn vermeldet: “Alle Spiele im Stadion an der Alten Försterei sind bis zum Saisonende ausverkauft!”.

  3. Sorry,
    dass ich immer so viel schreibe aber Ihr quatscht ja auch immer gleich 90 Min. am Stück. Da gibt es viel aufzuarbeiten.

  4. @Haui das ist völlig ok so, wir haben keine Zeichenbegrenzung ;) (und hast ja recht – wir reden auch immer, bis keiner mehr will.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.