Teve076 – Schuldig. Again. Menzenskinder!

Ach! Zehnsechzig München. Kein gutes Pflaster für Union. Wird Zeit, dass die Guten vom 1.FC Union in diesem Stadion gegen einen anderen Verein spielen. Denn gegen die Blauen gibt es nichts zu holen. Nichts. Nada. Ничего. Zu Gast sind Mathias und Robert. Wir diskutieren das Spiel und Menz wird als Schuldiger auserkoren. Wer Union schon eine Weile verfolgt, weiß dass darin vor allem Zuneigung steckt. Trotzdem hadern wir mit den null Punkten. Weitere Themen sind ein Testspieler (Platero), die Vertragsverlängerung von Ede und eine Trophäe für Christopher Quiring.

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Mathias Bunkus
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

3 Gedanken zu „Teve076 – Schuldig. Again. Menzenskinder!

  1. Das Neuhaus mit Tusche nicht geredet hat, zeugt von dem „sensiblen“ Umgang des Trainers mit Spielern. Ist schon lange bekannt und mein größter Kritikpunkt an ihm.
    Ich bin ja gespannt ob nach u.a. BigBen und Glinker, nun Tusche demontiert wird von ihm. Vermutlich nach dem er sich verärgert gezeigt hat.

    Wer will ne Wette? Ich setze einen Kasten Berliner und hoffe ich verliere ihn.
    Die Wette lautet: Bis spätestens Ende der Saison ist Tusche demontiert und auf dem dem Abstellgleis.

  2. Über Stil kann man sicherlich streiten. Doch ich sehe in den Fällen Glinker und Benyamina neben der symbolischen Bedeutung dieses beiden Spieler auch die Leistungsebene. Und ich möchte immer immer, dass der Trainer, ganz egal ob er nun Uwe Neuhaus heißt oder auch nicht, die Leistungsebene zuerst betrachtet. Sowohl Benyamina als auch Glinker stagnierten meiner Meinung nach mindestens. Dabei ist es an einem guten Trainer, diese Tendenz schon im voraus wahrzunehmen und zu handeln.
    Im Fall Mattuschka hat der Coach lediglich Tusche auf die Bank gesetzt und nicht aussortiert. Wäre auch idiotisch, wo doch erst vor kurzem mit ihm für drei Jahre verlängert wurde. Der Tausch Silvio für Mattuschka im Spiel gegen 1860 hatte auch Sinn gehabt. Das hat Kollege Bunkus im Podcast auch sehr detailliert begründet. Nur hat der Tausch leider vom Spielergebnis her nicht funktioniert. Das ist alles. Daraus wird vielleicht ein schlecht gelaunter Tusche. Aber noch lange keine Ausbootung des Kapitäns. Mattuschka könnte sich aber mal in einer ruhigen Minute überlegen, auf welchen Positionen er denn noch spielen könnte in den nächsten drei Jahren. Denn schneller wird er sicherlich nicht. Das macht dann auch klar, warum Union so mit dieser langfristigen Vertragsverlängerung gezögert hat.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Jan, ich halte gegen Deine Wette. Zumindest für diese Saison.

  3. Also die Wette gehe ich auf jeden Fall mit. Ich denke, und so hat uns Uwe immer gehandelt, legt keinen wert auf Namen. Wenn es das System verlangt dann wird umgestellt. Für jeden Taktiker ein Genuss.
    Dass es egal ist was ein jemand vorher irgendwie geleistet hat ist bei all dem Pragmatismus vollkommen nebensächlich. So ist die Handlungsweise von uns Uwe und für soviel Konsequenz sollten wir auch dankbar sein. Überlegen wir kurz was wäre wenn Uwe Neuhaus einfach von Spieltag zu Spieltag seine Veränderungen durchzieht. Ein Van Gaal ist da sicherlich als Erstes zu nennen. Das als Trainer die Kommunikation sicherlich ganz oben stehen muss ist sicherlich richtig aber das Ziel ist auch den Spieler etwas zu locken. Wer schon mal vor der Situation stand zu entscheiden was zu tun ist weiß, wie schwer so eine Entscheidung ist. Aus diesem Grunde muss der Trainer auch die Leute motivieren, die auf der Bank sitzen. Deshalb hat er vielleicht auch Tusche so spät über seine Entscheidung informiert.
    Rückblickend auf das Spiel wäre natürlich die Verpflichtung eines echten Innenverteidigers oder zumindest der Einsatz eines aktiven Innenverteidigers ratsam gewesen aber es zeigt auch, dass er Vertrauen in seine Mannen hat, was für das Gefüge nicht unerwähnt sein sollte. Die Frage stellt sich wer sich nächstes Jahr in der Innenverteidigung verabschieden kann wenn besagter Platero kommt. Der ewige Göhlert? Der überschätzte Madouni…

    Auf jeden Fall erfreue ich mich an der Spielweise unseres FCU und ich gehe da nicht konform, dass wir an Leistungsgrenzen gehen müssen um Spiele zu gewinnen. Sicherlich werden wir kein Spiel mit 80 % Leistung gewinnen aber was immer wichtig ist der Wille und der Biss und nur wenn der stimmt kann auch mehr daraus mehr daraus mehr werden. Ich kann auch 120 % Leistung bringen aber wenn ich nicht einmal in den Zweikampf gehe werde ich nicht allzu viele Erfolge bringen können. Sowohl 1. als auch zweite Liga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.