Teve074 – Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Vier. Zu. Null. Verloren. In Dresden. Dazu pfeifen die eigenen Fans, werfen mit Feuerzeugen und Bierbechern auf die Spieler. Ernüchtert sitzen wir mit Robert in unserer Küche. Wir diskutieren das Spiel der Mannschaft, das Verhalten der Fans und das Verhältnis zwischen Mannschaft und Anhängern. Dazu nehmen wir die Frage von Philipp auf, ob sich vielleicht das Anspruchsdenken bei den Fans verschoben habe. Die Aussprache beim Drachenbootcup und das Fantreffen mit Präsident Dirk Zingler sind weitere Themen.

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Keine Episode mehr verpassen!

4 Gedanken zu „Teve074 – Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

  1. In der Tat – perfektes Timing für das Drachenbootrennen. Schade, das die Aussprache es nötig hatten.

    Ich glaube nicht, das das Anspruchsdenken verantwortlich ist für die Dresdner Becherwürfe. Wie oft hatte ich in den letzten 25 Jahren schon große Hoffnungen, die dann enttäuscht wurden. Trotzdem keine gute Ausrede, Unioner Prinzipien mit Füßen zu treten. Es wäre mal interessant, wie groß der Anteil der Auswärtsfahrer ist, die sagen wir mal 2004 noch nicht dabei waren, also noch nie eine wirkliche Krise(die wir jetzt nicht haben) mitgemacht haben.

  2. Ich glaube auch nicht, daß diese ekligen Ausraster was mit fußballerischem Anspruchsdenken zu tun hatte, außer, der Anspruch ist, wenigsten mit kämpferischer Würde zu verlieren. Sich als Mannschaft von Dresden so vorführen zu lassen und auszusehen, als wäre der Mannschaftsgeist in Auflösung begriffen, hat viele entsetzt. Das war eben keine Niederlage wie z.B gegen Fürth.
    Mir war auch schon ganz schlecht wegen diesem Ausfall, es ließ Schlimmes ahnen. Aber ach, gegen Bochum war der Geist und der Wille wieder voll da und Fußball ging auch einigermaßen. Ich hatte nicht mit so einer starken Leistung gerechnet und bin wieder guter Hoffnung.

  3. Ich habe das Dresden-Spiel zu hause im Internet gesehen und ich war sehr erschrocken und auch stink sauer.

    Daher kann ich den Unmut der Fans verstehen. Klar, mit Gegenständen auf unsere Jungs zu werfen ist unter aller Sau. Für sowas habe ich kein Verständniss.

    Aber auch wir Fans haben Emotionen. Ich hätte nichtmal gepfiffen oder unsere Mannschaft ausgebuht. Nur haben die Anhänger unseres Vereins das Recht der Mannschaft mitzuteilen, daß sie so eine Leistung nicht mehr sehen wollen.

    Es kann passieren, daß wir Spiele haben in denen es nicht so gut läuft. Das wird diese Saison auch nicht das letzte mal gewesen sein. Nur wenn es spielerisch schon nicht geht, will ich zumindest sehen, daß die Mannschaft kämpft und dem Gegner das Spiel kaputt macht.

    So darf man wirklich nicht verlieren und schon garnicht gegen Dresden!

  4. Pingback: Lumumba Hoolz Köpenick at ***textilvergehen***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.