Teve062 – Stadion schön. Rasen gut. Leistung Katastrophe.

Düsseldorf gegen Union. Oder Union gegen Düsseldorf. Ein Trainer von beiden Klubs hat nach Partien gegeneinander immer einen dicken Hals. Dieses Mal musste sich Uwe Neuhaus beherrschen. Das zusammengesteckte Stadion neben der Austragungshalle des Eurovisionswettbewerbs war für ein Donnerwetter des Trainers nicht ausgelegt. Wir diskutieren über das Spiel in Düsseldorf und darüber, ob Straftraining eine sinnvolle Maßnahme ist. Zum Schluss geht es noch um Ostern in der Alten Försterei.

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

4 Gedanken zu „Teve062 – Stadion schön. Rasen gut. Leistung Katastrophe.

  1. “Menz mit dem Textilvergehen.” Sehr schön!

    Straftraining:
    Bei uns gab es ein solches auch. Ähnlich wie bei Robert. Statt 3 Runden laufen (zum Aufwärmen), waren es dann bei uns 5 und mehr Training ohne Ball. Hatte bei mir zur Folge, dass ich sowohl im Training als auch im Spiel in Situationen wo man dem Ball vielleicht nicht nachgegangen wäre, man doch noch hingegangen ist. Grundsätzlich will man natürlich nicht verlieren oder schlecht spielen, aber wenn es nicht gut läuft und du dich in ein Spiel reinkämpfen musst, dann denkt man schon mal daran, dass man die nächste Woche eben nicht so viel Training mit dem Ball hat oder spielt, sondern eben mehr Lauftraing, Übungen ohne Ball hat. Das kann ganz gut funktionieren. Bei mir, weil ich eigentlich immer nur spielen wollte/Spass haben wollte und der Spaß kommt bei mir eben beim reinen Spielen. Ob das im Profibereich auch so ist, weiß ich aber nicht. Bin aber der Meinung, dass ein solches “Straftrainig” den Spielern körperlich und auch mental nicht schadet.

  2. Bisher dachte ich, Zweite Bundesliga bedeutet optimales Training.
    Das heißt rein physisch an der Grenze des Machbaren während dem Ligabetrieb. Luft nach oben bei der Belastbarkeit kann es quasi nicht geben, die Gefahr übertrainiert zu sein ist latent vorhanden, Fitness auf dem Punkt zum Spiel das A und O. Also kein Platz für Zusatzeinheiten außer für Spieler, die sich mehr zutrauen und dann privat und persönlich zu geschnitten für sich an Schwächen oder auch Stärken arbeiten, ohne zu überziehen. Über die Woche sind freie Tage so wichtig wie nicht zu viele Stunden. Eine Wissenschaft für sich.
    Gut möglich, daß in der zweiten Liga noch nicht so akkurat gearbeitet wird.

    Die andere Seite der Medaille ist wohl der psychologische Effekt.
    Einen freien Tag streichen ist hart.
    Wenn die Jungs sich nicht richtig reinhängen, dann trete ich sie in den Arsch, damit sie sich das nächste mal wieder reinhängen.
    Immer eine Gratwanderung, bei dem Einen hilfts vielleicht, beim anderen nicht-bis zum Gegenteil. Betriffts die ganze Mannschaft, dann muß man sie gut kennen, einen Kapitän haben, der erfolgreich vermittelt und selber eine unumstrittene Autorität durch Vorbild und Leistung sein. Der Bestimmer sein, reicht oft nicht. Magath weiß das am Besten, obwohl ers noch nicht gecheckt hat.

  3. Optimales Training im Fußball ist wohl eine der schwersten Übungen, die es im Bereich Training gibt. Einerseits muß man die fußballerischen/taktischen Qualitäten verbessern und auf der anderen Seite die physischen Grundlagen für 90 Minuten Spiel am Wochenende legen. Jeder Trainer und Sportwissenschaftler hat da verschiedene Ansätze um die richtige Balance zu finden.
    Als jemand, der früher auch Seile hochklettern mußte (Dynamo HSH konnte ich gerade noch so abwenden), kann ich versichern, in vielen Sportarten wird physisch härter als beim Fußball trainiert. Beispiele: Leichtathletik, Turnen und Schwimmen.
    Ein “Straftraining” wird den Spielern sicher nicht schaden. Ob es psychologisch positive Auswirkungen für die Zukunft bringt wage ich zu bezweifeln, aber das wird uns ja hoffentlich demnächst ein Sportlehrer/Psychologe verraten. ;)
    Zum Flinger Broich: Meiner Meinung nach stand dieses Stadion lange zur Disposition, wurde dann aber aus Kapazitätsgründen und der dortigen Verkehrssituation aus den Überlegungen gestrichen. Gab im Unionforum einen Thread zur Stadionfrage, da könnte man das noch mal recherchieren.

  4. Pingback: Fußball #1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.