Einmal Mond und zurück.

“Haben Sie noch ne FuWo für mich?”, frag ich die Frau im Kiosk im Kaufland. “Na klar, aber die finden Sie nicht so leicht, diese Woche”, entgegnet sie, “die is´nämlich außen rot und nicht grün.” – “Jaja”, sag ich. “Ich weiß, deswegen will ich die ja haben. Nächste Woche isse wieder grün.” Sie wundert sich. “Und das ist alles wegen Union?” – “Alsoalsoalso … na hör´n se ma … !”

Das Ballhaus ist fertig. Ohne, dass es mir wirklich bewusst war, hatte ich mich an das Projekt Baustelle gewöhnt. So sehr gewöhnt, dass mir bei allem Jubel, trotz meiner Vorfreude und entgegen aller Erwartungen schon jetzt etwas fehlt.

Andererseits:

Es regnet. Und das ist egal. Denn heute abend stehen wir unter einem Dach. Hach.

[@spielbeobachter]

Von der geleisteten Basisarbeit werden wir voraussichtlich eine ganze Weile zehren müssen, denn ein so großes Fanprojekt ist ohne so große Not nicht umsetzbar.

Ich bin gespannt auf mein neues, altes Zuhause. Ich freu mich auf heute abend. Und: Ich hoffe irgendwie, dass Enno Recht behält ;)

Ich tippe übrigens auf einen Sieg von Union. Schließlich haben die Herthaner Manieren und verhelfen dem Gastgeber zu einer stimmungsvollen Einweihungsfeier. Das Spiel endet 4:3.

[Enno, WeltHerthaLinke: Echtes Derby]

Ein Gedanke zu „Einmal Mond und zurück.

  1. Also mir hat das 2:0 für Hertha am besten gefallen und dann noch das 3:5. Sonst hab ich nicht so viel mitgekriegt, mußte ständig auf meine Ziege aufpassen. Geiles Stadion übrigens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.