Von Schicksen und Schrecksen.

Als ich Andora das erste Mal traf, hatte ich keine Ahnung. Ich meine wirklich gar keine Ahnung. Ich hatte ihn kurz im Grüne-Hölle-Film gesehen und dachte, wat´n Tüp, ey. Ich kannte seine Madonna, seine Fahne, seine Kunst. Ich wusste, dass er Unioner ist. Das schien mir genug Wissen, für den Anfang. Ich war schlecht vorbereitet. Und dann fing er an zu reden, und reden kann er gut, viel, lange und völlig frei von Bescheidenheit, mit dieser Stimme von dem Wolf aus dem Märchen, bevor der die ganze Kreide fraß – man konnte ihn nicht nicht mögen. Er erzählte eine ostwestdeutsche Biografie, in der eine Republikflucht vorkommt, einen Künstlerlebenslauf und eine Fußballfankarriere. Das ist alles er, und ich: beeindruckt. Ich habe noch nie jemanden auf diese Weise Wodka trinken sehen.

Das zweite Mal begegnen wir uns, um den Aufstieg zu feiern. “Und Du komma her, Du krichst uff´s Maul”, sagt Andora und meint damit Insgesichtküssen, begrüßungshalber. Das erklärt er mir aber erst später. Seinem Tonfall kann man die friedliche Absicht nicht ohne Weiteres entnehmen, so dass ich flink einen Schritt zurückhüpfe und erstmal witternd mit den Schnurrhaaren wackle – wer gerne Eichhörnchen beobachtet, hätte an diesem Moment viel Freude gehabt.

Wir verabreden uns zum Nachtwachen auf der Stadionbaustelle, da sehen wir uns das dritte Mal. Andora hat seinen Hausmeisterschlüsselbund schon abgegeben und stellt jetzt den Rasensprenger um. Er war mal Friedhofsgärtner, sagt er, und dass er weiß, wie das geht. Er war auch mal Heizer. Und hat dabei die zartfühlende Seele einer Mutter, sogar morgens um fünf: “Ich wisch mal noch die Tische ab, damit die Frühschicht dit´n bißchen nett hat. Dit finden die jut.” Wären welche zur Hand gewesen, hätte er auch Häkeldeckchen verteilt, damit sich alle wohl fühlen. Selber schläft er, wenn er denn zwischen nachts wachen und tags arbeiten dazu kommt, im künftigen Polizeicontainer auf ausrangierten Sportmatten. Ihm ist es wichtig, diesen Stadionumbau mitzumachen. Die anderen hatte er verpasst, irgendwie, und das Hüftgelenk ist ja praktisch wie neu.

Wann immer ich an Andora denke, fällt mir der andere große Zeichner und Geschichtenerzähler ein.

Oben ist unten, und hässlich ist schön.

[Walter Moers: Der Schrecksenmeister.]

Bei Andora ist nichts das, als was es erscheint. Oder jedenfalls nie sehr lange. Etwas, das eben noch ein unscheinbarer blauer Bauhelm war, wird zur tragbaren Skulptur. Ein Raffael wird Pop-Art, eine Lampe zum Wechselbild. Man weiß vorher nie so genau, was in den Dingen steckt. Fehlt ein Spezialkringel, wird er kurzerhand erfunden. Wer sagt denn, dass ein Buchstabe keine Wimpern hat? Auch das ist eine Art, sich die Welt zueigen zu machen.

Wenn man Andora nach einer Selbstbeschreibung fragt, sagt er trotzdem nicht Erfinder, Künstler, Fußballfan, oder Unioner. Er sagt: “Botschafter”, und ich nicke dazu. Alles, was an Fußballkultur bunt ist, laut bis an die Grenze des Kreisch, dabei aber trotzdem friedlich, vermittelt er. In seinem Freundes- und Bekanntenkreis finden sich alle Sorten Menschen, auch zwischen denen vermittelt er. Es passt nämlich viel Liebe in ein großes Herz. Und die Botschaft vom besten Fußballverein der Welt vermittelt er – allen, die es hören wollen, und den anderen auch.

Ich bin immer noch beeindruckt. Nicht nur des Wodkas wegen. Über den Mann müsste wirklich mal einer was schreiben.

12 Gedanken zu „Von Schicksen und Schrecksen.

  1. Über den was schreiben müssen? Du hast es geschafft, ein Bild, klar wie ein Gebirgsbach, das ich nur noch zerreden könnte.
    Eine schöne Schwärmerei das, nur Stefan Zweig konnte ähnlich feiern.
    Sehr schön.

  2. Tja, damit komme ich dann jetzt wohl zu spät. Frei nach gerhard Gundermann: “Alle Lieder ich schreiben wollte, singt schon der Boss”.

    Sehr schön.

  3. Ja, auch ich möchte Dir die Sicherheit geben, daß Du ein zweites literarisches Standbein hast. So etwas ist gut zu wissen, da man nie weiß`, wohin die Reise geht…

  4. das ist lieb von euch. aber noch ne sache, die ich nur so halb kann, fang ich in meinem inzwischen doch recht fortgeschrittenen alter nicht mehr an. nee, nee.

    ;)

  5. also meine liebste steffi, es ist halb drei in der früh und ich dachte mir heute nacht auf der baustelle, les doch mal bei steffi nach, jau mensch kleene, wat schöneres habe ich in meinem leben über mich noch nicht gelesen, grosses dankeschön und eins uff die fresse küsschen!
    unser maler hat recht, schreib weiter!das tust du sehr sehr gut, ich bin beeindruckt und allen hier einen schönen morgen, herzlichst und eisern von der baustelle, der meester

  6. @ milan, der meester kriegt allet mit, die frage ist doch nur wann!
    herzlichst und eisern, der meester

  7. na du bist jut, ständig feiern wir dich als unsere entdeckung der kreativität bei den eisernen frauen und du hattest angst vor meiner kritik, also weeste, det jibt ………..,also schön weitermachen.die botschafter kriegen bald post aus wien, muss die nächsten tage aber noch mächtig ran, herzlichst und eisern von unterwegs, der meester

  8. Pingback: Von Denkmälern und Dankmalen | Wanderer zwischen den Welten

  9. Pingback: Unser Eiserner Botschafter Andora wehrt sich gegen AfD-Vereinnahmung! | Eiserne Botschafter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *